Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2009    

Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Eine realistische Unfallübung absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Hamm. Das Unfallszenario verlangte den Teilnehmern, darunter auch Angehörige des örtlichen DRK, alles ab. Zum Schluss aber konnten alle Beteiligten mit dem Ablauf sehr zufrieden sein.

Hamm. In einer Nebenstraße im Industriegebiet "Auf dem Rottland" übte die Freiwillige Feuerwehr Hamm in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein den richtigen Ablauf einer patientengerechten Rettung nach einem Verkehrsunfall. Da die Wehr seit längerem von schweren Verkehrsunfällen verschont geblieben ist, legte Übungsleiter Alexander Müller großen Wert auf eine realitätsnahe Übung. Als Ausgangssituation ging man von einem Zusammenstoß zweier Pkw aus, von dem einer auf die Seite geschleudert worden war, in dem anderen sich austretende Betriebsstoffe im Motorraum entzündet hatten. In beiden Fahrzeugen befanden sich nur die Fahrzeugführer, beide waren eingeklemmt. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle machte sich Einsatzleiter Bernd Krauskopf einen Überblick über die Lage und teilte anschließend den einzelnen Fahrzeugbesatzungen ihren Aufgaben zu.
Zuerst wurde die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet, der Angriffstrupp des Tanklöschfahrzeug bekämpfte den Brand im Motorraum. Zwei weitere Kräfte betreuten bis zum Eintreffen des DRK-Ortsverein Hamm die eingeklemmten Fahrer (Wärmeerhaltung, Erstversorgung). Das auf der Seite liegende Fahrzeug wurde von der Besatzung des Rüstwagen mit dem Stab-Fast-Stabilisierungssystem gesichert. Danach kann das Fahrzeug nicht mehr umkippen und lässt sich erschütterungsfrei bearbeiten. Das andere Fahrzeug wurde mit Rüstmaterial untergebaut, um es ebenfalls patientenschonend zu bearbeiten. Zudem wurden an beiden Fahrzeugen die Batterien abgeklemmt und die nicht ausgelösten Airbags gesichert, da diese noch auslösen können und somit eine große Gefahr für die Rettungskräfte/Unfallopfer darstellen. Moderne Neuwagen mit vielen elektrischen Verbrauchern können heute sogar zwei Batterien besitzen, die zum Teil im Kofferraum, unter der Sitzbank oder auch im Motorraum aufzufinden sind.
Nicht zerstörte Scheiben wurden abgeklebt um sie splitterfrei aus dem Fensterrahmen zu entfernen.
An dem auf der Seite liegenden Fahrzeug wurden die A,B und C-Säule mit der Rettungsschere durchtrennt und das Dach heruntergeklappt, um in das Fahrzeuginnere zu gelangen. Nach Sichtung durch das DRK konnte der Fahrer auf das Rettungsbrett gezogen und zum Behandlungsplatz gebracht werden. Das andere Fahrzeug war stark deformiert und verlangte den Einsatzkräften einiges ab. Zuerst wurden die Vordertüren mittels Spreizer entfernt. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrer im Fußraum zusätzlich eingeklemmt war. Danach wurden die A- und B-Säulen mit der Rettungsschere durchtrennt, um anschließend das Dach zur Hälfte zurückzuklappen.
Um den Patienten befreien zu können, musste noch mit dem Rettungszylinder der Vorderwagen hochgedrückt werden, um die Beine des Opfers frei zu bekommen. Mit der Übergabe an das DRK konnte die Übung auch beendet werden.
Im Anschluss wurde noch die Übung durchgesprochen. Übungsleiter Alexander Müller war mit dem Ablauf dieser sehr zufrieden.
Bereitschaftsführer Marcus Dickten vom DRK-Ortsverband Hamm bedankte sich bei Übungsleiter Müller für die Einladung zur dieser Übung, da auch für das DRK dieses Übungszenario Neuland war. (tb)
xxx
Stabilisiertes Fahrzeug. Fotos: Thomas Braunisch


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Bewerbungstraining setzt auf Erfolg

Wissen. Einen Ferientag opferten junge Schüler und nahmen an dem Bewerbertraining der Verbandsgemeinde Wissen in Kooperation ...

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Bonefeld/Kreis Neuwied. Am Donnerstag, 22. Oktober, gegen 16 Uhr kam es auf der B 256 bei Bonefeld zu einem Frontalzusammenstoß ...

Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Altenkirchen. Betül Ince war ganz schön aufgeregt. 33 Jahre lebt sie jetzt im Kreis Altenkirchen, wurde hier geboren und ...

Ingo Appelt in der Altenkirchener Stadthalle

Altenkirchen. Auf Einladung des Kultur-/Jugendkulturbüros Haus Felsenkeller gastiert am Donnerstag, 29. Oktober, ab 20 Uhr ...

Marlene Piaf - wild und zärtlich

Altenkirchen. Das Kultur-/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller präsentiert in Kooperation mit der Stadt Altenkirchen am Freitag, ...

Neuesten Opel-Astra im Autohaus Ortmann präsentiert

Wissen. Auf dem Weg von Düsseldorf nach Frankfurt kam der neue Opel Astra am Mittwoch nach Wissen ins Autohaus Ortmann. Da ...

Werbung