Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2009    

Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Oft wurden sie als "Bürger 2. Klasse" bezeichnet. Ausgewachsene Ausländerhasser verachteten ihre Mitbürger aus der Türkei, Slowakei, Rumänien oder Venezuela. Gründe hierfür konnten die Verfechter von "Deutschland den Deutschen" nie so recht finden, genörgelt wurde allenthalben. Jetzt hatte Landrat Michael Lieber eine angenehme Pflicht zu erfüllen: Im August-Sander-Zimmer der Kreisverwaltung erhielten zwölf ehemals ausländische Mitbürger ihre Einbürgerungsurkunde.

Altenkirchen. Betül Ince war ganz schön aufgeregt. 33 Jahre lebt sie jetzt im Kreis Altenkirchen, wurde hier geboren und geht seit einigen Jahren ihrer Arbeit als Köchin in einem Café in Siegen nach. "Und eigentlich", meint sie, "hätte ich gar keine deutsche Staatsangehörigkeit gebraucht." Aber wenn man seit 33 Jahren in einem Land lebt und das Heimatland der Eltern nur von Urlaubsreisen und aus Erzählungen kennt, kommt man schon mal ins Grübeln. Und Betül Ince aus Betzdorf wollte einmal einen deutschen Pass besitzen. Da fiel es ihr nicht schwer, die türkische Staatsangehörigkeit abzugeben und sich "ganz ins Boot zu setzen".
Auch Claudia Weyer hatte ein flaues Gefühl. Wenn man die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt, so ist das die eine Sache. Wenn man aber, so die 28-Jährige "dann die Urkunde bekommen soll, ist das ein unglaublicher Schritt." Die junge Ex-Rumänin ist bereits seit dreieinhalb Jahren in Deutschland. Drei Jahre davon ist sie bereits mit einem Deutschen verheiratet und lebt in Altenkirchen.
Landrat Michael Lieber, der jährlich rund 100 Einbürgerungsurkunden überreicht, hatte zu einer kleinen Feierstunde in die Kreisverwaltung eingeladen. In seiner Rede interpretierte er den Willen der fast ausschließlich jungen Leute so, dass ihre Entscheidung, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen, darauf schließen lässt, "dass sie gerne in unserem Land leben und sich auch im Kreis Altenkirchen wohl fühlen."
Lieber wertete den Einbürgerungsakt als "ersten Schritt, auf den noch viele weitere folgen müssen. Diese Schritte müssen wir alle gemeinsam tun, denn Integration ist keine einfache Aufgabe." Lieber zitierte in diesem Zusammenhang den Schweizer Dramatiker Max Frisch: "Demokratie bedeutet, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen." Und mit der Einbürgerungsurkunde, so der Landrat, seien "eigene Angelegenheiten" entstanden.
Lieber appellierte an die neuen Bundesbürger, "zu helfen, diesen Landkreis und dieses Land so zu gestalten, dass die Lebensqualität aller Menschen steigt, dass gegenseitiger Respekt und die Gleichberechtigung unveräußerliche Grundrechte für Jedermann sind." (Werner Wenzel)
xxx
Insgesamt empfingen zwölf neue Bundesbürger ihre Urkunden aus der Hand von Landrat Michael Lieber. Einer von ihnen war der 31-jährige Yavuz Aydin, der aus der Türkei stammt. Foto: Werner Wenzel



Kommentare zu: Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

AKTUALISIERT | Sie gaben sich am Telefon als „Herr König“ von der Polizei aus und brachten so eine Seniorin aus Betzdorf um insgesamt 27.000 Euro. Dies gelang den Tätern mit einem perfiden Täuschungsmanöver. Die „wahre“ Polizei bittet nun um Hinweise, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen, um die Betrüger dingfest zu machen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


Herbstbasar in Hamm war ein Erfolg

Hamm. Kürzlich fand im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Hamm der Herbstbasar des evangelischen Kindergartens statt. Eine große ...

Doppelkonzert im Kulturwerk Wissen

Wissen. Ein besonderes Konzert findet am Freitag, 6. November, ab 20 Uhr im Kulturwerk Wissen statt. Das Konzert "Heroes ...

Treif hat Umsatzziel weit übertroffen

Oberlahr. "Wir haben das Umsatzziel weit übertroffen. Die Position als Marktführer konnte weiter ausgebaut werden." So ...

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Bonefeld/Kreis Neuwied. Am Donnerstag, 22. Oktober, gegen 16 Uhr kam es auf der B 256 bei Bonefeld zu einem Frontalzusammenstoß ...

Bewerbungstraining setzt auf Erfolg

Wissen. Einen Ferientag opferten junge Schüler und nahmen an dem Bewerbertraining der Verbandsgemeinde Wissen in Kooperation ...

Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Hamm. In einer Nebenstraße im Industriegebiet "Auf dem Rottland" übte die Freiwillige Feuerwehr Hamm in Zusammenarbeit ...

Werbung