Werbung

Region |


Nachricht vom 15.10.2009 - 12:54 Uhr    

Eigenvermarktung brachte Abfallwirtschaft voran

In zunehmendem Maße hat sich die Abfallwirtschaft zum Lieferanten von Sekundär-Rohstoffen entwickelt. Daran ist auch die Abfallwirtschaft des Kreises Altenkirchen beteiligt. Außerdem ist sie ein nicht geringer Betandteil der kommunalen Daseinsvorsorge. In den vergangenen Jahren wurde nämlich auch eine erhebliche Reduzierung der Kosten erreicht.

Kreis Altenkirchen. Die Abfallwirtschaft hat sich in zunehmendem Maße zum Lieferant von Sekundär-Rohstoffen entwickelt. Das gilt auch für die Abfallwirtschaft des Kreises Altenkirchen. Schon früh wurden im Landkreis Altenkirchen auf der Basis eines modernen Abfallwirtschafts-Konzeptes die Weichen für eine getrennte Erfassung der Hausabfälle gestellt. So besteht seit Anfang der 90er Jahre eine getrennte Erfassung von Restabfall, Sperrabfall/Schrott, weißer Ware, Altkühlgeräten, Grünabfall, Altpapier und die Sammlung der Leichtverpackungen (gelbe Tonne) durch die Dualen Systeme. Auf den ersten Blick ein aufwändige und kostenintensive Abfallerfassung. Aber gerade die günstige Kostenentwicklung des Abfallwirtschafts-Betriebes zeige, so der Werkleiter des AWB, Wolfgang Philipp, dass eine effiziente, ressourcen- und umweltschonende Abfallerfassung mit vertretbaren Kosten erfolgen kann. Mit den Abfallentsorgungs-Gebühren befindet sich der Landkreis Altenkirchen schon seit einigen Jahren im Landesvergleich im unteren Drittel. Vergleicht man zum Beispiel die Kosten der Abfallwirtschaft des Jahres 1999 mit denen des Jahres 2009 so stellt man fest, dass der Gesamtaufwand für die Hausabfallentsorgung von über 12 Millionen Euro auf rund 7 Millionen Euro (siehe Grafik) zurückgegangen ist. Das hat nach Aussage des Werkleiters des AWB im Wesentlichen zwei Gründe:
1. Seit 2001 sind alle Restabfall- und Bioabfallgefäße im Eigentum des Abfallwirtschaftsbetriebes. Die Altpapiergefäße wurden 2005 übernommen.
Die zuvor anfallenden Kosten der Anmietung der Abfallgefäße waren um ein vielfaches höher als die jetzt anfallenden Abschreibungen und kalkulatorischen Zinsen der eigenen Gefäße.
2. Insbesondere die seit 2005 übernommene Eigenvermarktung des Altpapiers brachte eine erhebliche Entlastung der Gesamtkosten. Betrug der Entsorgungsaufwand für das Altpapier bis 2005 noch rund 1,5 Millionen Euro jährlich, so konnte seither durch die Vermarktungserlöse flankiert durch die Übernahme der Abfallgefäße Kostendeckung und zuletzt sogar ein Überschuss in diesem Bereich erwirtschaftet werden.
Die Eigenvermarktung von Schrott und Elektronik-Schrott tragen mittlerweile, wenn auch in geringerem Umfang, ebenfalls zur Entlastung bei.
Kommunale Eigeninitiative in der Abfallwirtschaft zahlt sich also aus. Das muss nicht mit einer kommunalen Übernahme des Abfuhrgeschäftes einhergehen. Eine solche Überlegung kann sich nur an einer ordentlichen Marktananalyse orientieren. Wichtig ist aber, dass die kommunale Seite Netzwerkbetreiber der Abfallwirtschaft ist und bleibt. Das garantiert bei Ausschreibungen einen freien Wettbewerb privater Unternehmen. Um das abfallwirtschaftliche Netzwerk in diesem Sinne zu vervollständigen, so Werkleiter Wolfgang Philipp, könnte eine eigene Umladestation des Abfallwirtschafts-Betriebes beitragen. Derzeit steht die Fortschreibung des Abfallwirtschafts-Konzeptes an. Vorbereitend dazu wird eine Ökoeffizienzanalyse vorgenommen und ein so genannter Biomasterplan für die Bioabfallentsorgung erstellt. Weitestgehende stoffliche Verwertung der Abfälle und nicht Entsorgung sind dabei die vorgegebenen Ziele.
xxx
Grafik: Kostenentwicklung in der öffentlichen Abfallsammlung- und Entsorgung des Landkreises Altenkirchen von 1999 bis 2009.



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Eigenvermarktung brachte Abfallwirtschaft voran

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schulung der Feuerwehr zu Gefahren und Taktik beim Waldbrand

Flammersfeld. Wehrleiter Ralf Schwarzbach (VG Altenkirchen) sowie der stellvertretende Wehrleiter Raphael Jonas (VG Flammersfeld) ...

Puderbacher Landrunde - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke startet in Lautzert am Sportplatz und führt über Döttesfeld durch`s Grenzbachtal. Weiter geht es ...

Alle wollen zur Feuerwehr: Herdorfer Grundschüler bei Brandschutzerziehung

Herdorf. Viele interessierte Blicke und neugierige Fragen warteten auf die Herdorfer Wehrmänner: Die vierte Klasse der Grundschule ...

Qualität in der Kindertagespflege dank Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Dadurch, dass alle Teilnehmenden in der Betreuung von Kindern tätig sind, entsteht eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung ...

Bernhard Henn ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank

Wissen. Bernhard Henn aus Wissen-Schönstein ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank. Das heißt konkret: Es war 1959, ...

Stiftung der Sparkasse engagiert sich wieder für Kinder und Jugendliche

Altenkirchen. Die Verantwortlichen der Sparkassenstiftung hatten am Montag, 19. August, in den Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


"Olé" - Augen und Ohrenschmaus beim MGV

Horhausen. Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren! Wöchentlich klingen laute Rufe wie "Ole!", "Chaka!" oder "Pura vida!" ...

Heiße Party-Nacht im Kaplan-Dasbach-Haus

Horhausen. Einen musikalischen Leckerbissen, verstärkt mit solchen für den Gaumen, erwartet die Besucher des Horhausener ...

Brandermittlungen in Herdorf laufen auf Hochtouren

Herdorf. Die Ermittlungen zum Großband in den ehemaligen Ermert-Hallen in Herdorf laufen auf Hochtouren. Die Ermittlungsbehörden ...

Querschnitt durch die Epochen mit Stargast Martin Homrich

Betzdorf. Einen Konzertabend der besonderen Art präsentieren der MGV "Germania" Betzdorf, der Kammerchor "Gebhardshainer ...

Der Mops "Peggy" ist stolze Bundessiegerin

Wissen. Susanne Roth aus Wissen kann erneut stolz auf ihre hübsche Hündin sein. Beim Wettbewerb Anfang Oktober in Limburg ...

Eiscafé in Horhausen hat wieder geöffnet

Horhausen. "Endlich hat der Spuk um die angeblichen Krankheitserreger in ‚Nikis Eis-Café in Horhausen ein Ende", freuen ...

Werbung