Werbung

Nachricht vom 17.06.2018    

Neuer Straßenname: Pastor Georg Koch zum Andenken

„Macht nicht so ein Gedöns“, hätte Georg Koch vermutlich gesagt zu dem, was da am Sonntag in Betzdorf geschah. Eine Straße trägt nun den Namen des vor zwei Jahren verstorbenen Seelsorgers, der Spuren hinterlassen hat in der Stadt an Sieg und Heller. Über 30 Jahre stand er der katholischen Pfarrei vor, pflegte die Gemeinschaft und sorgte für das Interesse füreinander. Für Bürgermeister Bernd Brato war es etwas ganz Besonderes, das Straßenschild enthüllen und einweihen zu dürfen.

Bürgermeister Bernd Brato enthüllte das neue Straßenschild. (Foto: GW)

Betzdorf. Die katholische Pfarrkirche St. Ignatius in Betzdorf war bis auf den letzten Platz besetzt. „Heute ist ein Grund zur Freude“, so Kaplan Anthony bei der Begrüßung der Besucher der Eucharistiefeier. Nicht nur die „Woche für das Leben“, eine gemeinsame Initiative der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland, mit der die Kirchen zur Bewusstseinsbildung für den Wert und die Würde menschlichen Lebens beitragen, sondern das traditionelle Pfarrfest feierten die Christen und dazu als ganz besonderen Höhepunkt die Einweihung der Georg-Koch-Straße. Einstimmig hatte der Rat der Stadt Betzdorf im vergangenen Dezember beschlossen, das Teilstück der Elly-Heuss-Knapp-Straße an der Kirche umzubenennen, um auf diese Weise das Wirken von Pastor Georg Koch zu würdigen. Kaplan Anthony erinnerte in der Predigt an den in seiner Gemeinde so beliebten Pastor: „Viele verbinden ganz persönliche Erinnerungen mit Pastor Koch. Er hat ihre Kinder getauft, Angehörige beerdigt. Viele sind mit ihm unterwegs gewesen auf zahlreichen Pilgerreisen, haben gemeinsam mit ihm die Messe gefeiert“. Das zeigte sich am bestätigenden Nicken der Anwesenden, die auch die begnadeten Predigten ihres Pastors noch in bleibender Erinnerung haben.

Ein Denkmal gesetzt
Über 30 Jahre stand der Seelsorger der katholischen Pfarrei vor, pflegte die Gemeinschaft und sorgte für das Interesse füreinander. Vor zwei Jahren wurde er zu Grabe getragen, ein schlimmer Tag für die Pfarrgemeinde, die bis heute in ihrer Trauer nicht nachgelassen hat. Umso schöner, dass mit der Umbenennung der Elly-Heuss-Knapp-Straße in Georg-Koch-Straße am heutigen Sonntag dem beliebten Seelsorger ein Denkmal gesetzt wurde. Im Anschluss an die Eucharistiefeier enthüllte Bürgermeister Bernd Brato im Beisein der Familie von Georg Koch, darunter dessen Zwillingsbruder Klaus, zahlreichen Gemeindemitgliedern, Vertretern des Stadtrates und Freunden von St. Ignatius das Straßenschild unter dem Applaus der Anwesenden.

In schwierigen Situationen neue Kräfte mobilisieren
Pfarrgemeinderatsvorsitzender Fabian Bodora hielt eine kurze Ansprache, die hier auszugsweise wiedergegeben wird: „Macht nicht so ein Gedöns“, das wäre vielleicht die erste Antwort von Georg Koch gewesen, wenn er erfahren hätte, dass der Stadtrat Betzdorf einstimmig entschieden hat, eine Straße nach ihm zu benennen. Und doch wäre er, so glaube ich, damit einverstanden gewesen, wenn wir ihm erklärt hätten, was der Stadtrat und der Bürgermeister mit der Umbenennung des Teilstücks der Elly-Heuss-Knapp-Straße in Georg-Koch-Straße zum Ausdruck bringen möchten. Wenn der Bürgermeister gleich das neue Straßenschild enthüllen wird, dann zeigt die Georg-Koch-Straße in zwei Richtungen. Natürlich führt die Georg-Koch-Straße aus der Vergangenheit hierher: Georg Koch war kein Heiliger, aber für viele war er ein Heilender. Georg besaß die ungebrochene Fähigkeit, nicht zu richten, nicht anzuklagen, sondern unserem Leben wieder Richtung zu geben. Unser Pastor richtete Menschen auf, verlieh uns neuen Mut, schärfte unseren Blick und eröffnete so neue Sichtweisen. Georg konnte in schwierigen Situationen neue Kräfte mobilisieren. Das war sowohl für die Gemeinde als auch für die Stadt äußerst wichtig. Dafür hat er seinen Gemeinden in all den Jahren drei Instanzen an die Hand gegeben: Unser eigenes Gewissen, die Bibel und den maßgebenden Mann Jesus Christus. Gerade in den letzten Monaten trieb Georg Koch die Frage um, wie Kirche und Glaube in den Herzen der Menschen lebendig bleiben können. Georg wollte immer, dass wir freiheitliche, mündige Christen sind. Gläubige, die einen eigenen Standpunkt haben, die eigene Akzente setzen, die aber in all ihrem Tun biblisch verwurzelt sind, und die aber auch anpacken“.



Ein besonderer Mensch
Für Bürgermeister Bernd Brato war es etwas ganz Besonderes, das Schild enthüllen und einweihen zu dürfen: „Ein Bürgermeister weiht ja nicht ständig eine neue Straße ein. Georg Koch war ein besonderer Mensch, der es geschafft hat, die Kirche überdurchschnittlich zu stärken. Frieden und Toleranz, diese beiden Dinge hat er vorgelebt, so hat er sein ganzes Leben gelebt. Er war ein kritischer Ratgeber, hat nicht alles abgenickt und manch einem die Leviten gelesen. Für mich ist das einer der schönsten Momente in seiner Amtszeit der mich tief in meinem Innersten berührt.“

Kaplan Anthony erinnerte beim Segnen des neuen Straßenschildes daran, dass auch Jesus mit seinen Jüngern Straßen gegangen sei: „Bewahre die, die auf der Straße gehen, vor Unfall und Gefahr, gib uns Rücksicht und Hilfsbereitschaft füreinander.“ Die Stadtkapelle umrahmte unter der Leitung von Sascha Becher die Einweihung durch ein Platzkonzert und sorgte auch für die musikalische Unterhaltung während des Pfarrfestes rund um die Kirche. (GW)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Neuer Straßenname: Pastor Georg Koch zum Andenken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Auf dem Wellersberg eröffnet Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Siegen/Region. Bislang war das Angebot im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie im Wesentlichen auf ...

Corona: Leser verurteilt Kritik an "Altenkirchen zusammen"

Betzdorf/Altenkirchen. Als Reaktion auf die sogenannten "Montagsspaziergänge" hatten am Wochenende rund 400 Teilnehmer in ...

Corona im Kreis Altenkirchen: 309 Neu-Infektionen seit Montag (24. Januar)

Kreis Altenkirchen. Die Zahl der aktuell mit dem Corona-Virus Infizierten ist am Mittwoch, den 26. Januar, im AK-Land noch ...

Erste Hilfe am Hund: neuer Kurs der Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Bei einem medizinischen Notfall muss schnell gehandelt werden. Hier ist Erste Hilfe am Hund gefragt. Selbst ...

g.r.i.p.s-Büro unterstützt Gemeinden beim kommunalen Klimaschutz

Puderbach. Eingeladen sind Ortsbürgermeister und Engagierte mit Ideen zu den Themen Energieeffizienz, Mobilität und Klimaschutz ...

Schritte in die digitale Zukunft - Zweiteiliger Online-Workshop für Vereinsmitglieder

Altenkirchen. Der Workshop findet am 1. und 8. Februar jeweils ab 18 Uhr via Zoom statt. Die Durchführung wird von der Lokalen ...

Weitere Artikel


Medizinische Fachangestellte legten Prüfungen ab

Wissen. 13 Schülerinnen der Berufsbildenden Schule (BBS) Wissen haben jetzt nach einer dreijährigen Ausbildungszeit im Ausbildungsberuf ...

Realschul-Abschluss in Wissen: „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“

Wissen. Auch in diesem Jahr entließ die Marion-Dönhoff–Realschule plus Wissen 73 junge Frauen und Männer mit ihren jeweiligen ...

Männerfrühstück macht Station in Herdorf

Herdorf. Zuletzt gastierte das Männerfrühstück bei einer Lesung von Achim Heinz im Bergbaustädtchen. "Dabei war die Veranstaltung ...

Jubiläum beim SSV Eichelhardt: Mit 90 Jahren bestens in Schuss

Eichelhardt. Am Wochenende war Eichelhardt die Hochburg des regionalen Sports. Der SSV feierte sein 90-jähriges Bestehen ...

SGD Nord: Dialog zum Schutz von Wiesenbrütern im Westerwald

Region. Gastreferent Professor Dr. Klaus Fischer von der Universität Koblenz-Landau informierte in seinem Vortrag über aktuelle ...

Lese- und Tourentipp: „Naturparadies Mittelrheintal“

Region. Merz und Kremer stellen die Landschaft vor allem aus naturkundlicher Sicht vor. Gelände, Flora und Fauna jedes Abschnitts ...

Werbung