Werbung

Nachricht vom 07.08.2018    

Freier Blick: Filmemacher Heinz Brinkmann bringt Usedom in den Westerwald

Einen außergewöhnlichen Film gibt es Anfang September in Hachenburg und Neitersen zu sehen: Es geht um die Ostseeinsel Usedom. „Usedom – Der freie Blick aufs Meer“ vom renommierten Dokumentarfilmer Heinz Brinkmann war Bestandteil des Berlinale Specials der Internationalen Filmfestspiele in der Hauptstadt in diesem Jahr. Er erzählt Geschichten von Insulanern, die auf unterschiedliche Weise nach Usedom kamen – ein nostalgisch-heiterer Streifzug über die berühmte Urlaubsinsel vor den Toren Berlins, mit durchaus nachdenklichen Akzenten.

„Usedom – Der freie Blick aufs Meer“: ein nostalgisch-heiterer Streifzug über die berühmte Urlaubsinsel vor den Toren Berlins, mit durchaus nachdenklichen Blicken. (Foto: Salzgeber & Co. Medien GmbH)

Hachenburg/Neitersen. Rund 800 Kilometer sind es von Hachenburg nach Heringsdorf auf der Ostseeinsel Usedom. Heinz Brinkmann wurde dort geboren. Im September kommt der renommierte Dokumentarfilmer und Regisseur in die Löwenstadt. Usedom bringt er gleich mit, und zwar in Form seines neuen Filmes „Usedom – Der freie Blick aufs Meer“.

Zwischen Vergangenheit und Zukunft
Brinkmann arbeitet seit 1991 als freischaffender Regisseur. Zu seinen beruflichen Stationen zuvor gehörten unter anderen das Maxim-Gorki-Theater und die DEFA-Studios, zu seinen Filmen „Komm in den Garten“, „Akt(e) Peenemünde“, „Die Stute auf dem Grasdach“, „Fallwurf Böhme – Die wundersamen Wege eines Linkshänders“ oder „Sechs Tage – sechs Nächte“. Er ist Gründungsmitglied des Mecklenburg-Vorpommern Film e.V. und war dessen langjähriger Vorsitzender. Bereits 1992 und 2005 hatte er Filme über Usedom gemacht, jetzt erzählt er neue Geschichten von Insulanern, die auf unterschiedliche Weise nach Usedom kamen – ein nostalgisch-heiterer Streifzug über die berühmte Urlaubsinsel vor den Toren Berlins, mit durchaus nachdenklichen Blicken. „Damals war nicht abzusehen, welche Entwicklung die Insel mit ihren Seebädern nehmen würde – in einer Zeit, in der Biografien extreme Wendungen nahmen und die größten Hoffnungen blühten“, beschreibt Brinkmann die Rahmenbedingungen und die Goldgräberstimmung zur Zeit seines ersten Usedom-Films nach der Wende. Viele Usedomer sprachen damals vom „Monopoly am Ostseestrand“. Heute zeigt er den immer schärfer ausgetragenen Konflikt zwischen der Bewahrung der einzigartigen Bäderarchitektur und neuen, durchaus verwechselbaren Luxus-Quartieren. Die Grenzen des Wachstums, das wird deutlich, sind erreicht. Es geht aber auch, so der Filmemacher, „um das gedeihliche Zusammenleben zweier Völker, der Deutschen und der Polen, die eine oft tragische Geschichte miteinander verbindet und die nun ohne erkennbare Grenze auf engstem Raum miteinander leben.“

Unverwechselbare Denkmallandschaft
„Usedom – Der freie Blick aufs Meer“ war Bestandteil des Berlinale Specials der Internationalen Filmfestspiele in der Hauptstadt in diesem Jahr. Fotos, Postkarten und bewegte Archivbildern dienen Brinkmann, mittlerweile Ehrenbürger von Heringsdorf, dazu, die ruhmreiche Geschichte der Orte mit ihren Seebrücken und Prachtbauten aus der Gründerzeit anschaulich darzustellen. Wie großbürgerlich Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck einmal waren, kann man bis heute an den verbliebenen herrschaftlichen Strandvillen mit ihrer einmaligen Seebäderarchitektur erkennen. An der längsten Strandpromenade Europas reihen sie sich aneinander. Mit ihnen besitzen die Seebäder eine unverwechselbare Denkmallandschaft. Diese wurde sogar in den Jahren der sozialistischen Mangelwirtschaft konserviert – entgegen allen ideologischen Ausrichtungen. Tatsächlich: Die Zerstörer der bürgerlichen Kultur bewahrten deren Denkmäler.

Brinkmann kommt zur Aufführung
„Heinz Brinkmann redet nicht über die Leute, sondern hört ihnen zu, achtet auf Zwischentöne, er macht sich seine Gedanken und lädt dazu ein, ihnen zu folgen“, schreibt die Berliner Zeitung zu dessen Film, der am Sonntag, den 2. September (11.30 Uhr), im Hachenburger Kino Cinexx gezeigt wird. Bereits am Samstag, den 1. September (17.30 Uhr), wird er in der Wiedscala in Neitersen aufgeführt. Bei beiden Aufführungen wird Heinz Brinkmann selber dabei sein. (as)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Freier Blick: Filmemacher Heinz Brinkmann bringt Usedom in den Westerwald

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

Bundesagrarministerin Julia Klöckner will mit einer neuen Kampagne Aufmerksamkeit auf das Leben der Menschen im ländlichen Raum richten. Der dazugehörige Hashtag #Dorfkinder lenkt den Blick auf die Menschen, die Tag für Tag daran mitwirken, Dörfer und Landgemeinden mit Engagement, Ideen und Leidenschaft voranzubringen. In sozialen Netzwerken erntet die Ministerin dafür Spott, denn sieht so das Leben der Menschen auf dem Land wirklich aus?




Aktuelle Artikel aus Kultur


Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem

Herdorf. Zu hören waren eine begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem, deren hohes Niveau den Rahmen ...

Weitere Artikel


ABOM 2018: Eine Erfolgsgeschichte geht in die zehnte Runde

Altenkirchen. Am Montag, 6. August, hatten die Verantwortlichen von Industrie- und Handelskammer (IHK) und Handwerkskammer ...

Umweltministerium verschärft Blaualgen-Überwachung bei Badeseen

Region. Die weiter anhaltende Hitzewelle hat dazu geführt, dass die Temperatur des Rheins weiter angestiegen ist und 28 Grad ...

MdL Heijo Höfer zu Gast beim SPD Stammtisch

Helmenzen. Besuch hatte sich angesagt beim letzten SPD Stammtisch. Hans-Gerd Hasselbach freute sich Altenkirchens Stadtbürgermeister ...

„Faszination am Fluss“ steht in den Startlöchern

Betzdorf. 2016 entstand im Rahmen der digitalen Dörfer, für die Betzdorf als Testregion des Fraunhofer Institutes ausgewählt ...

Rad-Wanderung zum „Schmanddippe“

Limbach. Nach einer Rast geht es über Dreifelden, Alpenrod (oder Gehlert) an Hachenburg und Nister vorbei zurück nach Limbach. ...

Rheinischer Kunstpreis - Kunstpreis des Rhein-Sieg-Kreises

Region. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Darüber hinaus erhält die Preisträgerin oder der Preisträger eine Einzelausstellung ...

Werbung