Werbung

Nachricht vom 30.06.2018    

Gesunderhaltung von Mutter und Kind stehen im Fokus

Fünf Jahre setzt der Kreis Altenkirchen mittlerweile eine Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ein: Petra Schmallenbach hat in dieser Zeit rund 100 Familien im Kreis betreut. Die Mitarbeiterinnen in diesen Projekten in ganz Deutschland sind examinierte Kinderkrankenschwestern und Hebammen mit einer Zusatzqualifikation, deren Tätigkeit die Gesunderhaltung von Mutter und Kind fördert. Dabei liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der psychosozialen und medizinischen Beratung und Betreuung von Familien mit Kindern unter einem Jahr

Altenkirchen. Die Geburt eines Kindes ist für Eltern wahrscheinlich eines der größten und prägendsten Ereignisse des Lebens. Zur Freude über den Nachwuchs kommen aber auch immer viele Fragen und Unsicherheiten. Da braucht es besonders in dieser ersten Zeit Menschen an der Seite, die mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Schwerpunkt auf psychosozialer und medizinischer Beratung
Der Landkreis Altenkirchen blickt auf nunmehr fünf Jahre Einsatz der Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKP) Petra Schmallenbach zurück. Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen oder Familienhebammen stellen ein niederschwelliges Angebot der so genannten Frühen Hilfen dar. Darauf weist der Kreis in einer Pressemitteilung hin. Die Mitarbeiterinnen in diesen Projekten in ganz Deutschland sind examinierte Kinderkrankenschwestern und Hebammen mit einer Zusatzqualifikation, deren Tätigkeit die Gesunderhaltung von Mutter und Kind fördert. Dabei liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der psychosozialen und medizinischen Beratung und Betreuung von Familien mit Kindern unter einem Jahr, die durch besondere Belastungen geprägt sind. Die Unterstützung ist kostenfrei und kann bis zum vollendeten ersten Lebensjahr des Kindes in Anspruch genommen werden. Es finden Hausbesuche statt, bei denen die FGKiKP sich ganz auf die Bedürfnisse und den Bedarf der Familien einstellen kann. Themen sind dabei unter anderem Pflege, Ernährung, Eltern- Kind- Bindung und Alltagsbewältigung.



Förderung der elterlichen Kompetenz
Im Vordergrund steht die Förderung der elterlichen Kompetenz zur Betreuung ihres Kindes. Eltern sollen bestätigt werden, dass sie Hilfen annehmen dürfen und sollen. Die FGKiKP Petra Schmallenbach im Landkreis Altenkirchen ist zudem Lotsin durch die ersten Lebensphasen des Neugeborenen und arbeitet in einem interdisziplinären Netz der verschiedenen Hilfsangebote, die die Einbettung der Familien in ein soziales Hilfenetz niederschwelliger Angebote zum Ziel hat. Durch die Teilnahme an Runden Tischen, Netzwerkvorträgen und einem regelmäßigen Austausch mit Fachstellen ist es möglich, den Bedarf einer Familie genau zu erkennen und entsprechende Unterstützungsmaßnahmen einzuleiten. Somit machen Netzwerkarbeit und Kooperation einen großen Teil der Arbeit einer Familienkinderkrankenschwester aus. Der Kontakt mit Eltern wird häufig durch Beratungsstellen oder auch direkt nach der Entbindung durch Kolleginnen und Kollegen in der Gesundheitshilfe und Jugendhilfe hergestellt.

Rückblickend konnten bereits nahezu 100 Familien durch ihren Einsatz im Kreis betreut werden. Die Finanzierung erfolgte bis Ende 2017 aus der „Bundesinitiative Frühe Hilfen“ und ab 2018 nun aus der „Bundesstiftung Frühe Hilfen“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gesunderhaltung von Mutter und Kind stehen im Fokus

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Gedenkplakette: Wissen im Zentrum historischer Ereignisse

Wissen. Dieser Tag wird für die Stadt Wissen ein prägender bleiben. Und er hatte einen langen Vorlauf. Landtagspräsident ...

Kreis-CDU zu Corona-Demonstrationen: "Für Zusammenhalt statt Spaltung"

"Das Demonstrations- und Versammlungsrecht ist ein sehr hohes Gut unserer Demokratie. Unsere Gesellschaft kann und wird auch ...

Heimische CDU unterstützt Christian Baldaufs Kandidatur zum Landesvorsitz

Betzdorf. "Der Vorstand ist der festen Überzeugung, dass Christian Baldauf der richtige Kandidat ist, um die strukturelle, ...

"Altenkirchen zusammen": Demo gegen "rechte Demagogie" am Sonntag (23. Januar)

Altenkirchen. In den sozialen Netzwerken hatten Unterstützer in den vergangenen Tagen bereits für das neu formierte Bündnis ...

K92 Diedenberg – Tüschebachsmühle soll als "Stadtstraße" erhalten bleiben

Region. Der Zustand der K92 zwischen Diedenberg und Äpfelbach hin nach Niederfischbach zur Tüschebachsmühle ist so desolat, ...

Betzdorf: 140 Menschen protestieren friedlich gegen Impfpolitik und -pflicht

Betzdorf. Montagabend (17. Januar), kurz vor 18 Uhr: Vor dem Sockel des Rathauses stehen etliche Grablichter. Und noch mehr ...

Weitere Artikel


Hilfe für Unwetter-Geschädigte: Finanzielle Unterstützung von Land und ISB

Altenkirchen. In den vergangenen Wochen haben Unwetter im Kreis Altenkirchen erhebliche Sachschäden angerichtet. Die Regionalgeschäftsstelle ...

Besuch aus Mainz: SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer auf Sommertour

Altenkirchen. Am Freitag (29. Juni) besuchte der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Alexander Schweitzer, im Rahmen der ...

Noch gibt es Karten: „Europa trifft Afrika“ bei der Weltmusikreihe

Westerburg. Zum 111. Konzert der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ haben sich die Veranstalter etwas ganz Besonderes ausgedacht: ...

Betzdorfer Gymnasiasten überzeugten bei Solar-Wettbewerb

Betzdorf. Bei der Lautrer Solar Power Competition (LSPC) hatten sie die Nase vorn: Zehn Jugendliche des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ...

Kreative Ideen an der „Bertha“ beim schulinternen Malwettbewerb

Betzdorf. Bereits zum fünften Mal fand an der Bertha-von-Suttner Realschule plus Betzdorf ein schulinterner Malwettbewerb ...

Kulturminister Konrad Wolf besuchte Jugendkunstschule

Mainz/Altenkirchen. An der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz besuchte Konrad Wolf (SPD), rheinland-pfälzischer Minister ...

Werbung