Werbung

Region |


Nachricht vom 29.10.2009    

Vertrauen kommt allmählich zurück

Rund 50 Unternehmer aus dem Westerwald erlebten beim Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken Zentralbankchef Jean-Claude Trichet in Frankfurt. Seine Forderung: Die Banken sollen sich auf ihre originären Aufgaben besinnen.

Frankfurt/Westerwald. Nicht weniger als einen Mentalitätswechsel forderte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, beim diesjährigen Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken. Rund 50 Firmenkunden der heimischen Westerwald Bank waren der Einladung nach Frankfurt gefolgt und verfolgten zusammen mit Bankvorstand Wilhelm Höser die Ausführungen namhafter Wirtschaftsexperten. Mit Nachdruck plädierte Trichet dabei vor rund 2.500 Gästen in der Jahrhunderthalle dafür, dass die Banken sich wieder auf ihre traditionelle Rolle konzentrieren und der Realwirtschaft finanzielle Dienstleistungen anbieten.
Während Trichet die Konjunkturentwicklung noch vorsichtig beurteilte („Die guten Zeiten sind noch nicht wieder da.“), gab sich der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Ulrich van Suntum zuversichtlicher: „Das Vertrauen kommt allmählich zurück. Die Exportindustrie profitiert nach einem tiefen Fall von der Belebung auf den Auslandsmärkten“, sagte der geschäftsführende Direktor des Centrums für angewandte Wirtschaftsforschung an der Universität Münster. Notwendig sind nach seiner Ansicht vor allem Korrekturen im Bereich der Unternehmenssteuern. „Vernünftig wäre jetzt die vollständige Abschaffung der Erbschaftsteuer“, so seine Analyse, die viele der heimischen Unternehmer teilten. Bankvorstand Wilhelm Höser zeigte sich zudem überzeugt, „dass die ausgesprochen gesunde, mittelständisch geprägte Wirtschaft des Westerwaldes spürbar besser als andere Regionen mit den Auswirkungen der Krise fertig werden wird.“
Zum Hauptthema des Wirtschaftstages - „Unterwegs in eine neue Welt – Menschen und Märkte im Zeitalter der Megacitys“ - referierte der renommierte Städteplaner Professor Albert Speer, geschäftsführender Gesellschafter der AS&P GmbH in Frankfurt. Die Lebensqualität, so seine Überzeugung, dürfe nicht den technischen Möglichkeiten untergeordnet werden. Und während urbane Regionen weiter wachsen, stehen ländliche Gebiete offensichtlich schwerste Zeiten bevor. Bis zum Jahr 2050 werde die Zahl der Bürger in Deutschland um acht bis zwölf Millionen sinken, prognostizierte Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Junge Menschen würden Regionen mit alten Strukturen verlassen und auch dann nicht zurückkehren, wenn in diese Gegenden weiterhin Fördermittel flössen.
Zu den weiteren Rednern des Wirtschaftstages gehörten unter anderen Gerd-Rüdiger Lang, Gründer und Inhaber der Chronoswiss Uhren GmbH bei München, der neue Fraport-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Schulte sowie Martin Kind, geschäftsführender Gesellschafter der KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG bei Hannover. Seine Forderung an die neue Bundesregierung „Es darf nicht sein, dass kleine und mittelständische Betriebe immer stärker belastet werden, weil sie nicht abhauen können. Der Staat darf uns nicht die Luft zum Atmen nehmen.“ Mit pointierten Denkanstößen beendete Bischof Dr. Wolfgang Huber, der bisherige Rastvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, den Wirtschaftstag. Nach der Krise dürfe es kein „Business as usual“ geben, so sein Appell.
xxx
Fototermin für die Delegation der Westerwald Bank-Kunden vor der Frankfurter Jahrhunderthalle beim Besuch des Wirtschaftstages der Volks- und Raiffeisenbanken.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vertrauen kommt allmählich zurück

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissener Neubaugebiet „Auf der Sieghöhe“ nimmt Formen an

Der Vorentwurf für das in Wissen neu entstehende Wohnbaugebiet Am Rödderstein „Auf der Sieghöhe“ steht und entspricht den städtebaulichen Anforderungen mit einer nachhaltigen Planung. Da allgemein ein Nachholbedarf bei der Entwicklung von Bauland besteht, die Nachfrage auch in Wissen schon jetzt sehr groß ist und der Plan durchweg auf positiven Tenor stieß, wurde dem Vorentwurf einstimmig zugestimmt.


Region, Artikel vom 09.07.2020

LKW bleibt an Kreuzung in Pracht stecken

LKW bleibt an Kreuzung in Pracht stecken

Um die Mittagszeit kam der Verkehr auf der L 267 Ortseingang Pracht am Montag für drei Stunden zum Erliegen. Grund war ein LKW, der sich dort festgefahren hatte. Bei dem Vorfall hatte er auch noch Öl verloren.


Neue App: Wissener Handel geht digital aus der Coronakrise

Es ist keine einfache Zeit für den Einzelhandel, das haben auch die Wissener Händler in den vergangenen Monaten zu spüren bekommen. Doch verzweifeln möchte deswegen niemand, vielmehr werden kreative Lösungen gesucht, die auch nach Corona einen echten Mehrwert bringen. Auf der Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen wurde nun die App „Kwikk-Deal“ vorgestellt.


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.


Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Altenkirchen steigt

Die Zahl der aktuell positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Altenkirchen ist gestiegen: Derzeit verzeichnet das Gesundheitsamt sechs Infizierte und damit zwei mehr als zu Wochenbeginn.




Aktuelle Artikel aus Region


Künftige Niederlassung West managt Autobahnnetz

Montabaur. Damit liegt die operative Verantwortung für die Autobahninfrastruktur nicht mehr in den Straßenbauverwaltungen ...

Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Altenkirchen. Die erste Aufregung liegt nun gut ein Jahr zurück. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth, begründet im ...

Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Alle Infizierten leben in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Die jeweiligen Familien ...

Diakonisches Werk meistert die Corona-Krise

Kreis Altenkirchen. „Unser Team hat hervorragend gearbeitet und wir haben es immer geschafft für die Menschen auch auf Distanz ...

Mitmachen beim Sommerputz im Horhauser Kirchpark

Horhausen. Start ist am 25. Juli um 9 Uhr und gegen 11.30 Uhr soll der Arbeitseinsatz beendet sein. Die Initiatoren teilen ...

Startschuss für fünf Nachwuchskräfte bei der Kreisverwaltung

Altenkirchen. Das Studium führt zum Abschluss Bachelor of Arts. Für die fünf Nachwuchskräfte der Verwaltung stehen nun im ...

Weitere Artikel


Interkultureller Garten heißt "Querbeet"

Altenkirchen. Radieschen, Rosenkohl, Miteinander, Regenwurm, Insel - es gab viele Namensvorschläge für den interkulturellen ...

Mehr als 400 Senioren feierten im Kulturwerk

Wissen. "Dat Dingen ist ja schön geworden", sagte der 107jährige Wilhelm Dörner, als er den ersten Eindruck im Kulturwerk ...

CDU-Kreistagsfraktion diskutierte Klinik-Konzept

Kreis Altenkirchen. Die CDU-Kreistagsfraktion im Kreis Altenkirchen unterstützt prinzipiell das Konzept der DRK-Krankenhausgesellschaft ...

Noch geht es am Arbeitsmarkt bergauf

Kreis Altenkirchen. 10.299 Arbeitslose und damit 500 weniger als im Monat zuvor zählten die Statistiker zum Stichtag im Oktober ...

Spannendes Unternehmensplanspiel an der BBS

Wissen. Unter der Regie des Instituts für Unternehmerisches Handeln an der Fachhochschule Mainz (IUH) wurde jetzt an der ...

In der Chefetage ist Motivation gefragt

Siegen. "Frauen in Führungspositionen - unter der Leitung von Professor Dr. Jörg Felfe, Sozial- und Organisationspsychologe ...

Werbung