Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2009    

Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Oft wurden sie als "Bürger 2. Klasse" bezeichnet. Ausgewachsene Ausländerhasser verachteten ihre Mitbürger aus der Türkei, Slowakei, Rumänien oder Venezuela. Gründe hierfür konnten die Verfechter von "Deutschland den Deutschen" nie so recht finden, genörgelt wurde allenthalben. Jetzt hatte Landrat Michael Lieber eine angenehme Pflicht zu erfüllen: Im August-Sander-Zimmer der Kreisverwaltung erhielten zwölf ehemals ausländische Mitbürger ihre Einbürgerungsurkunde.

Altenkirchen. Betül Ince war ganz schön aufgeregt. 33 Jahre lebt sie jetzt im Kreis Altenkirchen, wurde hier geboren und geht seit einigen Jahren ihrer Arbeit als Köchin in einem Café in Siegen nach. "Und eigentlich", meint sie, "hätte ich gar keine deutsche Staatsangehörigkeit gebraucht." Aber wenn man seit 33 Jahren in einem Land lebt und das Heimatland der Eltern nur von Urlaubsreisen und aus Erzählungen kennt, kommt man schon mal ins Grübeln. Und Betül Ince aus Betzdorf wollte einmal einen deutschen Pass besitzen. Da fiel es ihr nicht schwer, die türkische Staatsangehörigkeit abzugeben und sich "ganz ins Boot zu setzen".
Auch Claudia Weyer hatte ein flaues Gefühl. Wenn man die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt, so ist das die eine Sache. Wenn man aber, so die 28-Jährige "dann die Urkunde bekommen soll, ist das ein unglaublicher Schritt." Die junge Ex-Rumänin ist bereits seit dreieinhalb Jahren in Deutschland. Drei Jahre davon ist sie bereits mit einem Deutschen verheiratet und lebt in Altenkirchen.
Landrat Michael Lieber, der jährlich rund 100 Einbürgerungsurkunden überreicht, hatte zu einer kleinen Feierstunde in die Kreisverwaltung eingeladen. In seiner Rede interpretierte er den Willen der fast ausschließlich jungen Leute so, dass ihre Entscheidung, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen, darauf schließen lässt, "dass sie gerne in unserem Land leben und sich auch im Kreis Altenkirchen wohl fühlen."
Lieber wertete den Einbürgerungsakt als "ersten Schritt, auf den noch viele weitere folgen müssen. Diese Schritte müssen wir alle gemeinsam tun, denn Integration ist keine einfache Aufgabe." Lieber zitierte in diesem Zusammenhang den Schweizer Dramatiker Max Frisch: "Demokratie bedeutet, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen." Und mit der Einbürgerungsurkunde, so der Landrat, seien "eigene Angelegenheiten" entstanden.
Lieber appellierte an die neuen Bundesbürger, "zu helfen, diesen Landkreis und dieses Land so zu gestalten, dass die Lebensqualität aller Menschen steigt, dass gegenseitiger Respekt und die Gleichberechtigung unveräußerliche Grundrechte für Jedermann sind." (Werner Wenzel)
xxx
Insgesamt empfingen zwölf neue Bundesbürger ihre Urkunden aus der Hand von Landrat Michael Lieber. Einer von ihnen war der 31-jährige Yavuz Aydin, der aus der Türkei stammt. Foto: Werner Wenzel



Kommentare zu: Landrat Lieber: "Integration ist keine einfache Aufgabe"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


Herbstbasar in Hamm war ein Erfolg

Hamm. Kürzlich fand im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Hamm der Herbstbasar des evangelischen Kindergartens statt. Eine große ...

Doppelkonzert im Kulturwerk Wissen

Wissen. Ein besonderes Konzert findet am Freitag, 6. November, ab 20 Uhr im Kulturwerk Wissen statt. Das Konzert "Heroes ...

Treif hat Umsatzziel weit übertroffen

Oberlahr. "Wir haben das Umsatzziel weit übertroffen. Die Position als Marktführer konnte weiter ausgebaut werden." So ...

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Bonefeld/Kreis Neuwied. Am Donnerstag, 22. Oktober, gegen 16 Uhr kam es auf der B 256 bei Bonefeld zu einem Frontalzusammenstoß ...

Bewerbungstraining setzt auf Erfolg

Wissen. Einen Ferientag opferten junge Schüler und nahmen an dem Bewerbertraining der Verbandsgemeinde Wissen in Kooperation ...

Unfallübung verlangte Teilnehmern einiges ab

Hamm. In einer Nebenstraße im Industriegebiet "Auf dem Rottland" übte die Freiwillige Feuerwehr Hamm in Zusammenarbeit ...

Werbung