Werbung

Region |


Nachricht vom 04.11.2009    

Reservisten reinigten Kriegsgräberstätten

Auch in diesem Jahr haben die heimischen Reservisten sich wieder um die Pflege der Kriegsgräberstätten gekümmert. Gleich zwei große Arbeitseinsätze standen unter der Leitung von Oberstleutnant der Reserve, Axel Wienand, auf dem Programm.

Wissen/Freusburg/Mudersbach. Gleich zu zwei großen Arbeitseinsätzen auf dem Soldatenfriedhof in Freusburg und Mudersbach trafen sich kürzlich die Reservistenkameradschaft (RK) Wisserland und der Reservistenortsverband (ROV) Brachbach/Kirchen/Mudersbach. Zunächst ging es zur Mudersbacher Kriegsgräberstätte, wo die heimischen Reservisten diesmal den Schwerpunkt beim Großreinemachen setzten. Mit zwei Hochdruckreinigern, Besen und Rechen bewaffnet, rückten Julian Höhle (Kirchen), Peter Piechnitzek (Offenbach), Volker Rosenthal (Niederfischbach), Klaus Schneider (Mudersbach) und Axel Wienand (Wissen) dem Schmutz auf den Grabkreuzen, Mauerwerk, Begehung und Grabflächen der 13 Kriegsgräber zu Leibe. Etwas über drei Stunden waren die fleißigen Helfer im Pflegeeinsatz. Während der Arbeit wurden die Männer von Bürgermeister Maik Köhler und dem Vorsitzenden des Mudersbacher Bürgervereins, Ulrich Merzhäuser, begrüßt. Köhler dankte für den dringend erforderlichen Arbeitseinsatz.
Die Anlage selbst befindet sich in einem baulich maroden Zustand. Dieses Problem beschäftigt die Reservisten, insbesondere Bürgermeister Köhler, bereits seit einiger Zeit. RK-Vorsitzender, Oberstleutnant d.R. Axel Wienand, berichtete, man sei auf der Suche nach einem Unternehmer, der Bruchsteinarbeiten verrichtet und die Schaffenskraft der RK kostengünstig in die Sanierung einbindet. Einige Anstrengungen, so Wienand, seien unternommen worden, ein Erfolg allerdings sei bislang bedauerlicherweise ausgeblieben.
Anschließend widmeten sich die Reservisten dem Freusburger Soldatenfriedhof.
Handanlegen bei der Pflege der 38 Soldatengräber ist fester Bestandteil der Aktivitäten der RK Wisserland, die vor 15 Jahren die Patenschaft über den Soldatenfriedhof übernahm. Der dortige Arbeitseinsatz war diesmal im Wesentlichen geprägt von Reinigungsarbeiten und Beischneidung der Bepflanzung. Die Namensplatten der Gefallenen wurden gesäubert, die Gräber von Laub befreit und die Bepflanzung beigeschnitten.
"Mit der Pflege der beiden Soldatenfriedhöfe unterhalten wir als Mahnmal der Geschichte zumindest ein Stück Erinnerung an Elend und Leid beider Weltkriege. Dabei wollen wir an die Toten und alle, die durch Schreckensherrschaft, Terror und Gewalt ihr Leben verloren haben, erinnern und uns unbeirrbar für den Erhalt des Friedens einsetzen", kommentierte Wienand, der hinzufügte, dass immer noch Krieg und Gewalt in der Welt herrsche, und auch der Terrorismus seine Opfer fordere. Dabei denkt er insbesondere an die Opfer, die die Bundeswehr bei ihren zahlreichen Auslandseinsätzen zu beklagen hat. Aus der Geschichte für die Zukunft lernen, so Wienand weiter, wäre ein wünschenswerter großer Schritt der Menschheit nach vorn.
Wienand bedauert den Umstand, dass man in diesem Jahr leider nur zwei Arbeitseinsätze habe leisten können. Der Terminkalender sei bislang durch die Umsetzung der Ziele des Reservistenverbandes und der Fülle an Aufträgen, die die heimische RK zu erfüllen hatte, prall gefüllt gewesen, so Wienand. Das sei auch der primäre Grund dafür gewesen, die Sammlungen für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge einzustellen, was aber keinesfalls die Einstellung der beiden Pflegeeinsätze auf den Soldatenfriedhöfen in Freusburg und Mudersbach bedeutet, stellte Wienand unmissverständlich klar. Er verdeutlichte, dass das Sammelgeld für den Volksbund den hiesigen Soldatengräbern nicht zugute komme und man durch die Pflegeeinsätze eine fühlbare Nähe zur Bevölkerung entwickele.
"Hier ist etwas Greifbares", sagt der Wissener RK-Vorsitzende. Ein weiterer Arbeitseinsatz ist in diesem Jahr noch garantiert, um die Kriegsgräberstätten zu Volkstrauertag in einem ordentlichen Zustand zu präsentieren.
Unternehmen, die an einer gemeinsamen Sanierung des Mudersbacher Soldatenfriedhofes mit den heimischen Reservisten interessiert sind, wenden sich bitte an das Gemeindebüro in Mudersbach beziehungsweise an die RK Wisserland. (aw)
xxx
Großreinemachen auf der Kriegsgräberehrenstätte in Mudersbach: Volker Rosenthal, Axel Wienand, Klaus Schneider, Julian Höhle und Peter Piechnitzek (hinten von rechts). Foto: privat


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Reservisten reinigten Kriegsgräberstätten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


27-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 256 in Horhausen

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagmorgen, 26. Mai, in Horhausen ereignet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein 27 Jahre alter Mann im Fahrzeug bereits verstorben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am Montagabend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Bei der Firma TMD Friction im Industriegebiet in Hamm hat es am Dienstag, 26. Mai, in einer Abluftanlage gebrannt. Die freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 16.13 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst hieß es Brandmeldealarm. Bereits während der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht und die freiwillige Feuerwehr Wissen ebenfalls alarmiert.


Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Dienstagmittag (26. Mai, 12 Uhr) wie am Vortag bei 163. Die Zahl der Geheilten klettert von 141 auf 143.


Politik, Artikel vom 26.05.2020

Kabinett beschließt Moped-Führerschein mit 15

Kabinett beschließt Moped-Führerschein mit 15

Das Kabinett ist dem Vorschlag von Verkehrsminister Dr. Volker Wissing gefolgt und hat die Einführung des Moped-Führerscheins mit 15 Jahren beschlossen. „Mit dem Kabinettsbeschluss ist der Weg frei. Jetzt können Jugendliche ab 15 Jahren den Sommer und die Ferien nutzen, um den Führerschein zu machen“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing. „Egal ob Freizeit oder Ausbildung, Jugendliche wollen mobil sein. Der Moped-Führerschein mit 15 ist ein Angebot an junge Menschen gerade im ländlichen Raum“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.




Aktuelle Artikel aus Region


Der Junge mit der Gitarre aus Wissen hat Musik im Blut

Wissen. Der Junge mit der Gitarre, Philipp Bender aus Wissen, hat Musik einfach im Blut. Schon mit jungen Jahren interessierte ...

Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Hamm. Die Feuerwehr Hamm war nach kurzer Zeit vor Ort und konnte den Brand löschen. Wie der Einsatzleiter Alexander Müller ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen: Aus der Corona-Krise lernen

Altenkirchen. Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen hat in einem digitalen Abstimmungsprozess den Versuch unternommen, ...

Umbaumaßnahmen an der IGS Betzdorf-Kirchen schreiten voran

Betzdorf. Seit April 2020 erfolgt nunmehr der zweite Bauabschnitt, die barrierefreie Erschließung und der Einbau der Aufzugsanlage, ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Fall der zunächst positiv getesteten Seniorin im Friesenhagener Haus St. Klara hat die Marien-Gesellschaft ...

Findus und Pettersson kommen ins Wäller Autokino

Altenkirchen. Dort können Familien am 11. Juni um 11 Uhr gut geschützt das Puppentheater „Wie Findus zu Petterson kam“ erleben. ...

Weitere Artikel


Lkw mit Erdaushub umgekippt

Oberlahr. Am Mittwoch, 4. November, kam es im Baustellenbereich der Baustelle an der B 256 zwischen Oberlahr und Güllesheim ...

Gemeinsames Wirtschaftsinfo der drei Landkreise

Region. Die noch junge Kooperation der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis überrascht mit einem weiteren ...

Großer Heimatabend in Molzhain

Molzhain. 590 Jahre Molzhain mit Wappenverleihung und Vorstellung der neuen Ortschronik Molzhain: Die Ortsgemeinde Molzhain ...

"Zünftiges Reisen" ist aktuell wie eh und je

Region/Koblenz. Bine und Synke sind Handwerksgesellen. Gekleidet mit Cordhosen mit ausgestellten Hosenbeinen, Cordweste mit ...

Neuer Notfallkrankenwagen für Hamm

Hamm. Der Landkreis Altenkirchen erhält für die Beschaffung eines Notfallkrankenwagens eine finanzielle Förderung des Landes ...

Martinsmarkt und Prinzenproklamation in Wissen

Wissen. Am Sonntag, 8. November, ist in Wissen Martinsmarkt und Prinzenproklamation. In diesem Jahr läuft das Motto des Motto ...

Werbung