Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 23.06.2018 - 09:16 Uhr    

Die grünste Stadt der Republik: Mittelständler besuchten Stuttgart

Stuttgart war Ziel einer Unternehmerreise des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) in der Region. Dabei gab es nicht nur die Möglichkeit, in der Porsche-Produktion eine Lehrstunde in Sachen Fertigung zu absolvieren, es gab auch kulturelle Highlights, darunter das Musical „Bodyguard“ und eine umfangreiche Stadtführung in der Schwabenmetropole.

Museum und Produktion bei Porsche gehörten zu den Zielen der heimischen Mittelständler. (Foto: BVMW)

Siegen/Region. Alljährlich geht es für die Mitglieder des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) in der Region für zwei Tage auf Tour, sie entziehen sich zwei Tage dem operativen Geschäft und gewinnen zusammen Einblicke in große Unternehmen und erleben kulturelle Abwechslung. So hatte Rainer Jung, regionaler Geschäftsführer des BVMW, jüngst ein interessantes Programm für einen Stuttgart-Besuch zusammengestellt.

Bei „Bodyguard“ zu Gast
Die Busfahrt der Unternehmer aus den Räumen Olpe, Siegen und Nachbargebieten ging von Olpe und Wilnsdorf aus zum ersten Ziel, dem Porsche-Museum in Stuttgart-Zuffenhausen, in dem sie die Entwicklung des Autos über die vergangenen Jahrzehnte im Allgemeinen und die der Sportwagenschmiede Porsche im Besonderen kennen lernten – nicht nur für Porsche-Fahrer und Technik-Freaks ein Augenschmaus. Abends stand dann „Bodyguard“ auf dem Programm, der berühmte, mit dem Oscar ausgezeichnete Film in seiner nicht weniger bewegenden Musical-Version. Nicht nur die Unternehmerfrauen waren begeistert und gerührt von dem Wandel zweier Personen während des Spiels von Abneigung und Kritik zu echter Liebe. Nicht zu vergessen: die in diesem Musical spezielle Häufung von bekannten Hits, die Whitney Houston auf ihren Karrieregipfel befördert hatte. Stimmgewaltig und überzeugend interpretierte die Niederländerin Aisata Blackman in Stuttgart die Rolle der exzentrischen Soulsängerin Rachel Marron.

Besuch in der Sportwagenschmiede
Am Morgen des zweiten Tages stand bei dem Werksrundgang für die technik-und organisations-interessierten Mittelständler eine Lehrstunde in Sachen Fertigung individueller Sportwagen auf dem Programm. Hier wurde klar, wie KFZ-Einzelanfertigungen – bei Realisierung von teilweise extravaganten Wünschen der Kunden – in serienähnlichen Fertigungsstrukturen in den verschiedenen Schritten hergestellt werden und die jeweils benötigten Einzelteile passgenau und zeitlich genau am Ort des Zusammenbaus sind. Ein wahres Lehrstück für die meist aus produzierenden Unternehmen kommenden Mittelständler.

Fürstlicher Rundgang
Nach einem gemeinsamen Mittagessen in den sehenswerten Stuttgarter Markthallen war beim „Fürstlichen Rundgang“ durch Stuttgart Kultur und Geschichte der Stadt angesagt. Mit zwei kompetenten Stadtführerinnen gingen die Unternehmer durch den geschichtlichen Teil des alten Stuttgart. Man erfuhr, dass die Stadt mit über 60 Prozent Grünfläche die grünste Stadt Deutschlands ist. Sie hat mit zwei Schlössern und der Markthalle ein besonderes Flair zu bieten, das im westlichen Teil Deutschlands so nirgendwo anzutreffen ist. Sicher auch ein Ergebnis der sprichwörtlichen schwäbischen Gemütlichkeit. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Die grünste Stadt der Republik: Mittelständler besuchten Stuttgart

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Hamm/Sieg. Um die Stärkung des Industriestandortes Rheinland-Pfalz und um die Themen Energie, Mobilität und Personalgewinnung ...

Empfang der Wirtschaft im IPS Industriepark Etzbach gut besucht

Etzbachtal. Landrat Michael Lieber, der am 31. August in Rente geht meinte: „Ich habe heute nochmal das letzte Wort.“ Er ...

Neue Märkte – Neue Chancen: Kooperations- und Förderangebote

Montabaur. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch die geschäftlichen Aktivitäten ausländischer Unternehmen. Das Bundesentwicklungsministerium ...

Kampagne für mehr Inklusionsfirmen in Rheinland-Pfalz

Neuwied. „Der Ausbau von Inklusionsarbeitsplätzen ist seit vielen Jahren ein wichtiges Ziel der Landesregierung“, so die ...

Löhne im Garten- und Landschaftsbau steigen um 5,75 Prozent

Kreisgebiet. Sie bauen Spielplätze, pflastern Wege und pflegen Parks: Für ihre Arbeit bekommen die 200 Garten- und Landschaftsbauer ...

Zu jedem Anlass den passenden Anzug

Der Anzug zur Hochzeit
Bei einer Hochzeit ist ein Anzug Pflicht. Eine Ausnahme besteht dann, wenn in der Einladung ...

Weitere Artikel


Jetzt sprechen die Eltern: Gericht soll Grundschul-Aus in Herkersdorf stoppen

Kirchen-Herkersdorf. Vier Grundschulen sind landesweit verblieben, die geschlossen werden sollen. Für die drei ist die Entscheidung ...

Verkaufsoffene Sonntage: IHK fordert Chancengleichheit

Altenkirchen. Zu einem Gespräch mit Vertretern der heimischen Werbegemeinschaften traf sich der CDU-Landtagsabgeordnete Michael ...

Altenkirchener Schützengesellschaft feiert Schützenfest

Altenkirchen. Es ist der Höhepunkt im Vereinsjahr der Schützen und der Amtszeit des Königspaares Jörg I. und Königin Karin. ...

Sommerfest in der Gebhardshainer Lesestube

Gebhardshain. Viel Spaß beim Sommerfest in der Evangelischen Öffentliche Bücherei in Gebhardshain hatten die vielen kleinen ...

Pablo Kramer überzeugt auch in Oschersleben

Oschersleben/Hamm.- Am vergangenen Wochenende fand bei strahlendem Sonnenschein der dritte Lauf des ADAC-Kart-Cup in der ...

120 Branchenvertreter tauschten sich beim Immobilienforum aus

Koblenz/Region. Energiesparverordnung, Geldwäschegesetz, Wettbewerbsrecht: Zu diesen und anderen Themen haben sich rund 120 ...

Werbung