Werbung

Nachricht vom 28.05.2018    

Westerwaldschüler begeistert vom Frankreich-Austausch

Wie leben die Franzosen? Was ist an französischen Schulen anders? Wie komme ich sprachlich in meiner Austauschfamilie zurecht? Mit diesen Fragen im Gepäck reisten 24 Schüler der Realschule plus Gebhardshain in die Normandie. Im Rahmen des Schüleraustauschs mit dem Collège Cuvier stand kürzlich ein Besuch in Fécamp an.

24 Schüler der Realschule plus Gebhardshain reisten in die Normandie. Foto: Matthias Kärcher

Gebhardshain. Freundschaftliche Kontakte hatten manche Jugendliche schon geknüpft, als die französische Gruppe im März im Westerwald zu Besuch war. Andere kannten ihren Austauschpartner noch nicht. Ein interessantes Programm hatte Katja Hugues, die für den Austausch verantwortliche Lehrerin am Collège Cuvier, zusammengestellt. So lernten die Jugendlichen der Westerwaldschule das Collège kennen, nahmen am Unterricht teil, aßen in der Mensa und konnten feststellen, dass ein Schultag in Frankreich vergleichsweise lang ist. Des Weiteren stand eine Rallye in der schönen, am Ärmelkanal gelegenen Stadt Fécamp an. Der Strand stellte dabei in der gesamten Woche einen besonderen Anziehungspunkt für die Jugendlichen dar.

Sport und Kultur kamen in der Woche nicht zu kurz und alle Ausflüge unternahmen französische und deutsche Schüler und Schülerinnen gemeinsam. Im Kletterpark locken meterhohe Bäume und mancher überwand seine Angst. Bei einer Klippenwanderung bestaunten die Jugendlichen die kilometerlange Steilküste und genossen die Aussicht auf das türkisblaue Meer.

Zudem erfuhren sie im Fischereimuseum Interessantes über die Geschichte des Fischfangs in Fécamp und lernten im Leinenmuseum in Routout die Bedeutung des Leinenanbaus in der Region kennen. Ein weiterer kultureller Höhepunkt war der Besuch in Bayeux, wo die Schülerinnen und Schüler den berühmten Teppich von Bayeux, eine 68 m lange Stickarbeit aus dem 11. Jahrhundert, besichtigten. Zudem erkundeten sie das Zentrum der Stadt Caen.

Einige Westerwaldschüler fuhren am vorletzten Reisetag, der ganz in der Verantwortung der Familien lag, nach Paris, was ein besonderes Erlebnis darstellte. Um viele Eindrücke reicher verabschiedeten sich die Westerwaldschüler von ihren Gastfamilien. „Gibt es nächstes Jahr wieder einen Austausch? Ich will gerne noch einmal mitfahren“, war eine oft geäußerte Aussage.

Da das Projekt Schüleraustausch am Collège Cuvier wie auch an der Westerwaldschule sehr positiv gesehen wird, sind weitere Begegnungen geplant. Schon im Frühjahr 2019 werden die französischen Schüler und Schülerinnen in Gebhardshain zu Gast sein und für September 2019 ist der Gegenbesuch geplant.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwaldschüler begeistert vom Frankreich-Austausch

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Die britische Corona-Virus-Mutation breitet sich weiter aus im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Freitag, 26. Februar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises aktuell 300 positiv auf eine Corona-Infektion getestete Personen. Bei 125 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, bei 75 weiteren erfolgen noch entsprechende Feintypisierungen.


Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Lockdown, Home-Office und fehlende Sportmöglichkeiten während der Corona-Pandemie machen vielen Menschen derzeit zu schaffen. Schnell kann es dann etwa zu Haltungsschäden, schmerzenden Beinen oder kribbelnden Fingern kommen. Hilfe findet man ab März in der neuen Physiotherapie-Praxis Rempel & Spahn in Hamm.


Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Aufgrund der Corona-Pandemie und der schnellen Ausbreitung von Corona-Mutationen sind im DRK Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg weiterhin keine Besuche gestattet.


Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Das Bestattungswesen hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Bestattungen werden immer individueller und Corona verändert die Abschiednahme von geliebten Menschen nochmals in einer ganz befremdlichen Art. Unsicherheit und Angst werden dadurch intensiver empfunden. Am Beispiel des Bestattungshauses Heer aus Wissen wird deutlich, dass gegen alle Widrigkeiten eine würdevolle Bestattung auch in diesen Zeiten möglich ist.


Offener Brief des Betriebsrates im Krankenhaus Altenkirchen zur Impfverteilung

Der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen möchte mit einem an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler adressierten Hilferuf auf die aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Impfverteilpraxis aufmerksam machen. Der Brief im Wortlaut.




Aktuelle Artikel aus Region


Offener Brief aus Altenkirchen: Ministerium antwortet auf Kritik an Impfverteilung

Kreis Altenkirchen. Der offene Brief an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium sollte ein „Hilferuf“ der Beschäftigten ...

Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Wissen. Im Jahr 2005 übernahmen Belinda und Ralf Kohlhaas das damals seit über 70 Jahre bestehende Bestattungshaus Heer und ...

Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Hamm. Mit der neu eröffneten Praxis für Physiotherapie Rempel & Spahn haben es sich die Betreiber zum Ziel gemacht, durch ...

LFV stellt klar: Schnelltest-Einsatz muss freiwillig sein!

Region. Eine Aufgabenzuweisung an die Wehren als solche zur Errichtung, Organisation und Betrieb solcher Teststationen wird ...

Eine neue Zooschule entsteht in Neuwied

Neuwied. Die alten Räumlichkeiten der Zooschule waren in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Viele Versuche seitens ...

Impfzentrum Wissen: Bürgerauto der VG Kirchen und Gemeindeschwester Plus bieten Transport an

Verbandsgemeinde Kirchen/Wissen. Erster Beigeordneter Ulrich Merzhäuser und Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen unisono ...

Weitere Artikel


Schnupperflieger erwischen "Hammerwetter"

Betzdorf. Der Verein bietet dies Interessenten an, um ohne großen Aufwand einfach mal das Segelfliegen auszuprobieren. Drei ...

„Tankstelle für die Seele“: 150 Besucher beim Biker-Gottesdienst in Steinebach

Steinebach. Wo kann der Mensch auftanken? Wie voll ist der „persönliche Lebenstank“? Wenn es auch - wie selten bei einem ...

Freibad Schinderweiher öffnet am 1. Juni

Mudersbach-Niederschelderhütte. Die diesjährige Badesaison am Naturfreibad Schinderweiher in Niederschelderhütte wird am ...

Poetry Slamer steigen in Hachenburg in den Ring

Hachenburg. Die Gäste dürfen sich auf ein Wiedersehen mit Felix Römer freuen, den in den vergangenen Sommern das Hachenburger ...

Klosterdorf lädt erstmals zum Marienthaler Kräuterfestival

Seelbach/Marienthal. In einer Pressekonferenz stellten die Gastronomen des Klosterdorfs Marienthal und die Vertreter von ...

Begegnung mit einem Mörder: Vom TV-Kommissar zum Vollzugshelfer

Enspel. Eine hochinteressante Konstellation und eine tiefer gehende menschliche Beziehung stecken hinter dem Buch des bekannten ...

Werbung