Werbung

Region |


Nachricht vom 29.10.2009 - 09:56 Uhr    

Vertrauen kommt allmählich zurück

Rund 50 Unternehmer aus dem Westerwald erlebten beim Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken Zentralbankchef Jean-Claude Trichet in Frankfurt. Seine Forderung: Die Banken sollen sich auf ihre originären Aufgaben besinnen.

Frankfurt/Westerwald. Nicht weniger als einen Mentalitätswechsel forderte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, beim diesjährigen Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken. Rund 50 Firmenkunden der heimischen Westerwald Bank waren der Einladung nach Frankfurt gefolgt und verfolgten zusammen mit Bankvorstand Wilhelm Höser die Ausführungen namhafter Wirtschaftsexperten. Mit Nachdruck plädierte Trichet dabei vor rund 2.500 Gästen in der Jahrhunderthalle dafür, dass die Banken sich wieder auf ihre traditionelle Rolle konzentrieren und der Realwirtschaft finanzielle Dienstleistungen anbieten.
Während Trichet die Konjunkturentwicklung noch vorsichtig beurteilte („Die guten Zeiten sind noch nicht wieder da.“), gab sich der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Ulrich van Suntum zuversichtlicher: „Das Vertrauen kommt allmählich zurück. Die Exportindustrie profitiert nach einem tiefen Fall von der Belebung auf den Auslandsmärkten“, sagte der geschäftsführende Direktor des Centrums für angewandte Wirtschaftsforschung an der Universität Münster. Notwendig sind nach seiner Ansicht vor allem Korrekturen im Bereich der Unternehmenssteuern. „Vernünftig wäre jetzt die vollständige Abschaffung der Erbschaftsteuer“, so seine Analyse, die viele der heimischen Unternehmer teilten. Bankvorstand Wilhelm Höser zeigte sich zudem überzeugt, „dass die ausgesprochen gesunde, mittelständisch geprägte Wirtschaft des Westerwaldes spürbar besser als andere Regionen mit den Auswirkungen der Krise fertig werden wird.“
Zum Hauptthema des Wirtschaftstages - „Unterwegs in eine neue Welt – Menschen und Märkte im Zeitalter der Megacitys“ - referierte der renommierte Städteplaner Professor Albert Speer, geschäftsführender Gesellschafter der AS&P GmbH in Frankfurt. Die Lebensqualität, so seine Überzeugung, dürfe nicht den technischen Möglichkeiten untergeordnet werden. Und während urbane Regionen weiter wachsen, stehen ländliche Gebiete offensichtlich schwerste Zeiten bevor. Bis zum Jahr 2050 werde die Zahl der Bürger in Deutschland um acht bis zwölf Millionen sinken, prognostizierte Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Junge Menschen würden Regionen mit alten Strukturen verlassen und auch dann nicht zurückkehren, wenn in diese Gegenden weiterhin Fördermittel flössen.
Zu den weiteren Rednern des Wirtschaftstages gehörten unter anderen Gerd-Rüdiger Lang, Gründer und Inhaber der Chronoswiss Uhren GmbH bei München, der neue Fraport-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Schulte sowie Martin Kind, geschäftsführender Gesellschafter der KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG bei Hannover. Seine Forderung an die neue Bundesregierung „Es darf nicht sein, dass kleine und mittelständische Betriebe immer stärker belastet werden, weil sie nicht abhauen können. Der Staat darf uns nicht die Luft zum Atmen nehmen.“ Mit pointierten Denkanstößen beendete Bischof Dr. Wolfgang Huber, der bisherige Rastvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, den Wirtschaftstag. Nach der Krise dürfe es kein „Business as usual“ geben, so sein Appell.
xxx
Fototermin für die Delegation der Westerwald Bank-Kunden vor der Frankfurter Jahrhunderthalle beim Besuch des Wirtschaftstages der Volks- und Raiffeisenbanken.



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vertrauen kommt allmählich zurück

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Geschichtsstunde in die Stadt Altenkirchen verlegt

Altenkirchen. Eine Geschichtsstunde mitten in der Stadt erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.5 der August-Sander-Schule ...

Ausbildungsstart am DRK-Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Start für 32 junge Frauen und einen jungen Mann in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie in der Gesundheits- ...

Kochduell auf Betzdorfer Wochenmarkt: SWR dreht „Marktfrisch“

Betzdorf. Es ist wieder soweit: Das SWR-Team baut zum zweiten Mal die „Marktfrisch“-Küche auf dem Betzdorfer Wochenmarkt ...

Westnetz kontrolliert Holzmasten der Stromversorgung

Betzdorf. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz kontrolliert in den nächsten Wochen die Holzmasten der Stromversorgung in Alsdorf, ...

50. Wissener Jahrmarkt: Wo die gute Tat eine lange Tradition hat

Wissen. Es war einmal im Jahre 1969: Die katholische Jugend Wissen startete eine Hilfsaktion für Biafra. Dass sich daraus ...

Europäische Mobilitätswoche: Freier ÖPNV in Siegen-Wittgenstein

Siegen. Am nächsten Samstag, dem 21. September, heißt es „Freie Fahrt“ in allen Bussen und Bahnen im Kreis Siegen-Wittgenstein. ...

Weitere Artikel


Interkultureller Garten heißt "Querbeet"

Altenkirchen. Radieschen, Rosenkohl, Miteinander, Regenwurm, Insel - es gab viele Namensvorschläge für den interkulturellen ...

Mehr als 400 Senioren feierten im Kulturwerk

Wissen. "Dat Dingen ist ja schön geworden", sagte der 107jährige Wilhelm Dörner, als er den ersten Eindruck im Kulturwerk ...

CDU-Kreistagsfraktion diskutierte Klinik-Konzept

Kreis Altenkirchen. Die CDU-Kreistagsfraktion im Kreis Altenkirchen unterstützt prinzipiell das Konzept der DRK-Krankenhausgesellschaft ...

Noch geht es am Arbeitsmarkt bergauf

Kreis Altenkirchen. 10.299 Arbeitslose und damit 500 weniger als im Monat zuvor zählten die Statistiker zum Stichtag im Oktober ...

Spannendes Unternehmensplanspiel an der BBS

Wissen. Unter der Regie des Instituts für Unternehmerisches Handeln an der Fachhochschule Mainz (IUH) wurde jetzt an der ...

In der Chefetage ist Motivation gefragt

Siegen. "Frauen in Führungspositionen - unter der Leitung von Professor Dr. Jörg Felfe, Sozial- und Organisationspsychologe ...

Werbung