Werbung

Nachricht vom 20.05.2018    

Wissener Nachtschicht begeisterte mit bewegendem Zeitzeugenfilm

Die 6. Nachtschicht der Wissener eigenART und des Fördervereins kulturWERKwissen e.V. erlebte am Pfingstsamstag ihre sechste Auflage im Wissener Kulturwerk. Ein bewegender Zeitzeugenfilm über die Blütezeit und den Niedergang des Montanstandortes Alfredhütte und Walzwerk Wissen bildete einen der vielen Höhepunkte des Abends.

Alle Akteure vereint: Die Nachtschicht 6 begeisterte das Publikum im Wissener Kulturwerk. (Fotos: Regina Steinhauer)

Wissen. Dort, wo mehr als 150 Jahre lang die Öfen Tag und Nacht brannten, Stahl zu hochwertigem Weißblech verarbeitet wurde und deutschlandweit und darüber hinaus weiterproduziert wurde, fand am Pfingstsamstag wieder eine Veranstaltung der besonderen Art statt. Das Walzwerk in Wissen prägte die Stadt und die Menschen, die dort leben und arbeiten bis heute. Denn schließlich zeugen zahlreiche Erinnerungsstätten und nicht zuletzt namhafte Kultureinrichtungen von einer Zeit, die zwar vergangen, aber nicht vergessen ist.

Die Nachtschicht, die im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz stattfand, war ein Sinnbild für das diesjährige Motto: Industriekultur. Und genau das wurde auf eindrucksvolle Weise künstlerisch dargestellt. Artistik, Tanz, Gesang und Musik – die rund vierstündige Show faszinierte das Publikum restlos.

Einer der Höhepunkte des Abends war die Uraufführung des Zeitzeugenfilms, der mithilfe von zahlreichen Mitwirkenden in mühevoller Arbeit produziert wurde. Mehr als 20 Stunden Filmmaterial sind entstanden und wurden in einer Kurzfassung dem Publikum präsentiert. Über 30 Zeitzeugen, die im Walzwerk arbeiteten oder auf andere Weise vom seinerzeit „modernsten Weißblechwerk Europas“ geprägt wurden, erzählten auf bewegende, aber auch humorvolle Weise von ihrem Leben in und mit dem Walzwerk in Wissen.

Interessante Einblicke in die harte, schweißtreibende Arbeit, das Betriebsklima und die Wahrnehmungen derer, die damals hautnah mit dabei waren, sowohl in der Hoch-Zeit der Stahlindustrie als auch bei deren Untergang in der Siegregion, wurden auf bewegende Weise erfahrbar gemacht. Der Film soll dazu beitragen, „die Geschichte lebendig zu halten“, sagt Prof. Angela Schwarz, Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Siegen, mit deren Hilfe der Film realisiert werden konnte.

Zahlreiche Akteure machten die 6. Nachtschicht zu einem besonderen Erlebnis. Der Projektchor unter der Federführung der Kreismusikschule Altenkirchen nahm die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Arbeiterbewegungen in ganz Europa, die Drumsformers begeisterten mit einer Trommelshow mit brennenden Schlagzeugstöcken, die Tänzerinnen des Tanz(t)raum Balé aus Wissen-Köttingen begleiteten ausgewählte Filmsequenzen mit gekonnten Choreographien und in den Pausen konnten sich die Besucher „Werkskunst“ aus dem Hoesch-Museum ansehen.

Auch die MSS 12 des Kopernikus-Gymnasiums beteiligte sich an dem Projekt. Eine Topografie wurde erstellt, die die wichtigsten von der Walzwerk-Industrie geprägten Orte im Wisserland darstellte und ein umfangreicher Blick auf die Geschichte Wissens wurde auf Plakaten festgehalten.

Den fulminanten Abschluss des Abends machte die Berliner Akrobatik-Show-Gruppe „LaMetta“. Die Artisten trotzen ein ums andere Mal der Schwerkraft und begeisterten mit ihrer atemberaubenden Körperbeherrschung und unterhaltsamen Bühnenshow. Auch hier wurde das Industrie-Thema aufgegriffen und auf abstrakte Weise dargestellt.

Die Nachtschicht machte wieder einmal deutlich, was durch unermüdliches, größtenteils ehrenamtliches, Engagement und mit der Hilfe von zahlreichen Förderern möglich gemacht werden kann: Die Industriekultur und damit auch die Erinnerungskultur wird in Wissen aktiv gelebt. Die Veranstalter stellten einen künstlerisch perfekt arrangierten Abend auf die Beine, der das Publikum in seinen Bann zog und mit stehenden Ovationen geehrt wurde. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Wissener Nachtschicht begeisterte mit bewegendem Zeitzeugenfilm

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet am MIttwoch, 3. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.




Aktuelle Artikel aus Region


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gegenüber Dienstag gibt es 22 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2615 ...

Blutspende in Katzwinkel: 54 Spenderinnen und Spender kamen in die Glück-Auf-Halle

Katzwinkel. Alles natürlich unter den aktuellen Hygieneregeln. Am Ende zählte Bereitschaftsleiter Jens Orthen in der Glück-Auf-Halle ...

Der 3. März ist Tag des Artenschutzes

Koblenz. Der deutsche Zoll überwacht zum Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und Ausfuhrregelungen ...

Heimische Unternehmen können sich für das „AzubiMobil“ bewerben

Altenkirchen. Das Projekt wird von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen in Kooperation mit dem Unternehmen neuland+ ...

Im digitalen Zeitalter angekommen: Seniorenbeirat des Kreises tagt online

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ist die Kamera richtig eingerichtet, wo finde ich das Mikrofon und die Lautsprecher, wie muss ich ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Weitere Artikel


„ww-Lit“: Muss das Internet tatsächlich weg?

Wissen. Ausgerechnet Schlecky Silberstein, Kultakteur in der Netzgemeinde, propagiert „Das Internet muss weg“. Keine Frage, ...

Zehn Jahre "WesterwaldSteig" – Auch im Wiedtal wird gefeiert

Region/Waldbreitbach. Das wäre nicht möglich ohne die ehrenamtlichen Wegepaten entlang des Steigs. Für den Bereich im Wiedtal ...

Bezirks-FDP begrüßt Bundesgartenschau am Mittelrhein

Koblenz/Region. „Die Nachricht über den Zuschlag der Bundesgartenschau 2031 oder sogar bereits 2029 für die Mittelrheinregion ...

Spaß und Geselligkeit beim Spielenachmittag in Betzdorf

Betzdorf. Am ersten Spielenachmittag der neu gegründeten Projekte-Gruppe aus der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ im Saal ...

IGS Hamm gewinnt den GTS-Checker-Cup in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Vier weiterführende Schulen des Fußballkreises Westerwald/Sieg trafen sich in der Großsporthalle des Bad ...

Kammerchor wird 20 Jahre alt: Jubiläumskonzert mit Mainzer Dombläsern

Gebhardshain. Am 10. Juni um 18 Uhr lädt der Kammerchor Gebhardshainer Land anlässlich seines 20-jährigen Bestehens zu ...

Werbung