Werbung

Region |


Nachricht vom 24.07.2007    

Kammer: LEP IV überarbeiten

Der vom Mainzer Innenministerium vorgelegte Entwurf des Landesentwicklungsprogramms IV (LEP IV) muss nach Ansicht der Handwerkskammer Koblenz überarbeitet werden. Als "unzureichend" beurteilt die HwK die im Programm beschriebenen Ziele für den ländlichen Raum. Auch die Fülle der Regelungen sowie die geplanten Eingriffe in die verfassungsrechtlich garantierte Selbstverwaltung der Städte und Kommunen hält die Kammer für sehr bedenklich.

Region. "Den ländlichen Wirtschaftsraum nicht weiter zu fördern, sondern in seinem derzeitigen Entwicklungsstand zu belassen, wie es der Entwurf vorsieht, halten wir für grundsätzlich falsch und nicht verantwortbar. Auch hier gilt: Stillstand ist Rückschritt", kritisieren der Präsident und der Hauptgeschäftsführer der HwK Koblenz, Karl-Heinz Scherhag und Dr. h.c. mult. Karl-Jürgen Wilbert das Landesentwicklungsprogramm. "Handwerksbetriebe tragen entscheidend zur Weiterentwicklung und Beschäftigung in Rheinland-Pfalz und insbesondere im ländlichen Raum bei. Handwerk bildet aus, bietet Arbeitsplätze und ist in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz gerade im ländlichen Raum treibende Kraft der Wirtschaft und erfüllt hier zugleich einen wichtigen Versorgungsauftrag", heißt es in einer Mitteilung der HwK.
Die Koblenz selbst dezentralisiere ihre Standorte seit Jahren. Zu HwK-Einrichtungen in Koblenz kamen im Laufe der vergangenen 25 Jahre Berufs- und Weiterbildungszentren in Bad Kreuznach, Rheinbrohl, Herrstein, Cochem und Wissen hinzu. Am Standort Bad Neuenahr-Ahrweiler eröffnet die HwK demnächst die Ahr-Akademie. "Der Gedanke, in die Fläche und damit dorthin zu gehen, wo die Unternehmen sind, ist ein deutlcihes Signal zur Wirtschaftsförderung in die Region hinein. Nur Vorhandenes zu bewahren, reicht nicht aus", meinen Scherhag und Wilbert. Sie appellieren an die Politik, das Landesentwicklungsprogramm zugunsten des ländlichen Raumes zu verändern.
Nachbesserungsbedarf sieht die Kammerführung aber auch bei Fragen der kommunalen Selbstverwaltung. "Das Handwerk und der überwiegende Teil des gewerblichen Mittelstandes sind in hohem Maße von der Entwicklung der Kommunen und ihren Gestaltungsmöglichkeiten abhängig", so Scherhag und Wilbert, "deshalb teilt das Handwerk die kritische Haltung zahlreicher rheinland-pfälzischer Kommunen gegenüber dem vorgelegten Entwurf und appelliert an die Landesregierung, den kommunalen Gebietskörperschaften den Raum zu lassen, der ihnen verfassungsrechtlich zusteht und sie stärker in die Lösung der Zukunftsaufgaben einbindet."
Als "fragwürdig" beurteilt die HwK einige der im Entwurfpapier enthaltenen Passagen zur demografischen Entwicklung. "Entscheidungen und Entwicklungschancen auf kommunaler und regionaler Ebene an die Bevölkerungsentwicklung zu binden, erscheint zunächst sinnvoll. Wir bezweifeln aber, dass es Sinn macht, Entscheidungen über die Ausweisung von Baugebieten oder die Ansiedlung gewerblicher Flächen an Bevölkerungsprognosen festzumachen", so Präsident und Hauptgeschäftsführer.
Zum LEP IV: Das Landesentwicklungsprogramm ist ein Orientierungsrahmen für die Entwicklung von Rheinland-Pfalz in den nächsten 10 bis 15 Jahren. In der vorgelegten Version umfasst es 265 formulierte Ziele und Grundsätze. Bis Ende Juni konnten öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen zu dem Entwurf Stellung nehmen. 570 Personen und Gruppen machten nach Angaben des Innenministeriums von dieser Möglichkeit Gebrauch. Sobald die Landesplanungsbehörde die Eingaben überprüft hat und der Innenausschuss des Landtags dem Programm zustimmt, wird es verbindlich.
Informationen zum LEP IV bei der HwK Koblenz, Telefon 0261/398 249, Telefax 0261/398 983, E-Mail hwk@hwk-koblenz.de.



Kommentare zu: Kammer: LEP IV überarbeiten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Kein Schmerzensgeld für Verletzungen bei unbekanntem Kistenwerfer

Koblenz. Zum Sachverhalt:
Der Kläger befand sich anlässlich eines Firmenlaufs auf einer Bierbank unterhalb eines Denkmals ...

Weitere Artikel


Rekommunalisierung nicht vom Tisch

Kreis Altenkirchen. Die SPD-Fraktion im Kreistag bringt die Prüfung zur Rekommunalisierung der Abfallwirtschaft des Kreises ...

SPD: EIZ in die Nähe des Windparks

Kreis Altenkirchen. Für die SPD-Fraktion im Gebhardshainer Verbandsgemeinderat wäre das angedachte Energie-Informationszentrum ...

Geflügel muss gemeldet werden

Kreis Altenkirchen. Für Geflügel (außer Tauben) ist die Haltung im Stall oder in engmaschigen Volieren mit festem Dach grundsätzlich ...

Hartloff: Eisenwerke auf gutem Weg

Kreis Altenkirchen. Jochen Hartloff, SPD-Fraktionsvorsitzender im rheinland-pfälzischen Landtag, besuchte auf Einladung der ...

Siegen: Zwei Reisebusse gestohlen

Siegen. Morgens waren die Busse weg: Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum 15. Juli vom Hof eines Autohandels in ...

19-Jähriger gesteht Graffitis

Altenkirchen. Die Spuren der Graffiti-Schmierereien zogen sich nicht nur durch das Altenkirchener Stadtgebiet, sondern von ...

Werbung