Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2009    

Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Oft wurden sie als "Bürger 2. Klasse" bezeichnet. Ausgewachsene Ausländerhasser verachteten ihre Mitbürger aus der Türkei, Slowakei, Rumänien oder Venezuela. Gründe hierfür konnten die Verfechter von "Deutschland den Deutschen" nie so recht finden, genörgelt wurde allenthalben. Jetzt hatte Landrat Michael Lieber eine angenehme Pflicht zu erfüllen: Im August-Sander-Zimmer der Kreisverwaltung erhielten zwölf ehemals ausländische Mitbürger ihre Einbürgerungsurkunde.

Altenkirchen. Betül Ince war ganz schön aufgeregt. 33 Jahre lebt sie jetzt im Kreis Altenkirchen, wurde hier geboren und geht seit einigen Jahren ihrer Arbeit als Köchin in einem Café in Siegen nach. "Und eigentlich", meint sie, "hätte ich gar keine deutsche Staatsangehörigkeit gebraucht." Aber wenn man seit 33 Jahren in einem Land lebt und das Heimatland der Eltern nur von Urlaubsreisen und aus Erzählungen kennt, kommt man schon mal ins Grübeln. Und Betül Ince aus Betzdorf wollte einmal einen deutschen Pass besitzen. Da fiel es ihr nicht schwer, die türkische Staatsangehörigkeit abzugeben und sich "ganz ins Boot zu setzen".
Auch Claudia Weyer hatte ein flaues Gefühl. Wenn man die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt, so ist das die eine Sache. Wenn man aber, so die 28-Jährige "dann die Urkunde bekommen soll, ist das ein unglaublicher Schritt." Die junge Ex-Rumänin ist bereits seit dreieinhalb Jahren in Deutschland. Drei Jahre davon ist sie bereits mit einem Deutschen verheiratet und lebt in Altenkirchen.
Landrat Michael Lieber, der jährlich rund 100 Einbürgerungsurkunden überreicht, hatte zu einer kleinen Feierstunde in die Kreisverwaltung eingeladen. In seiner Rede interpretierte er den Willen der fast ausschließlich jungen Leute so, dass ihre Entscheidung, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen, darauf schließen lässt, "dass sie gerne in unserem Land leben und sich auch im Kreis Altenkirchen wohl fühlen."
Lieber wertete den Einbürgerungsakt als "ersten Schritt, auf den noch viele weitere folgen müssen. Diese Schritte müssen wir alle gemeinsam tun, denn Integration ist keine einfache Aufgabe." Lieber zitierte in diesem Zusammenhang den Schweizer Dramatiker Max Frisch: "Demokratie bedeutet, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen." Und mit der Einbürgerungsurkunde, so der Landrat, seien "eigene Angelegenheiten" entstanden.
Lieber appellierte an die neuen Bundesbürger, "zu helfen, diesen Landkreis und dieses Land so zu gestalten, dass die Lebensqualität aller Menschen steigt, dass gegenseitiger Respekt und die Gleichberechtigung unveräußerliche Grundrechte für Jedermann sind." (Werner Wenzel)
xxx
Insgesamt empfingen zwölf neue Bundesbürger ihre Urkunden aus der Hand von Landrat Michael Lieber. Einer von ihnen war der 31-jährige Yavuz Aydin, der aus der Türkei stammt. Foto: Werner Wenzel



Kommentare zu: Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.


Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Betzdorf / Daaden. Schon am Morgen war in Betzdorf ein verkratzter PKW auf einem Firmengelände in der Hermann-Goetze-Straße ...

Energietipp: Wärmespeicherung wichtiger als Dämmung?

Kreis Altenkirchen. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den ...

Netzwerk „LGBT*IQ“ im Kreis Altenkirchen lädt zum Fachdiskurs

Region. Das neu gegründete Netzwerk „LGBT*IQ“ des Landkreises Altenkirchen sowie die Kooperationspartner die ev. Landjugendakademie, ...

Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Bereits seit 1924 besteht Demeter e.V. als ältester Bio-Anbauverband Deutschlands. Demeter ...

Weitere Artikel


Herbstbasar in Hamm war ein Erfolg

Hamm. Kürzlich fand im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Hamm der Herbstbasar des evangelischen Kindergartens statt. Eine große ...

Doppelkonzert im Kulturwerk Wissen

Wissen. Ein besonderes Konzert findet am Freitag, 6. November, ab 20 Uhr im Kulturwerk Wissen statt. Das Konzert "Heroes ...

Treif hat Umsatzziel weit übertroffen

Oberlahr. "Wir haben das Umsatzziel weit übertroffen. Die Position als Marktführer konnte weiter ausgebaut werden." So ...

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Bonefeld/Kreis Neuwied. Am Donnerstag, 22. Oktober, gegen 16 Uhr kam es auf der B 256 bei Bonefeld zu einem Frontalzusammenstoß ...

Bewerbungstraining setzt auf Erfolg

Wissen. Einen Ferientag opferten junge Schüler und nahmen an dem Bewerbertraining der Verbandsgemeinde Wissen in Kooperation ...

Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Hamm. In einer Nebenstraße im Industriegebiet "Auf dem Rottland" übte die Freiwillige Feuerwehr Hamm in Zusammenarbeit ...

Werbung