Werbung

Nachricht vom 25.08.2018    

SvW Stahl- und Anlagenbau in Betzdorf erweitert seine Kapazitäten

Die Erweiterung der Produktionskapazitäten um eine 720 Quadratmeter große Halle feierte SvW Stahl- und Anlagenbau in Betzdorf-Dauersberg. 2005 gründete der damals 34-jährige Scheuerfelder Sascha von Weschpfenning gemeinsam mit Gattin Simone eine Schlosserei. Anfangs noch in Räumlichkeiten der Freusburger Mühle und später in einer Halle der Firma Jung-Jungenthal, entwickelte sich das Unternehmen rasch, expandierte und bezog vor einigen Jahren eine Halle im Betzdorfer Gewerbegebiet.

Simone und Sascha von Weschpfennig mit einem Teil ihrer Belegschaft. (Foto: by)

Betzdorf-Dauersberg. 2005 gründete der damals 34-jährige Scheuerfelder Sascha von Weschpfenning gemeinsam mit Gattin Simone eine Schlosserei. Anfangs noch in Räumlichkeiten der Freusburger Mühle und später in einer Halle der Firma Jung-Jungenthal, entwickelte sich das Unternehmen rasch, expandierte und bezog vor einigen Jahren eine Halle im Betzdorfer Gewerbegebiet. Jetzt ist noch eine neue Halle von 720 Quadratmetern Größe hinzugekommen, damit konnte die Produktionsfläche auf insgesamt 1.500 Quadratmeter erweitert werden. Dieses Ereignis feierte die SvW Stahl- und Anlagenbau e. K. gemeinsam mit Familie, Geschäftsfreunden, Bekannten und Mitarbeitern in lockerer Atmosphäre, mit Musik und kulinarischen Köstlichkeiten - natürlich in der neuen Halle.

Partner für Firmen- und Privatkunden
Ausgestattet mit modernster Technologie, arbeiten bei SvW Stahl- und Anlagenbau heute 20 Mitarbeiter und zwei Auszubildende, davon einer im handwerklichen Bereich als Metallbauer und Konstruktionstechniker sowie eine Auszubildende als Kaufmännische Angestellte. Ein umfangreicher Maschinenpark steht für individuelle Schweißarbeiten zur Verfügung. In diesem Bereich bilden die qualifizierten Mitarbeiter die wichtigste Grundlage. Durch ständige Kontrollen der Schweißaufsicht sind die geforderten Qualitätsstandards gesichert. Deutschlandweit bietet das Unternehmen seine Dienste im Bereich Stahl- Metall- und Maschinenbau an. In der Halle lagern Anbauteile für Bagger, sämtliche Komponenten eines solchen Bohrturms werden bei SvW gefertigt. Es haben aber nicht nur Firmen, sondern auch Privatkunden die Möglichkeit, individuell nach ihren Wünschen zum Beispiel Treppen- und Balkonanlagen, Überdachungen, Edelstahlgeländer oder Fenstergitter fertigen zu lassen.

Ein stählernes Partyzelt?
Ein großes Bauteil inmitten der Halle, das auf den ersten Blick aussieht wie ein stählernes Partyzelt, ist der Grundrahmen einer Maschine, mit der Pflastersteine hergestellt werden. Der interessierte die Besucher ebenso wie die Vorstellung der neuen 2D/3D-Plasmaschneidanlage mit Bohreinheit und Rohrbearbeitung, deren Funktion Simone von Weschpfennig ausführlich erläuterte. Jeder Gast bekam erstmal einmal einen Sichtschutz und Ohrstöpsel in die Hand gedrückt. Die Maschine schneidet Konturen, Löcher und Fasen, was natürlich nicht geräuschlos und ohne sprühende Funken vor sich geht. Sie nimmt automatisch den Werkzeugwechsel vor und das bei Anwendung an allen Werkstoffen. Das Hightech-Gerät kann markieren und körnen, dabei ist die Markierintensität wählbar aus allen Werkstoffen. Es ist schon verblüffend, zu sehen, wie die Maschine eine Arbeit in rund zehn Minuten erledigt, für die früher manuell über eine Stunde benötigt wurde. „Wir wollen uns heute selbst mal ein wenig belohnen“, so Simone von Weschpfennig, der die Erleichterung und Freude über die Fertigstellung der Halle ebenso wie Ehemann Sascha deutlich anzumerken war. (by)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: SvW Stahl- und Anlagenbau in Betzdorf erweitert seine Kapazitäten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Jetzt vormerken: „After-Work-Shopping“ in Wissen im November

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Kammerbezirk Koblenz bildete Landessieger aus

Koblenz. Es ist ein Traditionswettbewerb, der seit 1951 ausgetragen wird unter den besten Absolventen der Gesellenprüfungen: ...

HALLOWEEN ROCKT! Virtuelle Party am 31. Oktober 2020

Borod. Wie soll das funktionieren?
Am 31. Oktober 2020 kann jeder Interessierte kostenfrei ab 20 Uhr über die Homepage www.halloween-rockt.de ...

Weitere Artikel


Kreisvolkshochschule macht spezielle Angebote für Frauen

Altenkirchen. Die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen hat in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises ...

Eisenbahnromantik im Kasbachtal

Horhausen. Begeistert waren die Freunde des Heimat- und Verkehrsvereins Horhausen von der Fahrt mit dem roten Schienenbus ...

Meisterpianist Menachem Har-Zahav gastiert im Hammer Kulturhaus

Hamm. Auf seiner aktuellen Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch in der Region. ...

Gibt es eine evangelische Perspektive der digitalen Revolution?

Altenkirchen. Die Mail ist doch schon seit zehn Minuten raus und noch immer keine Antwort!? Wenn eine Bewerbung nur noch ...

Betzdorfer Geschichte e. V. besuchte Steinerother Nachbarn

Betzdorf/Steineroth. Kürzlich war es mal wieder soweit: Eine Gruppe des BGV (Betzdorfer Geschichte Verein) war unterwegs, ...

Weitefelder Feuerwehrhaus: Mit enormer Eigenleistung erweitert

Weitefeld. „Im Brandschutz tut sich einiges in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf“, so der Kreisfeuerwehrinspektor (KFI) ...

Werbung