Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2009    

Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Eine realistische Unfallübung absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Hamm. Das Unfallszenario verlangte den Teilnehmern, darunter auch Angehörige des örtlichen DRK, alles ab. Zum Schluss aber konnten alle Beteiligten mit dem Ablauf sehr zufrieden sein.

Hamm. In einer Nebenstraße im Industriegebiet "Auf dem Rottland" übte die Freiwillige Feuerwehr Hamm in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein den richtigen Ablauf einer patientengerechten Rettung nach einem Verkehrsunfall. Da die Wehr seit längerem von schweren Verkehrsunfällen verschont geblieben ist, legte Übungsleiter Alexander Müller großen Wert auf eine realitätsnahe Übung. Als Ausgangssituation ging man von einem Zusammenstoß zweier Pkw aus, von dem einer auf die Seite geschleudert worden war, in dem anderen sich austretende Betriebsstoffe im Motorraum entzündet hatten. In beiden Fahrzeugen befanden sich nur die Fahrzeugführer, beide waren eingeklemmt. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle machte sich Einsatzleiter Bernd Krauskopf einen Überblick über die Lage und teilte anschließend den einzelnen Fahrzeugbesatzungen ihren Aufgaben zu.
Zuerst wurde die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet, der Angriffstrupp des Tanklöschfahrzeug bekämpfte den Brand im Motorraum. Zwei weitere Kräfte betreuten bis zum Eintreffen des DRK-Ortsverein Hamm die eingeklemmten Fahrer (Wärmeerhaltung, Erstversorgung). Das auf der Seite liegende Fahrzeug wurde von der Besatzung des Rüstwagen mit dem Stab-Fast-Stabilisierungssystem gesichert. Danach kann das Fahrzeug nicht mehr umkippen und lässt sich erschütterungsfrei bearbeiten. Das andere Fahrzeug wurde mit Rüstmaterial untergebaut, um es ebenfalls patientenschonend zu bearbeiten. Zudem wurden an beiden Fahrzeugen die Batterien abgeklemmt und die nicht ausgelösten Airbags gesichert, da diese noch auslösen können und somit eine große Gefahr für die Rettungskräfte/Unfallopfer darstellen. Moderne Neuwagen mit vielen elektrischen Verbrauchern können heute sogar zwei Batterien besitzen, die zum Teil im Kofferraum, unter der Sitzbank oder auch im Motorraum aufzufinden sind.
Nicht zerstörte Scheiben wurden abgeklebt um sie splitterfrei aus dem Fensterrahmen zu entfernen.
An dem auf der Seite liegenden Fahrzeug wurden die A,B und C-Säule mit der Rettungsschere durchtrennt und das Dach heruntergeklappt, um in das Fahrzeuginnere zu gelangen. Nach Sichtung durch das DRK konnte der Fahrer auf das Rettungsbrett gezogen und zum Behandlungsplatz gebracht werden. Das andere Fahrzeug war stark deformiert und verlangte den Einsatzkräften einiges ab. Zuerst wurden die Vordertüren mittels Spreizer entfernt. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrer im Fußraum zusätzlich eingeklemmt war. Danach wurden die A- und B-Säulen mit der Rettungsschere durchtrennt, um anschließend das Dach zur Hälfte zurückzuklappen.
Um den Patienten befreien zu können, musste noch mit dem Rettungszylinder der Vorderwagen hochgedrückt werden, um die Beine des Opfers frei zu bekommen. Mit der Übergabe an das DRK konnte die Übung auch beendet werden.
Im Anschluss wurde noch die Übung durchgesprochen. Übungsleiter Alexander Müller war mit dem Ablauf dieser sehr zufrieden.
Bereitschaftsführer Marcus Dickten vom DRK-Ortsverband Hamm bedankte sich bei Übungsleiter Müller für die Einladung zur dieser Übung, da auch für das DRK dieses Übungszenario Neuland war. (tb)
xxx
Stabilisiertes Fahrzeug. Fotos: Thomas Braunisch


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Im Kreis Altenkirchen wurden nach Angaben der Kreisverwaltung vom Mittwoch, 24. Februar, insgesamt bei 2454 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen. Das derzeit diffuse Infektionsgeschehen bewirkt somit eine Steigerung von 38 Positiv-Fällen im Vergleich zum Vortag.


Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Der Ministerrat hat Eckpunkte für die Fortschreibung der Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März beschlossen. Es sind vorsichtige Lockerungen geplant.


Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

In den letzten Tagen konnte die Polizei bei Kontrollen gleich mehrfach drogentypische Auffälligkeiten bei Fahrern erkennen. Auffällig ist das Auto des „erwischten“ Kontrollierten in Elkenroth: Es handelt sich um einen Daimler-Benz.


Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Über eine großzügige Spende von 5.000 Euro freuten sich die Vertreter des Fördervereins kulturWERKwissen e.V. "blechen Sie mit", Berno Neuhoff, Nicolaus Graf Hatzfeldt und Dr. Andreas Brucherseifer-Escher.


Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Ein Karton voll mit ungeordneten alten, meist handgeschriebenen Papieren aus den Jahren 1800 bis 1960 bilden die Grundlage der Wissener Beiträge Heft 40 mit dem Titel „200 Jahre Geschichte der Familie Becher zu Mauelshagen, Euelbach, Birken, Honigsessen und Oberbach sowie der Gemeinde Birken Honigsessen“. Eröffnet werden nicht nur Einblicke in die Familiengeschichte. Das Werk wirft auch einen Blick auf die Vergangenheit der Gemeinde Birken-Honigsessen.




Aktuelle Artikel aus Region


Erwin Rüddel: Dialekte sollten an Schulen unterrichtet werden

Region. „Die Bewahrung des Dialektes, als mit in die Wiege gelegter Bestandteil der Muttersprache, ist ein einzigartiger ...

Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

Daaden/Betzdorf/Elkenroth. Am Dienstag, den 23. Februar, kontrollierte gegen 15.55 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen ...

Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Birken-Honigsessen/Wissen. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist die Gaststätte „Zur alten Kapelle“ in Birken-Honigsessen. ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2153 Menschen. Stationär behandelt werden 21 Personen aus dem Landkreis. 237 Frauen ...

Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Spedition Brucherseifer verzichtete in der Weihnachtszeit 2020 auf zusätzliche Werbegeschenke und spendete dieser ...

Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Region. Die Corona-Neuinfektionen sind in Rheinland-Pfalz in den letzten Wochen kontinuierlich nach unten gegangen. „Wir ...

Weitere Artikel


Bewerbungstraining setzt auf Erfolg

Wissen. Einen Ferientag opferten junge Schüler und nahmen an dem Bewerbertraining der Verbandsgemeinde Wissen in Kooperation ...

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Bonefeld/Kreis Neuwied. Am Donnerstag, 22. Oktober, gegen 16 Uhr kam es auf der B 256 bei Bonefeld zu einem Frontalzusammenstoß ...

Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Altenkirchen. Betül Ince war ganz schön aufgeregt. 33 Jahre lebt sie jetzt im Kreis Altenkirchen, wurde hier geboren und ...

Ingo Appelt in der Altenkirchener Stadthalle

Altenkirchen. Auf Einladung des Kultur-/Jugendkulturbüros Haus Felsenkeller gastiert am Donnerstag, 29. Oktober, ab 20 Uhr ...

Marlene Piaf - wild und zärtlich

Altenkirchen. Das Kultur-/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller präsentiert in Kooperation mit der Stadt Altenkirchen am Freitag, ...

Neuesten Opel-Astra im Autohaus Ortmann präsentiert

Wissen. Auf dem Weg von Düsseldorf nach Frankfurt kam der neue Opel Astra am Mittwoch nach Wissen ins Autohaus Ortmann. Da ...

Werbung