Werbung

Nachricht vom 12.06.2018 - 16:00 Uhr    

Erstes Marienthaler Kräuterfestival war ein Erfolg

Schon im frühen Mittelalter wussten die Mönche und Nonnen um die Würz- und Heilkraft der Kräuter. Was passt dann besser in ein Klosterdorf als ein genussvoller Tag im Zeichen der bekannten und teils unbekannten Heilkräuter? Das erste Kräuterfestival in Marienthal war ein Erfolg und gut besucht.

Ein echter Hingucker: das Kräuterbett, liebelvoll arrangiert. Fotos: kkö

Seelbach/Marienthal. Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Gastronomen und allen anderen Verantwortlichen für das erste Marienthaler Kräuterfestival. Hatte es doch in der Nacht zu Sonntag (10. Juni) noch stark geregnet, war davon am Morgen nichts mehr zu bemerken. Als das Festival um 11 Uhr offiziell durch die Jagdhornbläser des Hegerings Hamm eröffnet wurde, strahlten die Gesichter aller Beteiligten mit der Sonne um die Wette. Den eigens angelegten Kräuterbeeten und den besonderen Arrangements hatte der nächtliche Regen gut getan.

Während des gesamten Tages bestand für die zahlreichen Besucher die Möglichkeit die Wege rund um das Klosterdorf zu entdecken. Allerdings musste ein Weg leicht geändert werden da der starke Niederschlag zu einer erhöhten Rutschgefahr führte, wie Udo Schmidt von der Tourist-Info Hamm mitteilte. „Wir wollen kein Risiko eingehen und lieber reagieren bevor etwas passiert ist. Auch haben wir die „Beschilderung“, die improvisiert war kontrolliert“, so Schmidt weiter.

An allen gastronomischen Betrieben des Klosterdorfs, Marienthaler Hof, Haus Elisabeth, Waldhotel „Unser Haus“, Hof Café „Heinzelmännchen" und die Klostergastronomie, waren Hochbeete mit verschiedenen, teilweise exotischen Kräutern zu sehen. Alle Häuser hatten ihre Außenbereiche geöffnet und boten so den Besuchern schattige und kühle Plätze zum Verweilen. Am Haus Elisabeth gab es eine Besonderheit zu bestaunen. Hier ist eine Putzstation für Wanderschuhe errichtet worden die, so die Betreiber, immer wieder für Heiterkeit sorgt, aber auch gerne genutzt wird.

Über den Tag verteilt kamen mehrere Hundert Besucher in das beschauliche Dorf. Zeitweise waren Parkplätze Mangelware. Die Biergärten der Hotels waren ständig gut besucht. Hier konnten die Wanderer, ob sie nun die kurzen Rundwanderwege genutzt hatten oder von Wissen nach Marienthal gekommen waren Rast machen und ihre Eindrücke mit anderen Wanderern teilen. Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm, Dietmar Henrich, machte sich nebst Familie ein Bild vom „Treiben“ im Klosterdorf. Alle Besucher waren sich einig, das hier einer der schönsten und ruhigsten Orte des Westerwalds sei.

Neben den Kräutern waren natürlich auch die Kunstwerke in der „Open Air“ Ausstellung zu sehen. Es gab besondere Pflanzenarrangements und Produktpräsentationen. Die Verantwortlichen sind sich einig, das war nicht das letzte Kräuterfestival im Klosterdorf Marienthal. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Erstes Marienthaler Kräuterfestival war ein Erfolg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Currywurst-Fest: Teilnehmerrekord zum 70. Geburtstag

Neuwied. Sage und schreibe 44 Wurststandbetreiber aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich zum Geburtstagsfest angemeldet, ...

Totale Mondfinsternis am Montag: Frühaufsteher sind gefragt

Region. Eigentlich sind die Eckdaten der Mondfinsternis am 21. Januar gar nicht so übel: Sie ist bis zum Ende der Kernschattenphase ...

Die Uni tanzt: Winterball in Siegen

Siegen. Der diesjährige Winterball der Universität Siegen findet am 25. Januar in der Bismarckhalle statt. Ob Tango oder ...

Ein Vierteljahrhundert in der Kita: Manuela Pfeifer hat silbernes Dienstjubiläum

Wissen/Katzwinkel. Manuela Pfeifer, Erzieherin in der kommunalen Kindertagesstätte Löwenzahn in Katzwinkel, hatte Mitte Januar ...

Eisiger Winter im Anmarsch: Zweistellige Minusgrade möglich

Region. Der Winter ist im ganzen Land auf dem Vormarsch - zumindest in Form von Kälte und Dauerfrost. Sogar im Flachland ...

Der Gibbon ist das „Zootier des Jahres 2019“

Neuwied. Um mehr Aufmerksamkeit auf die sogenannten kleinen Menschenaffen zu lenken, hat die Zoologische Gesellschaft für ...

Weitere Artikel


Raiffeisen soll in die Walhalla

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ganz neu ist die Idee nicht. Aber vielleicht ist ihre Zeit jetzt gekommen. Schon vor über zehn ...

Energie-Wandertage bei Mann Naturenergie

Langenbach bei Kirburg. An jedem vierten Samstag in den Sommermonaten lädt die Langenbacher Mann Naturenergie GmbH & Co. ...

Randalierer zerlegt DRK-Krankentransportwagen

Kircheib. Der Polizeibericht der PI Altenkirchen: Das DRK Altenkirchen teilte mit, dass sie einen randalierenden Patienten ...

Sind Gottesdienste jenseits der Kirchenmauern interessanter?

Hamm/Kreisgebiet. „Ich denke, wir sind auch heute miteinander auf unserem Weg in die Zukunft ein gutes Stück weitergekommen. ...

So viel Abfall. Muss das sein? - Tag der Offenen Tür des AWB

Nauroth. Der letzte Tag der offenen Tür ist nun schon einige Jahre her. In dieser Zeit hat sich auf dem Betriebs- und Wertstoffhof ...

Wissener Sportschützen beim Euregio Shooting Event in den Niederlanden

Wissen. Am vergangenen Wochenende nahm der Wissener Schützenverein (SV) mit einer Mannschaft am Euregio-Shooting Event in ...

Werbung