Werbung

Nachricht vom 22.06.2018    

Das System Feuerwehr droht heißzulaufen

„Wir freuen uns über die öffentliche Debatte über die Zukunft der Feuerwehr, denn dieses Thema betrifft alle Menschen in unserem Land – aber hoffentlich bleibt das kein Strohfeuer“, meldet sich der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz zur aktuell stattgefundene Anhörung im Mainzer Landtag und der Medienberichterstattung zu Wort.

Symbolfoto

Region. „Ja, die Feuerwehren benötigen Hilfe. Wenn wir das erfolgreiche und weltweit bewunderte System halten wollen, braucht es Anstrengungen in den Feuerwehren, in der Politik und in der Gesellschaft“, so LFV-Präsident Frank Hachemer. Zu entgegenstehenden Äußerungen aus Feuerwehren kommentiert er: „Es ist doch klar, dass Verantwortliche der Feuerwehren rückmelden, dass alles funktioniert. Wenn sie rückmelden, dass etwas nicht in Ordnung ist, steht ja scheinbar ihre eigene Arbeit infrage.“

Aber da winkt der Präsident heftig ab: „Die Feuerwehren sorgen auch in krisenhafter Lage immer dafür, dass ihre Arbeit gelingt. Notfalls eben mit viel mehr Aufwand und Belastung, die dann aber Außenstehende nicht wahrnehmen. Wir müssen also die Verantwortlichen und die Menschen im Land ins Boot holen. Die Politik, und zwar die kommunale, und die Verwaltungen mit ihren Chefs müssen die Nachwuchssuche anführen. In den Schulen muss über Hintergrund und Arbeit im Brandschutz mehr gelehrt werden, da ist die Landespolitik als Weichensteller gefordert!“

Es gelte, an vielen Stellschrauben zu drehen: „Auch die Feuerwehr-Aktiven sind gefordert, und viele wollen das auch. Aber es braucht die richtigen Voraussetzungen, etwa an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule. Da geht es nicht um marode Gebäude, sondern darum, dass Führungskräfte befähigt werden müssen, mit den Anforderungen unserer Zeit in ihren Wehren gut zurechtzukommen – das geht nur mit Ausbildung, die so zurzeit eher in den Kinderschuhen steckt!“



Grund zur Panik sieht Hachemer keineswegs, aber „das eigentlich Weltspitze-System droht heißzulaufen, weil man sich auf immer weniger Ehrenamtliche wie selbstverständlich verlässt und schnell zu anderen Punkten der Tagesordnung wechselt. Das muss sich ändern, und das erfordert Anstrengung. Der Landesfeuerwehrverband ist da vielfach auf dem Weg, hat sein Zukunftspapier mit über 90 Thesen zur Entwicklung der Feuerwehren entwickelt und befindet sich in guter Zusammenarbeit mit dem Landesinnenminister. Aber wir müssen gemeinsam eine breite Bewegung erzeugen, sonst wird sich zu wenig tun!“ (PM Landesfeuerwehrverband)



Kommentare zu: Das System Feuerwehr droht heißzulaufen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Mann und Frau in Koblenz mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Was war der Grund für die Verwunderung der Polizisten? Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. ...

Corona im AK-Kreis: Fast 3.000 Menschen positiv getestet

Kreis Altenkirchen. In stationärer Behandlung mit einer Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch, den 10. August (Stand ...

Daaden: Das Netz der Jugendrotkreuz-Ortsvereine vergrößert sich

Daaden. Thematisiert wird dabei alles, was mit Erster Hilfe zusammenhängt. Spielerisch möchten die beiden Anleiter dem Nachwuchs ...

So viel Nachwuchs wie nie zuvor: VG Hamm freut sich über 13 Auszubildende

Hamm. "Ich bin ein bisschen stolz darauf", gibt Bürgermeister Dietmar Henrich zu, denn noch nie war bei seiner Kommune so ...

Kinder-Sommercamp auf dem Gelände der Evangelischen Kirchengemeinde Daaden

Daaden. Das erwartet die Kinder bei dem Abenteuer-Sommercamp von Camissio: Fünf Tage Spaß ohne Ende, ein tolles Actionprogramm, ...

Haftstrafen nach brutalen Tritten bei einer Geburtstagsfeier in VG Altenkirchen-Flammersfeld

Region. Die Staatsanwaltschaft legt den beiden 19- und 21-jährigen Angeklagten zur Last, im Juni 2021 versucht zu haben, ...

Weitere Artikel


Von Siegburg bis Netphen: 115 Kilometer autofrei durchs Siegtal

Altenkirchen/Kreisgebiet. Eine Woche noch, dann ist es soweit: „Siegtal pur“ lädt ein zum Radler-Sonntag. Auf rund 115 Kilometern ...

Blau-Rot Wissen: U18-Team steigt auf

Wissen. Sechs Spiele, sechs Siege – so lautet die eindrucksvolle Bilanz der Jungen-Tennismannschaft U18 der Tennisfreunde ...

AWO-Betreuungsvereine ausgezeichnet

Bingen/Kreis Altenkirchen. Seit mehr als 25 Jahren gibt es das Betreuungsrecht. Seit dieser Zeit begleiten und unterstützen ...

Rudolf Scharping ehrte SPD-Urgesteine im Kreis Altenkirchen

Brachbach/Kreisgebiet. Es müssen besondere Gründe vorliegen, wenn mit Rudolf Scharping ein ehemaliger Bundesvorsitzender ...

Mit Betäubungsmitteln, ohne Fahrerlaubnis: Mehrere Anzeigen für Opel-Fahrer

Wissen. Der heutige Freitag (22. Juni) begann für einen 22-Jährigen in Wissen alles andere als optimal. Gegen 1.30 Uhr in ...

Hachenburg lädt ein: Sommerfest und Hachenbörger-Festival am 1. Juli

Hachenburg: Der Sommer beginnt und schon füllt die nächste Veranstaltung des Hachenburger Werberings den Veranstaltungskalender ...

Werbung