Werbung

Nachricht vom 20.05.2018    

Tradition und Moderne: Kein Gegensatz beim Raiffeisenmarkt in Hamm

Hamm an der Sieg, der Geburtsort von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, war am gestrigen Samstag, 19. Mai, Schauplatz des Bauernmarktes wie zu Raiffeisens Zeiten. Viele alte Handwerke wurden den Besuchern nahegebracht. Hierzu zählte das Spinnen von Garn, das Weben von Stoffen, aber auch die Mühen, die die damaligen Hausfrauen bei der Pflege der Wäsche hatten, wurde gezeigt. Besonders erfreut war Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen über den Besuch einer großen Delegation aus der französischen Partnerstadt Roissy-en-France .

Gemeinsamer Fassanstich: (von links) André Toulouse, Bürgermeister von Roissy-en-France, und der Hammer Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen sowie Ingo Rolland von der Erzquell-Brauerei. (Foto: kkö)

Hamm. Ganz im Zeichen des großen Sohnes des Ortes, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, stand der Bereich rund um das Kulturhaus in Hamm anlässlich des historischen bauern- und Jahrmarktes. Bürgermeister Dietmar Henrich und Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen eröffneten den Markt. Vorher hatte der Männergesangverein „Liedertafel“ seinen Auftritt.

Fassanstich mit Freunden aus Frankreich
In seiner Eröffnungsrede ging Henrich darauf ein, das „die gute alte Zeit“, wenn man sich auf dem Markt umschaue, gar nicht so beschaulich gewesen sei. Die Handwerker, Bauern und alle Bewohner mussten mehr leisten als sich das heute jemand bewusst macht, so Henrich. „Raiffeisen konnte kein Abitur machen, da seine Eltern nicht zu den begüterten Bürgern zählten. Die Arbeit auf den Feldern und in den Gruben der Umgebung war gefährlich und sehr hart. Ich jedenfalls bin froh, im Hier und Jetzt zu leben“, sagte Henrich weiter. Bernd Niederhausen begrüßte neben dem Vertreter der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft, Josef Zolk, viele Ortsbürgermeister und all die, die zum Gelingen des Marktes beigetragen haben. Sein besonderer Gruß galt der Abordnung aus Roissy-en-France mit ihrem Bürgermeister André Toulouse, mit dem Niederhausen gemeinsam den Fassanstich vornahm. Hierzu hatte die Erzquell Brauerei ein Bier, gebraut wie zu Raiffeisens Zeiten, mitgebracht.

Was zeigte der Markt den Beuschern?
Neben den Ständen, an denen regionale und überregionale Produkte wie Obst, Gemüse und Kräuter angeboten wurden, hatten sich die Organisatoren vieles einfallen lassen. So zeigten die „Heimatfreunde im Hammer Land e.V.“ einen Pulverwagen, wie Dieter Born ausführte, der einzige original erhaltene, mit dem in der Zeit das Pulver zu den Gruben im Umland, aber auch bis weit über die Grenzen hinaus transportiert wurde. Dies war, so Born weiter, eine gefährliche Tätigkeit. So musste ein Wagenzugführer die Gespanne rund 300 Meter vor einer Ortschaft anhalten lassen, den Ortsgendarmen informieren, damit dieser den Zug begleitete und darauf achtete, dass im Abstand von zehn Metern weder Pfeifen noch Zigarren geraucht wurden.

Die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr eG, eine der ältesten Genosschaften, hatte einige Flaschen ihres Weines in Flaschen mit dem „Raiffeisenetikett“ mitgebracht. Dies zeigte der Ortsbürgermeister stolz dem Publikum. An anderer Stelle zeigten Frauen die beschwerliche Arbeit des Wäschewaschens. Die Gäste konnten zusehen, wie Garn gesponnen und daraus Stoff gewebt wurde.

Mobiler Backes im Einsatz
Unter den rund 65 Ständen waren auch ein mobiler Backes, an dem bereits am frühen Morgen Betrieb herrschte. Die französische Delegation hatte einen großen Stand mit den Köstlichkeiten der Provence aufgebaut. Viele Vereine und Gruppen, so die katholische Kindertagesstätte, zeigten sich den Besuchern. Bei der Kita konnten die Kinder Frühstücksbrettchen beschriften und bemalen. Dies wurde dann von den Erzieherinnen entsprechend eingebrannt. Diese Frühstücksbrettchen stellte die Schreinerei Paul aus Hamm kostenlos zur Verfügung. Die Organisatoren waren sich einig, dass dieser Markt nicht zum letzten Mal stattgefunden haben sollte. Niederhaus sagte: „Wir denken über einen dreijährigen Rhythmus nach“.

Die IGS Hamm hatte, anlässlich des Raifeisenjahres, einen Kalender kreiert, der zum Markt gezeigt und veräußert wurde. Bürgermeister Henrich erhielt den Kalender mit der Nummer 200. Um 15 Uhr gab es die Premiere des Kindertheaterstücks „Ben auf den Spuren Raiffeisens" (Bartelsbühne Flammersfeld.). Am Sonntag wird der Markt von 11 bis 18 Uhr wieder geöffnet sein. Dann ist auch wieder das „Sonderpostamt“ mit dem Sonderstempel und den Sonderbriefmarken für die Gäste besetzt. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Tradition und Moderne: Kein Gegensatz beim Raiffeisenmarkt in Hamm

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


Die Schönheit der Industriearchitektur festgehalten

Neitersen. Hochöfen, Fördertürme, Aufbereitungsanlagen – inzwischen vielerorts zerstörte Zeugnisse industrieller Entwicklung ...

Kammerchor wird 20 Jahre alt: Jubiläumskonzert mit Mainzer Dombläsern

Gebhardshain. Am 10. Juni um 18 Uhr lädt der Kammerchor Gebhardshainer Land anlässlich seines 20-jährigen Bestehens zu ...

IGS Hamm gewinnt den GTS-Checker-Cup in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Vier weiterführende Schulen des Fußballkreises Westerwald/Sieg trafen sich in der Großsporthalle des Bad ...

Über den neuen Radweg-Abschnitt Richtung Holperbachtal

Wissen. Der kürzlich gebaute Abschnitt des Sieg-Radweges zwischen Wissen und Nisterbrück kann schon jetzt als Verbindung ...

Was ist Windsor gegen die Partnerschaft von Betzdorf und Ross-on-Wye?

Betzdorf. Sollte das Vereinigte Königreich auch seine Bande mit der Europäischen Union (EU) kappen: Dass die Engländer auch ...

Artenschutz beginnt am Straßenrand

Region. Blütenreiche Säume entlang von Wegen, Straßen, Feldern und Gräben sehen zu dieser Jahreszeit nicht nur schön aus. ...

Werbung