Werbung

Region |


Nachricht vom 31.10.2009    

Schwarzschlachten ist eine Straftat

Nicht zuvor genehmigte Schlachtung vor allem von Schafen und Ziegen nach Ende der Weidesaison ist eine Straftat. Darauf weist das Veterinäramt des Kreises Altenkirchen hin. Wer einer Schwarzschlachtung überführt wird, muss tief in die Tasche greifen.

Kreis Altenkirchen. "Alle Jahre wieder" sieht sich das Veterinäramt der Kreisverwaltung mit illegalen Schafschlachtungen und die Bevölkerung mit der Entsorgung von Schlachtabfällen in der Natur konfrontiert. Nach Ende der Weidesaison werden insbesondere Schafe und Ziegen häufig geschlachtet, ohne die vorgeschriebene Lebendbeschau und die Fleischuntersuchung durchführen zu lassen. Immer noch scheinen viele Halter, auch von Gehegewild, nicht zu wissen, dass das Schlachten ihrer Tiere und der Verzehr des Fleisches ohne diese Untersuchungen eine Straftat darstellt. Bei Schweineschlachtungen scheint es selbstverständlich zu sein, vorher den Fleischbeschauer zu rufen. Bei Schaf- und Ziegenschlachtungen wird dagegen immer wieder argumentiert, man esse das Fleisch doch nur selbst. Ein teurer Trugschluss, da das so gewonnene Fleisch, als für den menschlichen Verzehr untauglich, beseitigt und die Sache an die Staatsanwaltschaft abgegeben wird.
Jedes Inverkehrbringen von Fleisch ist nur nach Schlachtung in einer amtlich zugelassenen Schlachtstätte erlaubt. Unter "Inverkehrbringen" ist jede Abgabe an andere Verbraucher, ob nun verkauft oder geschenkt, zu verstehen. Ein großes Ärgernis ist die regelmäßig in der jetzigen Jahreszeit vorkommende illegale Entsorgung von Schafsköpfen, Fellen und Eingeweiden, in der freien Natur. Heftiges Erschrecken und Ekelgefühl lösen diese Funde in der Regel aus, sowohl beim Finder wie auch bei dem Grundstücksinhaber, der letztendlich für die Beseitigung verantwortlich ist, wenn der Verursacher nicht gefunden werden kann.
Alle Tierhaltungen sind vor Beginn bei der Kreisverwaltung anzumelden. Die Tiere müssen Ohrmarken tragen und bei der Tierseuchenkasse angemeldet werden. Die Beiträge, Fleischuntersuchungskosten und Entsorgungskosten durch die Tierkörperbeseitigungsanstalt sind allemal günstiger als ein Strafverfahren.



Kommentare zu: Schwarzschlachten ist eine Straftat

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.


Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

In der Verbandsgemeinde Wissen verteilte sich die Erstkommunion auf insgesamt sieben Gottesdienste. Denn wegen der Coronakrise musste der Mindestabstand natürlich auch in Gotteshäusern gewahrt bleiben. Eingeladen waren jeweils höchstens zehn Kinder mit ihren nächsten Angehörigen.


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.




Aktuelle Artikel aus Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

622 Schüler verlassen die BBS Wissen mit Abschlusszeugnissen

Wissen. Die Bandbreite dieser Qualifikationen reicht vom Sprachzertifikat in den Sprachförderklassen, dem Abschluss des Förderschwerpunktes ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

Wissen/Katzwinkel. Da in den übrigen Kirchen des Seelsorgebereichs „Obere Sieg“ nicht genügen Platz war, empfingen alle ...

Raiffeisen-Orte im Kreis wollen stärker zusammen arbeiten

Hamm/Weyerbusch/Flammersfeld. Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ...

Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Weitere Artikel


Spiel, Spaß und Sport beim Ferienspaß

Selbach. Spiel, Spaß und Sport standen auf dem Programm der Ferienspaß-Aktion der DJK Selbach ganz oben. Schon zum 11. Mal ...

Cancengarantie: Kaum Bedarf an Nachvermittlung

Koblenz/Region. Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Bezirk der Handwerkskammer Koblenz gibt Anlass zum Optimismus. Das zeigt ...

DLRG Hamm ist auch zu Fuß fit

Hamm. Wie jedes Jahr am letzten Samstag im Oktober zeigten auch in diesem Jahr einige Rettungsschwimmer aus Hamm, dass sie ...

CDU: Große Sorgen um die Menschen vor Ort

Wissen. Nachdem bekannt ist, dass die Innere Abteilung des St.-Antonius-Krankenhauses in Wissen möglicherweise geschlossen ...

Realschule Wissen stellt Fußball-Kreismeister

Kreis Altenkirchen/Wissen. Das Jungen- und Mädchen-Fußballteam der Marion-Dönhoff-Realschule stellen die neuen Schul-Kreismeister ...

Ungebremst auf geparkten Pkw

Daaden. Am Freitag, 30. Oktober, gegen 19.30 Uhr, befuhr ein 50-Jähriger mit seinem Pkw in Daaden die Saynische Straße in ...

Werbung