Werbung

Region |


Nachricht vom 29.10.2009 - 12:53 Uhr    

CDU-Kreistagsfraktion diskutierte Klinik-Konzept

Prinzipiell befürwortet die CDU-Kreistagsfraktion das Konzept der DRK-Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz für die Umstrukturierung des Verbundkrankenhauses in Altenkirchen ujnd Hachenburg. Kritik übt die Fraktion allerdings an der geplanten Zuordnung für die beiden Standorte, was Innere Medizin und die operativen Fächer betrifft.

Kreis Altenkirchen. Die CDU-Kreistagsfraktion im Kreis Altenkirchen unterstützt prinzipiell das Konzept der DRK-Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz für die Umstrukturierung des Verbundkrankenhauses in Altenkirchen und Hachenburg. Es gebe die Notwendigkeit der Schwerpunktbildung, um die wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Vorgaben für das Verbundkrankenhaus mit den beiden Standorten umzusetzen, so der Fraktionsvorsitzende Michael Wagener und sein Stellvertreter Dr. med. Peter Enders.
Es gehe um die Sicherstellung der stationären medizinischen Versorgung im ländlichen Raum. Kritisch wird von Seiten der Fraktion jedoch die medizinische Zuordnung für die beiden Orte diskutiert. Hier seien noch einige offene Fragen, die dringend beantwortet werden müssten, so Wagener und Enders. Die Zuordnung der operativen Fächer beziehungsweise der Inneren Medizin an einem Ort sei auf Grund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sinnvoll.
Die CDU-Fraktion sieht jedoch sehr kritisch, dass ein Verlagern der gesamten operativen Fächer nach Hachenburg und eine Schwerpunktbildung der Inneren Medizin in Altenkirchen zufolge habe, dass durch die notwendige Operationssaal-Erweiterung in Hachenburg ein Investitionsbedarf von etwa 10 Millionen Euro bestehe. Eine Lösung, die die operativen Fächer in Altenkirchen und die Innere Medizin in Hachenburg zusammenfasst, würde trotz einer Bettenerweiterung in Altenkirchen nur etwa 5 Millionen kosten. Dies gelte um so mehr, als in Altenkirchen keine OP-Neubauten notwendig seien, da diese erst vor wenigen Jahren geschaffen wurden.
Bedacht werden müsse auch, dass in Altenkirchen eine kompetente ambulante internistische Versorgung bereits vorhanden ist, und dass durch eine Verlagerung der operativen Fächer nach Hachenburg der Westerwald-Kreis über drei chirurgische Abteilungen verfügt, und der Kreis Altenkirchen nur noch über die Abteilung in Kirchen.
Die Fraktion wird sich deswegen für die umgekehrte Variante einsetzen. Eine durch Landesmittel geförderte Baumaßnahme müsse gerade in finanziell schwierigen Zeiten sehr wirtschaftlich erfolgen.


Kommentare zu: CDU-Kreistagsfraktion diskutierte Klinik-Konzept

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Volksbank Hamm prämiert Gewinner von „Musik bewegt“

Hamm/Sieg. Mit dem 49. Internationalen Jugendwettbewerb „Musik bewegt“ hat die Volksbank Hamm/Sieg eG die Schulen dazu aufgerufen, ...

Mit dem Klassenrat bis in den Landtag zur Preisverleihung

Wissen/Mainz. Die Klasse BVJI18 A des inklusiven Berufsvorbereitungsjahres der Berufsbildenden Schule (BBS) Wissen hat in ...

Luca Stolz auf dem Nürburgring wieder auf dem Podium

Brachbach. Zum zweiten Mal in Folge konnte Luca Stolz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring den dritten Gesamtrang erzielen. ...

Darf man mit Flip-Flops Auto fahren? – Ja, aber ...

Region. Endlich Sommer. Jetzt geht ohne Flip-Flops gar nichts. Doch muss man das Sommergefühl an der Autotür lassen und das ...

Luthers Nachfahre zu Besuch im Kreis Altenkirchen

Oberwambach. Allerdings weist er bescheiden darauf hin, dass es natürlich kein Verdienst sei, ein Luther zu sein. "Abgewandelt ...

Ein Glücksfall für die Region: Neue Daadener Hausärztin startet

Daaden. Mit einem Blumenstrauß haben Bürgermeister Wolfgang Schneider und Stadtbürgermeister Walter Strunk die neue Hausärztin ...

Weitere Artikel


Kirchener Faustballer vefehlten Turniersieg knapp

Kirchen/Eschhofen. Im Rahmen der Vorbereitung auf die anstehende Meisterschaftsrunde besuchten die Faustballer des VfL Kirchen ...

Franz-Rudolf Lück spendete schon 125 Mal Blut

Gebhardshain. Für häufige Blutspenden ehrte der DRK-Ortsverein Gebhardshain jetzt zahlreiche Personen. Vorsitzender Konrad ...

Empörung über geplante Schließung der Inneren

Wissen. Pfarrer Anton Steinbusch würde sich wahrscheinlich im Grabe herumdrehen, wenn er sehen und erleben könnte, was in ...

Mehr als 400 Senioren feierten im Kulturwerk

Wissen. "Dat Dingen ist ja schön geworden", sagte der 107jährige Wilhelm Dörner, als er den ersten Eindruck im Kulturwerk ...

Interkultureller Garten heißt "Querbeet"

Altenkirchen. Radieschen, Rosenkohl, Miteinander, Regenwurm, Insel - es gab viele Namensvorschläge für den interkulturellen ...

Vertrauen kommt allmählich zurück

Frankfurt/Westerwald. Nicht weniger als einen Mentalitätswechsel forderte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), ...

Werbung