Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 07.06.2018    

Fertighäuser – die alternative Bauweise

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Baumöglichkeiten. Vom klassischen Neubau oder dem Renovieren von Altbauten bis hin zu praktischen Fertighäusern. Jede Konstruktionsart besitzt seinen Charme und natürlich auch die entsprechenden Vorteile. Hierbei kommt es vor allem auf den persönlichen Geschmack, auf die baulichen Gegebenheiten eines Grundstücks als auch auf die Region im Kreis Altenkirchen an, wo das neue Wohndomizil errichtet werden soll. Der folgende Artikel stellt die Vorteile der Fertig- und Massivbauweise vor, sodass sich Bauherrn hier ein Bild von den Möglichkeiten machen können.

Fertighaus oder Massivbauweise: Beide Bauvarianten haben ihren Charme. Foto: Pixabay @ Giovanni-cg (CC0 Creative Commons)

Massivhaus oder Fertighaus?
Vor dem Bau muss sich der zukünftige Besitzer genau überlegen, welche Art von Haus in Zukunft allein, mit dem Partner oder der ganzen Familie bewohnt werden soll. Dass jede Bauweise spezifische Vor- sowie Nachteile hat, lässt sich nicht bestreiten. Doch, wie lassen sich diese genau unterscheiden und welche Bauweise ist ideal für Bauherrn in der Region Altenkirchen?

Vorteile des Fertighauses
Die Varianten und Vorteile eines Fertighauses sind facettenreich. Ganz besonders hervorzuheben sind jedoch die folgenden Kategorien:

• Witterungsunabhängiges Bauen

Der Bau des Fertighauses kann sowohl im Winter als auch im Sommer erfolgen. Im Gegensatz zur Festbauweise müssen hierbei keine relevanten witterungsbestimmenden Werte beachtet werden.

• Kurze Bauzeit

Die Zeit, die für jeden Bau zur Verfügung steht, ist knapp. Durch die Bauweise der Fertighäuser mit Holzständer oder Holztafelbauweisen lassen sich bereits bei der Produktion die Elemente zusammentragen und vorfertigen. Auf der Baustelle werden diese Elemente nur noch montiert. Ein weiterer positiver zeitlicher Aspekt ist, dass bei dem Bau weder Mörtel noch Beton zum Einsatz kommen und daher die Trocknungszeit schnell erreicht ist.

• Vergleichen
Der klare, optische Vorteil an Fertighäusern ist, dass es bereits fertige Vergleiche gibt. Bauherrn besichtigen diese Häusermodelle und sammeln hier bereits kreative Ideen für den eigenen Bau oder sogar die spätere Inneneinrichtung.

• Dämmung
Die modernen Fertighäuser sind so konzipiert, dass sie von Vornherein perfekt isoliert und somit durch eine hervorragende Wärmedämmung als praktische Energiesparhäuser zu haben sind. Hier wählt der Bauherr beispielsweise zwischen Passivhaus, Effizienzhaus oder einem Standard-Plusenergiehaus.

• Präzision und Qualität
Die fertigen Häuser begeistern mit einer hohen Qualität und einer industriellen Vorfertigung, die eine präzise Bauanfertigung gewährleistet. Bei der Festbauweise ist der Bauherr meist auf mehrere Handwerker angewiesen.

• Pflege und Wartung
Viele Anbieter von Fertighäusern sorgen nach der Schlüsselübergabe mit einem umfangreichen Service weiterhin für das Haus und seine Bewohner. Wartung und Pflege obliegen natürlich dem Eigentümer, allerdings gibt es viele Anbieter, die nach der Fertigstellung bei Fragen oder Problemstellungen gerne hilfreich zur Seite stehen.

• Ansprechpartner
Bei den Fertighäusern gibt es immer einen Ansprechpartner, der sich um die Belange der Bauherren kümmert. Hierbei ist die Kontaktperson auch für die Kommunikation mit den Behörden zuständig und kann beispielweise eine Hilfestellung bei der Auswahl sowie der Suche nach einem idealen Grundstück geben.

Vorteile der Festbauweise
Der Klassiker unter den Bauvarianten ist immer noch die Festbauweise, da viele Bauherren hier individuelle Wünsche teilweise sogar auf eigene Faust verwirklichen und dadurch noch ein paar Baukosten sparen. Welche Vorteile diese Art zu bauen im Einzelnen besitzt, verrät die folgende Liste:

• Gesundes Raumklima
Die Fest- oder Massivbauweise überzeugt viele Bauherrn, weil es durch verschiedene Bauelemente möglich ist, ein gesundes Raumklima zu schaffen. Wer aktuell mit dem Gedanken spielt zu bauen, sollte auch die neuen Verordnungen für Feinstaub-Grenzwerte kennen, die Kamine und Kachelöfen betreffen. In Puncto Schalldämmung sind Festbauhäuser den fertigen Modellen teilweise überlegen.

• Individualisiert
Der Bau der Massivhäuser bietet jedem Bauherrn die Möglichkeit, sich individuell zu verwirklichen. Wenn das gewisse Budget und die richtigen Architekten zur Verfügung stehen, ist das persönliche Traumhaus in jedem Fall mit allen Wünschen umsetzbar.

• Robuste Bauweise
Die Herausforderungen des Alltags sind für Festbauhäuser kein Problem. Vom plötzlichen Rohrbruch bis hin zu witterungsbedingten Schäden, es handelt sich hier um eine sehr robuste Bauweise, die dem Wetter und unvorhergesehenen Ereignissen gewachsen ist.

• Wertbeständigkeit

Das Massivhaus bietet den Vorteil, dass der Werterhalt des Hauses höher ist als bei Fertighäusern.

Kaufen oder selber bauen: Das sind die Kriterien zum Entscheiden
Die grundsätzliche Frage ist, ob Bauherrn ein Haus kaufen oder selbst bauen. Anhand der folgenden Kriterien lässt sich eine Entscheidung treffen, die alle wichtigen Faktoren einbezieht.

1. Finanzen
Die Suche und der damit verbundene Vergleich von Angeboten sowie dem dazugehörigen Preis ist in der Regel ein Muss, bevor eine Entscheidung fällt. Hierbei tätigt der zukünftige Hausbesitzer im Vorhinein die Überlegung, wie viel das Eigenheim kosten darf und, ob eine Finanzierung von Nöten ist. Anschließend gilt es den richtigen Kreditgeber mit passenden Konditionen zum Zurückzahlen zu finden. Die Zinsen und die Tilgungsraten sind hier unbedingt zu berücksichtigen.

2. Nebenkosten
Neben den Kosten für den Bau ist es wichtig alle Nebenkosten für das neue Haus aufzulisten und diese im Hinterkopf zu behalten. Ein Bau, egal, ob Fertigbau oder Massivbauweise, besitzt immer zusätzliche Kosten, die nicht berücksichtigt wurden. Dies kann ein Carport, der Garten oder die Heizungsanlage des Hauses sein. Aus diesem Grund sollte im Vorhinein eine ausreichende Reserve an Geldmitteln parat liegen, um das das neue Zuhause nach eigenen Wünschen ohne Abstriche einrichten und ausstatten zu können.

3. Eigenleistung
Die Eigenleistung spielt bei beiden Varianten eine große Rolle. Wenn die Bauherren verschiedene Arbeiten selbst erledigen, sparen sie bares Geld. Insbesondere bei der Fertighausbauvariante zeigt sich dies in den Ausbaustufen. Normalerweise gibt der Anbieter Auskunft über diese verschiedenen Stufen, um dem zukünftigen Besitzer die Möglichkeiten aufzuzeigen. Wer handwerklich nicht begabt ist, der sollte auf die schlüsselfertige Variante setzen und dafür natürlich etwas mehr Kapital einrechnen.

Das Eigenheim nach persönlichem Geschmack
Ob sich Bauherrn für die Massivbau- oder die Fertigbauvariante entscheiden, ist nach persönlichen Faktoren abzuwägen. Im Jahr 2016 zählten laut einer Statistik allein in Rheinland-Pfalz ungefähr 21,1 Prozent der neuen Ein- und Mehrfamilienhäuser zu den Fertigbaumodellen. Die Fertighäuser steigen in der Beliebtheit – vor allem, weil mit ihnen das Eigenheim in Altenkirchen nach persönlichem Geschmack gestaltbar ist.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Fertighäuser – die alternative Bauweise

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Die Herdorfer scheinen einen direkten Draht zu Petrus zu haben. Optimaler konnte das Wetter beim Rosenmontagszug nicht sein. Nachdem es den ganzen Morgen geregnet hatte, fiel während des Umzugs kein Tropfen mehr. Die zahlreichen Närrinnen und Narren am Straßenrand feierten begeistert.


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.


Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Die Alekärjer Karnevalisten müssen einen besonders guten Draht zu Petrus haben. Verschiedene Umzüge, so auch in Köln, wurden wetterbedingt abgesagt. Die KG Altenkirchen, hier besonders Zugleiter Karl-Heinz Fels, blieb optimistisch. Der Zug stellte sich planmäßig auf und begann um 14.11 Uhr. Trotz einiger Böen konnte der Zug ohne große Probleme laufen.


Setzliste bei „AK Ladies Open“ kräftig durcheinandergewirbelt

Nicht nur um die Häuser fegt in diesen Tagen oft kräftiger Wind. Auch die Setzliste der siebten "AK Ladies Open", die noch bis Sonntag, 1. März, im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ausgespielt werden, ist vor dem ersten Aufschlag kräftig durcheinandergewirbelt worden.


Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Mit Spannung schauten die Verantwortlichen des Nelkensamstagzuges in Malberg zum Himmel und auf die unterschiedlichen Wetterprognosen. Beides verhieß nichts wirklich Gutes. Pünktlich mit Beginn des großen Malberger Karnevalszuges kam der Regen. Die vielen hundert Zuschauer waren gewappnet und ließen sich vom Regen nicht erschüttern.




Aktuelle Artikel aus Region


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Herdorf. Immer wieder tönte es laut „Nadda Jöh“ durch den Ort und nicht nur Prinz Peter Bohl und der Vorstand der KG Herdorf, ...

„Tatort“ Jugendzentrum: Jagd auf Auftragsmörder bei Film-Workshop

Hamm. Elf junge Filmemacher ließen ihrer Kreativität freien Lauf, entwickelten Drehbücher, besetzten verschiedene Rollen ...

Energietipp: Dämmung oberste Geschossdecke – Pflicht oder Kür?

Kreis Altenkirchen. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am ...

Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Altenkirchen. Wegen einer Sturmwarnung am Sonntag, 23. Februar, waren zahlreiche Karnevalisten skeptisch, ob die geplanten ...

Jeckes Spitzenprogramm zur 28. Karnevalssitzung in Katzwinkel

Katzwinkel. Am Samstag (22. Februar), pünktlich um 19.11 Uhr startete das närrische Programm der 28. Karnevalssitzung in ...

Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Malberg. Am Nelkensamstag (22. Februar) fand der traditionelle Karnevalszug in Malberg statt. Pünktlich zum Beginn öffnete ...

Weitere Artikel


Literaturtage: Die Odyssee eines modernen Wanderarbeiters

Marienthal. Auf einer Ölplattform mitten im Meer verliert der Bohrarbeiter Wenzel Groszak in einer stürmischen Nacht seinen ...

„Traumatisierte Flüchtlinge“: Kreisverwaltung informierte

Altenkirchen. Wolff arbeitet mit geflüchteten Menschen im psychosozialen Zentrum der Diakonie Altenkirchen und konnte nicht ...

Ferienspaß Betzdorf-Gebhardshain ist ein voller Erfolg

Betzdorf. Um möglichst wenig Kindern absagen zu müssen, wurden flugs zusätzliche Angebote organisiert und – überall wo es ...

Nässe und Schnelligkeit führte zu schwerem Unfall

Krunkel/ Hümmerich. Nach dem Aufprall auf die Mittelschutzplanke wurde das Fahrzeug nach rechts abgewiesen und kollidierte ...

Tödlicher Verkehrsunfall bei Höchstenbach auf der B 8

Höchstenbach. Am heutigen Donnerstag (7. Juni) wurde der Polizei ein tödlicher Unfall auf der Bundesstraße 8 bei Höchstenbach ...

IGS-Schüler sammelten für die Kriegsgräberfürsorge

Betzdorf/Kirchen. Soziales Engagement zeigten die Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Betzdorf Kirchen: Sie beteiligten ...

Werbung