Werbung

Kultur |


Nachricht vom 08.11.2009 - 08:58 Uhr    

In Altenkirchen schlug das Herz des Flamencos

Das Kultur/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller präsentierte das Flamencoereignis des Jahres auf der Bühne der Altenkirchener Stadthalle. Die neue Show des Flamenco-Gitarristen Antonio Andrade „Vaya con Dios“ („Geh mit Gott") eroberte die Herzen des Publikums.

Altenkirchen. "Liebe und Leidenschaft, Stolz und Sterblichkeit" - dies ist der Stoff des Flamencos, wurde dabei aber immer wieder auf neue Art und Weise interpretiert. Antonio Andrade und sein Ensemble "Fiesta Flamenca" hoben sich mit ihrer Show in der Altenkirchener Stadthalle von anderen ab und ernteten dafür in der Kreisstadt "standing ovations". Der Komponist, Gitarrist und künstlerische Leiter lieferte zusammen mit seiner Guppe eine mitreißende Spannung, die das Konzert von Anfang bis zum Schluss durchzog. Der Ausdruck der Tänzer beinhaltete die Wucht der Rhythmen sowie die ganze Bandbreite der menschlichen Gefühle - ein explosives Gemisch, das den Abend so spannend machte. "Ein Dialog zwischen Tanz und Tönen" - ungewöhnliche Verknüpfungen ergaben sich - etwa Saxophontöne zum Stakkato der Füße. Zwei Stunden Programm von der hörbaren und sichtbaren spanischen Folklore, die von den Künstlern zur Kunstform perfektioniert wurden.
Im Flamenco schlägt das Herz der andalusischen Bevölkerung. Dort, wo Jahrhunderte lang Christen, Moslems und Juden friedvoll miteinander lebten und sich in den Straßen Sevillas, Granadas oder Cordobas mit den Worten "Vaya con Dios" begrüßten, entstand der Flamenco. Antonio Andrade eröffnete mit seiner Show eine neue Perspektive, die die andalusische Kunstform des Flamencos zeitgemäß und flexibel darstellt. Ein Hochgenuss für die Sinne. Das Ensemble besteht aus Antonio Andrade - Gitarre, Ursula Moreno - Tanz, Antonio Arrebola - Tanz, Sigi Finkel - Saxophon und Flöten, Bob Benson - Bass, Moi de Morón - Gesang und David Huertas - Percussion .
Antonio Andrade wurde in Puebla de Cazalla bei Sevilla geboren - einem der traditionsreichsten Dörfer des Flamencogesangs. Sein Onkel ist José Menese, eine lebende Legende unter den Flamenco-Sängern. So verstand sich daher beinahe von selbst, dass Antonio schon in frühester Kindheit mit dem Gitarrespielen begann. Als künstlerischer Leiter und Produzent der "Compañia Flamenca Alhama & Maria Serrano" hat er sein Können in zahlreichen Tourneen durch die ganze Welt unter Beweis gestellt. (ga)
xxx
Der Flamenco-Gitarrist Antonio Andrade. Fotos: Gerd Asmussen



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: In Altenkirchen schlug das Herz des Flamencos

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Theatergruppe Lampenfieber geht auf große Kreuzfahrt

Hamm/Etzbach. Noch liegt die „MS Lampenfieber“ auf dem Trockendock, aber die Vorarbeiten sind in vollem Gange: Die neue ...

Am Rande des Weltreichs: Marienthaler Forum blickt nach China

Altenkirchen. China steht im Mittelpunkt einer Kooperationsveranstaltung des Marienthaler Forums und der Westerwälder Literaturtage ...

Am Wochenende: Händels „Messias“ in Altenkirchen und Betzdorf

Altenkirchen/Betzdorf. An gleich zwei Standorten gibt es am nächsten Wochenende Aufführungen des kreiskirchlichen Musikprojekts ...

Original-Motown-Sound im Kulturwerk Wissen

Wissen. THE TEMPTATIONS REVIEW feat. Glenn Leonard, Joe Herndon, GC Cameron werden im Mai und Herbst 2019 in Deutschland ...

Trio Festivo glänzt mit festlichen Klängen in Neustadt

Neustadt/Wied. Schon zum zweiten Mal war das Trio Festivo mit Musik für zwei Trompeten und Orgel zum Konzert in der Pfarrkirche ...

Buchtipp: „Todesspiel im Hafen“ von Klaus-Peter Wolf

Dierdorf. Der Roman „Todesspiel im Hafen“ trägt den Untertitel „Sommerfeldt räumt auf“ und ist der abschließende dritte Band ...

Weitere Artikel


Proklamationsparty mit viel Musik

Horhausen. Unter dem Motto "Jeck-We Can!" startet die KG Horhausen am Samstag, 14. November, im Kaplan-Dasbach-Haus in ...

Horhausener Wurzeln prägten Kardinal Höffner

Horhausen. Seit etwa zehn Jahren ist es in Horhausen guter Brauch, mit einem Gedenktag an das Leben und Wirken des in Horhausen ...

Kirchen: Eine ganze Stadt war in Feierlaune

Kirchen. Attraktiv wie nie zuvor - das 6. Stadtfest in Kirchen hat sich mehr und mehr zu einem regionalen Großereignis entwickelt. ...

Freigangs schöne Fotos helfen Jahrmarktsprojekt

Wissen. "Da geht einem das Herz auf" kommentierten die Wissener "Jahrmarktshäuptlinge" Johannes Bender und Herbert Stangier ...

Massen-Impfaktion für Hilfsorganisationen

Wissen. Mehr als 700 Personen aus dem Landkreis, in den freiwilligen Hilfsorganisationen tätig, wurden am Samstag, 7. November, ...

Auf Sardinien den Spuren Sanders gefolgt

Altenkirchen. Im Frühjahr 1927 reiste August Sander nach Sardinien. Seine Fotographien sollten die kulturgeschichtliche Abhandlung ...

Werbung