Werbung

Nachricht vom 25.08.2018    

Weitefelder Feuerwehrhaus: Mit enormer Eigenleistung erweitert

Ohne eine enorme Eigenleistung der Weitefelder Feuerwehrleute wäre der Anbau am dortigen Feuerwehrhaus kaum möglich gewesen. Bürgermeister Wolfgang Schneider sprach bei der offiziellen Schlüsselübergabe für den Erweiterungsbau von 2.300 Stunden Eigenleistung. Erste Gespräche hatte es schon in 2015 gegeben und im Kern sei man sich auch einig über die Notwendigkeit gewesen. Die Frage der Finanzierung war jedoch die alles entscheidende. Der Kostenrahmen habe mit den 107.000 Euro auch eingehalten werden können, davon übernimmt die Verbandsgemeinde 87.000 Euro.

Die symbolische Schlüsselübergabe mit (von links) Wehrführer Jörg Hölzemann, Florian Knautz (Förderverein), Bürgermeister Wolfgang Schneider, KFI Dietmar Urrigshardt und Wehrleiter Matthias Theis. (Foto: anna)

Weitefeld. „Im Brandschutz tut sich einiges in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf“, so der Kreisfeuerwehrinspektor (KFI) Dietmar Urrigshardt anlässlich der symbolischen Schlüsselübergabe des erweiterten Feuerwehrgerätehauses in Weitefeld. Er erinnerte daran, dass erst am 9. August fünf Feuerwehrfahrzeuge an vier Löscheinheiten der Verbandsgemeinde (VG) übergeben werden konnten. Somit gab es einen weiteren Grund zu feiern und es herrschte Freude und Zufriedenheit bei allen Beteiligten. Wehrleiter Matthias Theis begrüßte zur Feierstunde Bürgermeister Wolfgang Schneider, KFI Dietmar Urrigshardt, Ortsbürgermeister Karl-Heinz Keßler, Sascha Starosta vom Bauamt und die politischen Vertreter der Entscheidungsgremien sowie Wehrführer Jörg Hölzemann und zahlreiche Feuerwehr-Kameradinnen und -Kameraden.

Zweckmäßiger Anbau
Die positive Entwicklung des Löschzuges habe eine Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses notwendig gemacht und ein zweckmäßiger Anbau sei dabei herausgekommen. Die 70 Quadratmeter umfassende Erweiterung besteht aus einer vierten Box, in der der Rollwagen für das Mehrzweckfahrzeug (MZF) untergebracht werden soll, sowie diverse andere Gerätschaften. Lange Zeit war es der Wunsch der 37 Einsatzkräfte, mehr Platz zu schaffen und eine Damenumkleide für die drei weiblichen Kameradinnen musste ebenso her. Die Damenumkleide sowie ein Pflegeraum für die Atemschutzgeräte und ein Büro konnten also auch geschaffen werden. Theis sprach von einem gelungenen Bauprojekt und hob die gute Zusammenarbeit mit Sascha Starosta hervor. Der Dank des Wehrleiters galt auch Bürgermeister Schneider sowie den Ratsmitgliedern der Verbandsgemeinde. Des Weiteren dankte Theis den Kameraden, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz und vielen freiwilligen Arbeitsstunden den Anbau erst möglich gemacht hätten, sowie dem Förderverein für eine nicht unerhebliche Finanzspritze.

2.300 Stunden Eigenleistung
Schneider sprach von 2.300 Arbeitsstunden der Feuerwehrleute und erinnerte daran, dass die Ankündigung der Eigenleistung ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für das Projekt war. Erste Gespräche hatte es schon in 2015 gegeben und im Kern sei man sich auch einig über die Notwendigkeit gewesen. Die Frage der Finanzierung war jedoch die alles entscheidende. Der Kostenrahmen habe mit den 107.000 Euro auch eingehalten werden können, davon übernimmt die Verbandsgemeinde 87.000 Euro. Zum Dank für die hohe Eigenleistung versprach der Bürgermeister noch ein 50-Liter-Fässchen Bier samt einiger Kringel Fleischwurst als kleine Anerkennung. Urrigshardt hielt fest, dass ein solches Projekt mit derart viel Eigenleistung nur mit einer funktionierenden Kameradschaft gelingen könne und sagte den Kameraden: „Ihr könnt stolz auf eure Leistung sein.“ Hölzemann bekundete mit einigem Stolz in der neuen Halle zu stehen und erinnerte nochmals an die Entwicklung von der ersten Idee bis zu ihrer Vollendung. Vom ersten bis zum letzten Schritt habe sich besonders Klaus Kirchhöfer in die Arbeiten eingebracht und allein gut 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Dafür erhielt dieser im Anschluss auch einen Gutschein für zwei Personen vom Förderverein, denn seine Frau hatte in der gesamten Bauphase viel auf ihn verzichten müssen. Mit den ersten Innenarbeiten im bestehenden Gebäude, welches 1996 eingeweiht wurde, bis hin zu den Abschlussarbeiten hat die Baumaßnahme von Januar bis Oktober 2017 gedauert, der erste Spatenstich fand im Mai 2017 statt. Hölzemann erklärte, dass die Kameraden noch enger zusammen gewachsen seien und sich alle immer auf die gemeinsame Arbeit gefreut hätten. Auch er dankte allen am Projekt beteiligten ausdrücklich. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Weitefelder Feuerwehrhaus: Mit enormer Eigenleistung erweitert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Geschichte e. V. besuchte Steinerother Nachbarn

Betzdorf/Steineroth. Kürzlich war es mal wieder soweit: Eine Gruppe des BGV (Betzdorfer Geschichte Verein) war unterwegs, ...

Gibt es eine evangelische Perspektive der digitalen Revolution?

Altenkirchen. Die Mail ist doch schon seit zehn Minuten raus und noch immer keine Antwort!? Wenn eine Bewerbung nur noch ...

SvW Stahl- und Anlagenbau in Betzdorf erweitert seine Kapazitäten

Betzdorf-Dauersberg. 2005 gründete der damals 34-jährige Scheuerfelder Sascha von Weschpfenning gemeinsam mit Gattin Simone ...

Polizeikontrolle: Verdächtiger 19-Jähriger festgenommen

Betzdorf/Kirchen. Die Betzdorfer Polizei berichtet heute aktuell über Vorkommnisse am Freitag und aus der Nacht von Freitag ...

Online-Projekt Wisserland.de soll umfassende Infos bieten

Wissen. Das Erscheinungsbild steht schon einmal, man will sich klar der touristischen Dachmarke Westerwald angliedern. „Man“, ...

Fahrt nach Taizé beeindruckte die Jugendlichen

Marienstatt/Taizé. 4500 Jugendliche sitzen in einer Kirche auf dem Boden, singen und beten gemeinsam – was wie eine Utopie ...

Werbung