Werbung

Region |


Nachricht vom 07.11.2009 - 13:40 Uhr    

Bauhof Wissen ist für den Winter gerüstet

Der Winter steht bevor. Da heißt es für die Bauhöfe der Verbandsgemeinden, gerüstet zu sein. Auch in Wissen ist dies der Fall: 100 Tonnen Streusalz werden vorgehalten, um dem Winter die "kalte Schulter" zeigen zu können.

Wissen. Der Bauhof der Verbandsgemeinde Wissen ist auf den bevorstehenden Winter gut vorbereitet. Etwa 100 Tonnen Streusalz werden nach Auskunft von Bauhofleiter Werner Sauer vorgehalten, um dem Winter mit all seinen negativen Eigenschaften wie Straßenglätte, Eis und Schnee die "kalte Schulter" zeigen zu können. Sechs Großfahrzeuge, zwei Kleinschlepper sowie eine Fußtruppe sind unterwegs, um die Stadt- und Gemeindestraßen in der Verbandsgemeinde von Eis und Schnee zu befreien, damit die Bürgerinnen und Bürger freie und sichere Fahrt haben. Unterstützung leistet hierbei auch ein örtlicher Unternehmer.
Arbeitsbeginn für die Mitarbeiter des Bauhofes ist bei entsprechender Vorhersage des Wetterdienstes bereits um 4 Uhr. Die Beschäftigten müssen dann zunächst selbst über schnee- und eisglatte Straßen fahren, um zu den Streufahrzeugen zu gelangen.
Nach einem festgelegten Streuplan werden als erstes Rettungswege, Steilstrecken sowie die Strecken zu den Schulen geräumt. Danach geht es in die Wohn­gebiete. Die Strecke einer Räumungstour beträgt etwa 300 Kilometer und dauert sechs bis acht Stunden. Damit ist auch klar, dass die Räumfahrzeuge nicht überall zur gleichen Zeit sein können. Bei Extremsituationen wie zum Beispiel starkem Schneefall oder Blitzeis, besonders in den Morgenstunden, dauert es entsprechend länger. Die Bürgerinnen und Bürger werden deshalb um Verständnis gebeten.
Oft werden schon im Vorgriff auf die Unbilden des Wetters Präventivmaßnahmen (Abstreuen der Strecke oder einer Teilstrecke) ergriffen, um einen reibungslosen und möglichst sicheren Verkehrsfluss zu gewährleisten. Dies ersetzt jedoch nicht die eigene Verant­wortung eines jeden Autofahrers wie eine angepasste Geschwin­digkeit und Winterreifen. Die Mitar­bei­ter im Streudienst stellen immer wieder fest, dass Autos mit Sommerreifen bei Schnee und Schneematsch den nachfolgenden Verkehr behindern und gefährden.
Besonders in engen Straßen kann es zu Problemen bei der Räumung kommen, wenn sich dort parkende Fahrzeuge oder andere Hindernisse befinden. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten darauf zu achten, das genügend Platz für die Räumfahrzeuge frei bleibt.
Fahrzeuge oder andere Hindernisse, die den Streudienst behindern, kosten Zeit und viel Geld. In den letzten Jahren sind durchschnittlich 55.000 Euro, ohne Personalkosten, für den Winterdienst verausgabt worden.
Zu hoffen bleibt, das es nicht einen so langen Winter wie im letzten Jahr gibt, in dem fast 500 Tonnen Salz allein von der Verbandsgemeinde Wissen verbraucht wurden.
xxx
Foto: Die Flotte für den Winterdienst: Die Mitarbeiter und Fahrzeuge des Bauhofes stehen für den Winterdienst bereit, damit die Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Wissen bei Eis und Schnee freie und sichere Fahrt haben.



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bauhof Wissen ist für den Winter gerüstet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Ehrenamtliches Engagement in der SGD Nord gewürdigt

Region. Gudrun Hummerich setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit stellt ihre ...

„Freusburg Feuer“ 2019: 5.000 Euro für den Nachwuchs von Feuerwehr und DRK

Kirchen-Freusburg. Im April 2019 war es wieder soweit: Eine vor sechs Jahren erstmals organisierte, kleine private Feier ...

17. Wissener Jahrmarktslauf: Jetzt online anmelden!

Wissen. Ab sofort können sich die Läuferinnen und Läufer für den 17. Wissener Jahrmarktslauf,der am Samstag, dem 21. September, ...

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Daaden-Herdorf vertiefen ihr Wissen

Herdorf. Einen Workshop hierzu gab es innerhalb der VG Daaden-Herdorf zuletzt vor zwei Jahren, seitdem sind viele neue Kameraden ...

Viele Buchsbäume vom Buchsbaumzünsler befallen – Verschnitt gehört in die Biotonne

Kreis Altenkirchen. Befallene Buchsbäume haben häufig eine beige-gelbliche Farbe und besitzen kaum noch Blätter. ...

First Responder in der VG Altenkirchen sind startklar

Altenkirchen. Volker Hammer zeigte den langen Weg zur jetzt erfolgreichen Einrichtung auf. Bereits im Jahre 2013 hatte der ...

Weitere Artikel


Auf Sardinien den Spuren Sanders gefolgt

Altenkirchen. Im Frühjahr 1927 reiste August Sander nach Sardinien. Seine Fotographien sollten die kulturgeschichtliche Abhandlung ...

Massen-Impfaktion für Hilfsorganisationen

Wissen. Mehr als 700 Personen aus dem Landkreis, in den freiwilligen Hilfsorganisationen tätig, wurden am Samstag, 7. November, ...

Freigangs schöne Fotos helfen Jahrmarktsprojekt

Wissen. "Da geht einem das Herz auf" kommentierten die Wissener "Jahrmarktshäuptlinge" Johannes Bender und Herbert Stangier ...

Tonnenschwere Brücke passgenau eingesetzt

Roth/Heckenhof. Freitagnacht wurde die neue Fußgängerbrücke über die B 62 in Roth/Heckenhof eingehängt. Die 22 Tonnen schwere ...

Zimmerbrand in Pracht rasch gelöscht

Pracht. Am Freitagmittag, 6. November, kurz vor 2 Uhr, alarmierte die Leitstelle Montabaur die Feuerwehr Hamm: Gebäudebrand ...

An 20 Jahre Mauerfall erinnert

Betzdorf. 20 Jahre Mauerfall war ein Grund für die Jugendlichen der Realschule–Plus in Betzdorf aktiv zu werden. Unter der ...

Werbung