Werbung

Region |


Nachricht vom 08.11.2009 - 18:36 Uhr    

Es ist soweit: Frauenpower im Wissener Karneval

Das letzte Territorium der reinen Männerwelt in Wissen ist erobert: an der Spitze der KG Wissen steht eine Frau. Prinzessin Uta I. führt die Narren des Wisserlandes in die neue Session und freut sich sehr auf dieses Amt. Die Proklamation der Prinzessin auf dem Marktplatz fand im Beisein vieler Gäste und der befreundeten Karnevalsgesellschaften statt. Die Überraschung gelang, denn es war bis zuletzt über einen männlichen Prinzen spekuliert worden.

Wissen. Die Überraschung der KG Wissen war mehr als gelungen: im 153. Jahr der Karnevalsgesellschaft regiert Prinzessin Uta I. (Schmidt) das närrische Volk im Wisserland. Damit zeigt der Traditionsverein der Stadt die Fähigkeit zum Wandel, der Wissener Schützenverein hatte es mit Königin Ramona I. im Sommer vorgemacht. Frauen stehen an der Spitze im Land, als Kanzlerin, als Bischöfin der zweitgrößten Kirche in der Republik, als Königinnen sind sie weltweit im Amt, jetzt hat die Stadt Wissen eine Karnevalsprinzessin. Die Regentin reiht sich damit in die bereits bewährten Reihen der närrischen weiblichen Tollitäten ein, die bereits vorhanden sind, oder immer wieder neu proklamiert werden. Die Prinzessinnen können das närrische Brauchtum und den Frohsinn, der zum Karneval gehört, ebenso gut repräsentieren, wie ihre männlichen Kollegen. Die Wissener, die sich zur Proklamation auf dem Marktplatz zahlreich versammelt hatten, waren jedenfalls begeistert. „Dat wur jo och Zick, immer nur Männer“, war einer der Kommentare. „Total gut, erst Königin, jetzt Prinzessin in Wissen“, meinte ein anderer Gast. Es gab auf dem Marktplatz und der Straße eine breite Zustimmung für die Entscheidung der KG eine Prinzessin zu proklamieren.
Bürgermeister Michael Wagener fiel vor der neuen Regentin auf die Knie und überreichte den Schlüssel der Stadt. „Es hat 1096 Jahre seit der ersten urkundlichen Erwähnung Wissens gebraucht, und 153 Jahre Karneval, bis eine weibliche Regentin in Wissen das Zepter übernimmt“, schmunzelte Wagener und gab den Schlüssel der neuen Chefin. Der Schlüssel öffne alle Türen und passe überall, von der Altstadt bis zur Figgesjehüh, meinte der Bürgermeister.
Prinzessin Uta I. mit ihren Adjutantinnen Petra Schmidt und Susanne Müller gaben ein reizvolles Bild inmitten der vielen KG-Weißjacken ab – ungewohnt – aber einfach nur schön. Ein wenig Lampenfieber gehört beim ersten Auftritt dazu, Prinzessin Uta I. wandte sich an das närrische Volk. „Ich bin stolz und glücklich, dieses hohe Amt antreten zu dürfen, ich werde alles tun, um allen Narren und Närrinnen im Wisserland eine gute Regentin zu sein“, sagte Prinzessin Uta I. „Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich, im Karneval sind alle gleich“ – so das Motto der neuen Regentin in Wissen.
Vor der Antrittsrede hatte KG-Vorsitzender Klaus Kujat die neue Regentin mit den Insignien der närrischen Regentschaft, der Prinzenkette und mit dem Prinzenstab ausgestattet. Sitzungspräsident Alexander Hoffmann hatte die Spannung ansteigen lassen, denn zuvor nahm Prinz Ralf I. (Böhmer) Abschied. Es war ein herrliches Bild auf dem Marktplatz, die befreundeten Karnevalsgesellschaften waren zu Gast und feierten mit und erwarten mit Spannung die neue Tollität. „Es war ein geiles Jahr“, sagte Prinz Ralf I. , er dankte den Adjutanten, und der KG sowie der Familie für die tolle Unterstützung. Dass man mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied von diesem besonderen Amt nehme, dies verstehe sich fast von selbst, meinte Hoffmann. Die Abordnungen aus Morsbach, dem Erbachtal, Pracht, Waldbröl, Altenkirchen, Oberlahr, Scheuerfeld, Fensdorf, Herkersdorf und Hövels erwiesen dem scheidenden Prinzen und der neuen Regentin ihre Reverenz. Die Musik für die Sessionseröffnung und die Begleitung der Regenten übernahmen wie immer der Spielmannszug „Alte Kameraden“ Niederhövels und die Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen. Wissen- o-jö-jo – die fünfte Jahreszeit ist eingeläutet und verspricht viel Spaß und Freude im Wisserland. (hw)
xxx
Prinzessin Uta I. (Schmidt) wird in die Geschichte eingehen. In der 153-jährigen Geschichte des Wesser Fastowends und der KG wird eine Frau mit den Insignien des närrischen Brauchtums ausgestattet. Fotos: Helga Wienand



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
   


Kommentare zu: Es ist soweit: Frauenpower im Wissener Karneval

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Auch schöner Schmuck bei Mineralienbörse

Horhausen. Bei der 18. Mineralienbörse im Horhausener Kaplan-Dasbach-Haus waren auch sehr schöne Schmuckstände zu sehen, ...

Pfarrer Peter Strauch feierlich eingeführt

Horhausen. Die Pfarreiengemeinschaft Horhausen-Neustadt-Peterslahr hat einen neuen Pastor. In allen drei Pfarrkirchen fand ...

Männerwerk gegen Schließung der Inneren

Wissen. Es hat gute Tradition beim katholischen Männerwerk in Wissen, dass zum Jahresende der Bürgermeister der Verbandsgemeinde ...

Kirchen: Eine ganze Stadt war in Feierlaune

Kirchen. Attraktiv wie nie zuvor - das 6. Stadtfest in Kirchen hat sich mehr und mehr zu einem regionalen Großereignis entwickelt. ...

Horhausener Wurzeln prägten Kardinal Höffner

Horhausen. Seit etwa zehn Jahren ist es in Horhausen guter Brauch, mit einem Gedenktag an das Leben und Wirken des in Horhausen ...

Proklamationsparty mit viel Musik

Horhausen. Unter dem Motto "Jeck-We Can!" startet die KG Horhausen am Samstag, 14. November, im Kaplan-Dasbach-Haus in ...

Werbung