Werbung

Nachricht vom 29.07.2018    

Arbeitsgemeinschaft "Ambulante Pflege" diskutierte mit der Politik

Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft ambulanter Pflegedienste Altenkirchen/Horhausen und des Pflegestützpunkts Altenkirchen-Flammersfeld, besuchten Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demografie im Landtag Rheinland-Pfalz, Dr. Peter Enders (CDU) das Team der Praktiker zu einem konstruktiven Austausch. Im Fokus standen die zukünftigen Herausforderungen der Pflege, insbesondere im ambulanten Sektor.

Probleme der ambulanten Pflegedienste mit der Arbeitsgemeinschaft der Pflegestützpunkte wurden diskutiert. Foto: DRK

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Arbeitsgemeinschaft beschrieb bei dem Gespräch mit den beiden Gesundheitspolitikern den Ist-Zustand, dass sie über Wartelisten verfügen die sie derzeit nicht versorgen könnten, da sie die dringend benötigten 12,5 Vollzeitstellen aktuell aufgrund des Fachkräftemangels nicht besetzen könnten. 

Die vom Bund gemeinsam mit den Ländern initiierte so genannte „Konzertierte Aktion Pflege“ wird dort sicherlich eine wichtige Stellschraube sein, um den künftigen Bedarf zu decken. Einig waren sich die Praktiker und die Politiker darin, dass es dringend einer Aufwertung der Pflege hinsichtlich der Vergütung, aber auch der Arbeitsbedingungen bedarf. Hier sah man in Tarifverträgen geeignete Instrumente, um dies zu erreichen. Aufgrund der geringen Tarifbindung in der Pflege besteht hier allerdings nur die Hoffnung in einer Allgemeinverbindlichkeitserklärung des Tarifvertrages.

„Die Landesregierung begrüße sehr, die gemeinsame, auch im Koalitionsvertrag verankerte Absicht, des Bundesarbeits– und auch des Bundesgesundheitsministers, eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung zu erlangen“, so Sabine Bätzing–Lichtenthäler. Dies traf ebenfalls auf Zustimmung der Gesprächsteilnehmer. Konsens müsse gesellschaftlich aber auch über die Finanzierung hergestellt werden, so könnte dies beispielsweise durch einen Steuerzuschuss nachhaltig sichergestellt werden. Eine Finanzierung durch die zu Pflegenden oder ihre Angehörigen, beispielsweise durch eine Erhöhung des Eigenanteils in der stationären Pflege, lehnten alle Teilnehmer kategorisch ab.

Eine weitere Chance zur Fachkräftesicherung sahen die Teilnehmer in der Entlastung der Pflegefachkräfte. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Dr. Peter Enders erntete mit seinem Vorschlag nach einem verpflichtenden sozialen Jahr Zuspruch bei den Praktikern. „Über die Entlastung hinaus bringt der „soziale Dienst“ auch einen positiven „Klebeeffekt“ für die Pflege mit, da sich viele junge Menschen erst nach der Erfahrung und dem Erleben der Praxis im sozialen Bereich, sich für den Weg in die Pflege oder Medizin entscheiden“,  so lautet die Begründung des Gesundheitsexperten, der die Berliner Koalition in der Pflicht sieht, Initiative zu ergreifen.



Darüber hinaus erläuterten die Praktiker der Arbeitsgemeinschaft der ambulanten Dienste beiden Gesundheitspolitikern nochmals anhand praktischer Beispiele, wie wichtig die unterschiedlichsten Maßnahmen zur Fachkräftesicherung, wie sie in der Konzertierten Aktion Pflege oder in der Fachkraftinitiative der Landesregierung enthalten sind, für die Praxis sind. Sie unterstrichen aber auch, dass keinesfalls zu Deckung des Fachkräftebedarfs an den Qualitätsstandards nach unten geschraubt werden dürfe. Mike Löbel, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft betonte nochmal eindringlich, wie wichtig es sei, dass nun endlich Klarheit bezüglich der Generalistik herrsche „Hier hätten wir uns früher das klare Signal des Bundesgesetzgeber gewünscht.“ Diesen Wunsch teilten die zwei Landespolitiker, die sich in Rheinland-Pfalz und auch auf Bundesebene stets klar für die Generalistik positioniert haben.
 
Weitere Gesprächsthemen betrafen den Bürokratieabbau, die Wertschätzung des Pflegeberufes in der Gesellschaft und den Medien, sowie die Überleitung vom Krankenhaus in die Häuslichkeit und die damit verbundenen Herausforderungen. 
Bätzing-Lichtenthäler und Dr. Enders zeigten sich tief beeindruckt von dem hohen Engagement des Teams der ambulanten Pflege und des Pflegestützpunktes und sagten zu, den Dialog im jährlichen Turnus fortzusetzen und sich für die vorgetragenen, nachvollziehbaren Anliegen und Forderungen weiter einzusetzen. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arbeitsgemeinschaft "Ambulante Pflege" diskutierte mit der Politik

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hoffmann-Holz in Katzwinkel: Spendenaktion 2022 "Weihnachtsbaum mit Herz"

Katzwinkel-Wisserland. Schon im vergangenen Jahr hat Michael Hoffmann mit seiner Firma Hoffmann-Holz, ansässig im Katzwinkeler ...

Familien-Adventsfeier in Scheuerfeld

Alle Scheuerfelder Vereine sind unter einem Hut und wollen den Gästen ein paar schöne
Stunden bereiten. Die Feier beginnt ...

Antisemitismusbeauftragte von Rheinland-Pfalz besucht das Landeskriminalamt

Mainz. Positiv bewerteten die Beauftragte und der Vizepräsident des Landeskriminalamtes, Achim Füssel, dass in Rheinland-Pfalz ...

Transporter fängt bei Oberdreis Feuer und brennt aus

Oberdreis. Der Fahrer des Service-Fahrzeuges für die Überprüfung von Feuerlöschern aus dem Kreis Altenkirchen versuchte noch ...

Experten der Kinderklinik informieren anlässlich des Tag des brandverletzten Kindes zur ersten Hilfe bei Verbrennungen

Siegen. Auf diese und weitere Fragen möchten der Paulinchen e. V., Initiator des Aktionstages, und die Experten der DRK-Kinderklinik ...

Michelbacher spenden an Kinderschutzbund Altenkirchen e.V.

Michelbach. Johannes Peter und Christina Gritzan überreichten den Betrag stellvertretend für den Michelbacher Gemeinderat ...

Weitere Artikel


Infos der Wirtschaftsförderung des Kreises für Unternehmen zur DSGVO

Betzdorf. Auf Einladung der Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen brachten kürzlich mehrere Experten „Licht ins Dunkel“ ...

Wir präsentieren Musik für den perfekten Sommerabend

Hachenburg. Anschließend tanzen die Songs des österreichischen Nachwuchsstars Wendja souverän zwischen Lässigkeit und Bombast ...

40 Jahre Bazar der katholischen Jugend Elkhausen/Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Am ersten Sonntag im September (2.09.) findet der traditionelle Bazar der katholischen Jugend Elkhausen ...

Eisenbahnromantik mit dem Heimat- und Verkehrsverein Horhausen

Horhausen. Der Heimat- und Verkehrsverein Horhausen lädt für Sonntag, 19. August zur Fahrt mit dem roten Schienenbus durch ...

BARMER schaltet medizinische Hotline zur Hitzewelle

Betzdorf. Wie lange kann mein Kind bei der Hitze nach draußen? Wie bleibt mein Kreislauf auch bei 30 Grad auf Trab? Wie überstehen ...

Handwerkskammer Koblenz vereidigt Sachverständige

Region/Koblenz. Metallbauermeister Andreas Zick, Zimmerermeister Volker Hanisch, Estrichlegermeister Philipp Frensch und ...

Werbung