Werbung

Kultur |


Nachricht vom 01.11.2009 - 12:19 Uhr    

Nyström-Ausstellung im Alten Zollhaus in Wissen

Zu einer spannenden Entdeckungsreise lädt die Ausstellung der international renommierten Grafikerin und Malerin Helmtrud Nyström ins Alte Zollhaus nach Wissen ein. Nyströms Werke sind in allen großen Museen der Welt zu sehen, jetzt auch in Wissen. Nyström gilt als "Aushängeschild" der zeitgenössischen skandinavischen Kunst.

Wissen. Vier Wochen lang ist die faszinierende Ausstellung mit Bildern und Grafiken der schwedischen Künstlerin Helmtrud Nyström im Alten Zollhaus in Wissen zu sehen. Die Wissener "eigenART" präsentiert die Werke der international bekannten Grafikerin und Malerin bis 12. Dezember in den Räumen des Alten Zollhauses.
Helmtrud Nyström und Dr. Josef Brendebach aus Wissen verbindet eine Freundschaft, die vor rund 30 Jahren begann. So war es letztlich auch Brendebach, (Mitglied im Arbeitskreis Kultur der Zukunftsschmiede) der die Künstlerin nach Wissen holte und die Ausstellung eröffnete. Er stellte die Künstlerin vor und lud zur Entdeckungsreise zu den Werken ein, die jeder für sich selbst interpretieren und erfahren soll.
Brendebach stellte die 1939 in Hannover geborene Künstlerin vor, ihren Werdegang als Kind des Krieges. Als Helmtrud Meyer erlebt sie mit fünf Geschwistern und den Eltern die Bombennächte, Hunger und die Zeit nach der Ausbombung auf dem Land. Die Schule und die Eltern erkennen das künstlerische Talent, aber eine berufliche Laufbahn im künstlerischen Bereich zu Beginn der 50er Jahre gilt als abstrakt. Helmtrud Meyer wird für das Leben fit gemacht, so hieß es in jener Zeit. Dazu gehörte ein Jahr auf einem Bauernhof, und es schloss sich eine Gartenbau-Lehre an. Das letzte Lehrjahr führte sie in die Botanischen Gärten von Stockholm. Hier lernt sie den Studenten Mats Nyström kennen, man heiratet 1963. Sie beginnt ein Studium an Kunstakademie in Malmö, wechselt dann an das neue Kunstforum von Bertil Lundberg. Dieser Schritt wird prägend für ihr künstlerisches Leben.
Es folgen die ersten Ausstellungen im Jahr 1968 in Schweden. Inzwischen ist Helmtrud Nyström zum „Aushängeschild“ der skandinavischen zeitgenössischen Kunst geworden, sie erhielt eine Vielzahl der internationalen Grafikpreise, ihre Werke sind in allen großen Museen der Welt vertreten. "Erst letzte Woche wurde vom Museum für moderne Kunst in Stockholm ein großformatiges Landschaftsbild erworben", sagte Brendebach. Gastprofessuren nahm sie unter anderem in Reykjawik, Canberra/Australien und in Greifswald an. Nyström sei nicht zufällig immer wieder in Greifswald gewesen, es gebe eine Seelenverwandschaft mit Caspar David Friedrich. Ähnlich wie Friedrich, der die Großartigkeit der Landschaft mit „kleinen“ Menschen malte (das berühmte Bild der Felsenklippe, wo zwei Personen dem Betrachter den Rücken zu kehren), sind auch in den Werken Nyströms die Menschen meist klein dargestellt, mal spielend, suchend aber niemals verloren. "Die Bilder vermitteln einen Hauch Geborgenheit, sie sind nicht düster, haben aber einen Hauch Melancholie, es sind beseelte Landschaften", führte Brendebach aus.
Zu den Bildinhalten gab Brendebach dem Publikum einige Anhaltspunkte, die die Entdeckungsreise zu den Grafiken und Bildern so spannend machen: Helmtrud Nyström sei dem Ursprünglichen, dem der vordergründigen Realität Verborgenen auf der Spur. Sie verarbeite Symbole der Ursprungsvölker der Erde, die man auf uralten Felsgravuren finde. Insbesondere in den Radierungen und Grafiken findet man diese vordergründig geheimnisvollen Wesen, da gibt es Menschkörper mit Löwen- oder Wolfsköpfen und eine wahrlich spannende Reise können die Besucher der Ausstellung erleben.
Brendebach gab keine vorgefertigten Deutungen und Interpretationen. "Fangen sie auch nicht mit der Interpretation an, machen sie es wie Goethe, der einst reflektierte: "Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen, darum scheint es eine Torheit, sie wieder durch Worte vermitteln zu wollen. Doch indem wir uns bemühen, findet sich für den Verstand so mancher Gewinn"", empfahl Brendebach.
Die Ausstellungseröffnung mit der Künstlerin Helmtrud Nyström, wurde mit Musik eines Ensembles der Kreismusikschule untermalt, und die Künstlerin stand dem Publikum bereitwillig für Fragen zu Verfügung. Die Werke in der Ausstellung können erworben werden. Die Ausstellung im Alten Zollhaus in Wissen ist donnerstags und freitags von 16 bis 20 Uhr zu sehen, samstags von 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Am Donnerstag, 5. November, und Freitag, 6. November, bietet Brendebach jeweils um 18 Uhr kostenlose führungen durch die Ausstellung an. Er wird dabei auf die Entwicklung, die Motive und auf die verscheidenen Techniken der ausgestellten Exponate eingehen.(hw)
xxx
Die internationale bekannte Grafikerin und Malerin Helmtrud Nyström und Dr. Josef Brendebach verbindet eine 30jährige Freundschaft. Mit ein Grund, dass die hochkarätige Ausstellung in Wissen zu sehen ist. Fotos: passerah



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Nyström-Ausstellung im Alten Zollhaus in Wissen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Der „Rocker vom Hocker“ gastierte im Kulturwerk

Wissen. Am Freitagabend (23. August) bot sich dem Publikum wieder einmal eine besondere Attraktion im Kulturwerk in Wissen: ...

Tanja Kinkel liest bei den Westerwälder Literaturtagen

Altenkirchen. Mit ihrem Roman „Das Spiel der Nachtigall“ setzte die erfolgreiche Autorin Tanja Kinkel dem berühmtesten Minnesänger ...

Besonderer Erlebnisraum: „Faszination am Fluss“ steht in den Startlöchern

Betzdorf. Am Samstag, dem 31. August, ist es wieder soweit: Lachen über liebenswerte Comedians und schräge Typen, staunen ...

Kunstforum Westerwald feierte gelungene Vernissage

Altenkirchen. In ihrer Begrüßung stellte Hela Seelbach, Referentin für Erwachsenenbildung in der Landjugendakademie und ...

Jugendkammerchor der Singschule Koblenz zu Gast in Kirchen

Kirchen. Der Jugendkammerchor Koblenz ist wohl bekannt für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in der Liebfrauenkirche ...

Kunst mit einem Augenzwinkern

Enspel. Der Fundus an Baldus-Werken ist groß. Nach der erfolgreichen Präsentation von 2016 in Enspel werden nun Bilder von ...

Weitere Artikel


Kindergarten Hamm beugt Bewegungsmangel vor

Hamm. Bewegung braucht das Kind, damit es sich gesund entwickeln und wohl fühlen kann. Um diesem Leitspruch gerecht zu werden, ...

Heimische Reservisten übten Geländeorientierung

Wissen/Kirchen. Auf dem Gebiet der Förderung der militärischen Fähigkeiten übten die Wissener Reservisten in einer Abendversammlung ...

Mit "Frohsinn" durch bunten Herbstwald

Betzdorf-Bruche. Angenehmes Wanderwetter und ein wunderschön gefärbter Herbstwald - das sind die Zutaten, welche der MGV ...

Ganze Bandbreite menschlicher Emotionen

Altenkirchen. "MarlenePiaf" in der Altenkirchener Stadthalle: Die Freiburger Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Juliane ...

Großer Andrang beim Simon-Juda-Markt

Altenkirchen. Auch in diesem Jahr bescherte der Simon-Juda-Markt der Kreisstadt Altenkirchen wieder eine stattliche Besucherzahl. ...

DLRG Hamm ist auch zu Fuß fit

Hamm. Wie jedes Jahr am letzten Samstag im Oktober zeigten auch in diesem Jahr einige Rettungsschwimmer aus Hamm, dass sie ...

Werbung