Werbung

Nachricht vom 11.08.2018    

Die Ortsgemeinde Isert hat jetzt ein eigenes Wappen

Die Ortsgemeinde Isert feierte am Freitag, 10. August, die Übergabe der Urkunden für das neue Ortswappen und die Hissflagge sowie ein Banner, die das Ortswappen zeigen. Isert ist somit die 32. Ortgemeinde in der Verbandsgemeinde Altenkirchen, die ein Ortswappen führen darf. Gleichzeitig wurde dem Ortsbürgermeister Wolfgang Hörter ein neues Siegel, ebenfalls versehen mit dem Wappen, überreicht.

Präsentierten Wappen, Urkunden und Co.: (von links) Wolfgang Schneider, Wolfgang Hörter, Michael Lieber und Fred Jüngerich. (Foto: kkö)

Isert. Am Freitagabend, 10. August, hatten die Vertreter der Ortsgemeinde Isert in das Bürgerhaus, das gemeinsam mit der Gemeinde Racksen genutzt wird, eingeladen. Zur feierlichen Übergabe der Urkunden zum Ortswappen und der dazugehörigen Flagge waren Landrat Michael Lieber und Bürgermeister Fred Jüngerich erschienen. Der Saal im Gemeindehaus war bis auf den letzten Platz gefüllt, da viele Iserter diese Feier erleben wollten.

Es gab drei Entwürfe
Hörter begrüßte die Gäste, besonders den Landrat und den Bürgermeister sowie Wolfgang Schneider. Der war allerdings nicht in seiner Funktion als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf gekommen, sondern für seinen Sohn Daniel. Der gebürtige Hilgenrother arbeitet als Diplom-Archivar an der Universität Freiburg und hat die Iserter bei der Erstellung des Wappens maßgeblich unterstützt. Aufgrund einer ernsten Erkrankung konnte er an der Feierlichkeit zur Übergabe allerdings nicht teilnehmen. Daniel Schneider hatte drei nach wappenkundlichen Vorgaben erstellte Wappen-Entwürfe ausgearbeitet und diese dem Ortsgemeinderat im Februar vorgelegt. Maßgeblich beteiligt war zudem Marie Luise Horn, die sich der Dorfgeschichte verschrieben hat. „Die ersten Diskussionen“, so Hörter, „führten wir im Rahmen der Dorfmoderation 2016, die in hervorragender Weise durch Rebecca Seuser, Mitarbeiterin der Verbandsgemeindeverwaltung, begleitet wurde.“ Wolfgang Schneider übernahm die Vorstellung des Wappens, für das sich der Ortsgemeinderat schließlich entschieden hat. Die Angaben „links“ oder „rechts“ beziehen sich hierbei immer auf den Träger des Schildes, nicht auf die Sicht des Betrachters.

Bierdeckel mit dem neuen Wappen verteilt
Das Wappen ist dreifarbig Rot, Gold und Silber. Es zeigt im unteren Teil einen Hammer und eine Rodungsaxt gekreuzt, die symbolisieren, dass der Ort aus einer Rodung, die im Westerwald üblich war, hervorging. Rechts oben ist eine Sonne, mittig ein Haus, das ehemalige Schulhaus, und links der Saynische Leopard in Gold – dies alles auf rotem Grund. Diese Farbgebung nimmt Bezug auf die Grafschaft Sayn und die Grafschaft Sayn-Altenkirchen, zu denen Isert gehörte. Schwarz und Silber im unteren Teil des Wappens verweisen auf das Königreich und den Freistaat Preußen. Schneider sagte zum Schluss seiner Erläuterungen, wie wichtig ein Wappen sei: „Ich muss wissen, woher ich komme, damit ich weiß wohin ich gehe“. Das neue Wappen konnten alle Besucher auch mit nach Hause nehmen, denn der Ortsgemeinderat hatte sich etwas einfallen lassen: Unmittelbar vor der Verleihung wurden Bierdeckel verteilt mit dem neuen farbigen Wappen.



Es ist das 105. Wappen im Kreis
Landrat Lieber überreichte dann die Urkunden für das Wappen, die Flagge und das Banner und beglückwünschte die Ortsgemeinde zum 105. Wappen im Landkreis Altenkirchen. Bürgermeister Jüngerich übergab das neue Dienstsiegel, in einem eigens angefertigten Kästchen, an den Ortsbürgermeister. Zu der Geschichte des Kästchens bemerkte Jüngerich lachend: „Wir hatten vorher nur eines, das war aber augenscheinlich eine ältere Uhrenschachtel, diese wurde dann immer wieder mitgenommen. Jetzt gibt es ein eigens hergestelltes Behältnis mit dem Wappen der VG und dem jeweiligen Ortswappen“. Die Gäste freute es und so mancher Bierdeckel wurde mit nach Hause genommen. Die Iserter feierten dann bei „Düppekoche“ und kühlen Getränken bis in den späten Abend. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Die Ortsgemeinde Isert hat jetzt ein eigenes Wappen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Der Verein „Ehrensache Betzdorf“ hat viel für die Stadt bewegt. Doch diverse Herausforderungen machen die Fortführung der Projekte schwierig – insbesondere der Tod der Vorsitzenden Ines Eutebach. Doch der Verein will offenbar die Probleme anpacken und ist nun auf der Suche nach neuen Aktiven.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


Seminare für Bauern und Winzer: Besser vermarkten und kommunizieren

Koblenz/Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau beginnt am 11. September sein Seminarangebot für das zweite ...

IHK startet zweiten Zertifikatslehrgang zum Tourismusmanager

Koblenz/Region. Die Tourismuswirtschaft ist eine Branche mit guter Zukunftsperspektive, da sie sich im ständigen Wachstum ...

Von Andrew Lloyd Webber bis Völkerball: Lauter Leckerbissen beim Kulturwerk

Wissen. Nach der Ferienzeit warten zahlreiche Glanzpunkte im Veranstaltungskalender des Wissener Kulturwerkes auf Gäste von ...

Australian International Beer Awards: Gold für Westerwald-Bräu

Hachenburg. Die Jury bei den Australian International Beer Awards ist sich sicher: Westerwald-Bräu gehört zu den besten Bieren ...

21. Scheunenfest des MGV „Glück Auf“ Steckenstein

Mittelhof-Steckenstein. Das 21. Scheunenfest, mit jeder Menge Musik und viel Gesang, feiert der MGV „Glück Auf“ Steckenstein ...

Viele Jahrzehnte im Dienst für die Genossenschaftsbank

Hachenburg/Westerwald. Die einen sind noch nicht allzu lange unterwegs auf der Karriereleiter, andere blicken zurück auf ...

Werbung