Werbung

Region |


Nachricht vom 30.07.2007    

3000 Euro für Caritaswerkstatt

"Die Förderung sowie die berufliche und soziale Integration von Menschen mit Behinderung aus dem Westerwaldkreis und dem westlichen Rhein-Lahn-Kreis", so lautet kurz gefasst der Auftrag der Caritaswerkstätten Westerwald-Rhein-Lahn. Einer von sieben Standorten des 1975 gegründeten Verbandes in der Region ist der Betrieb in Rotenhain. Er erhielt jetzt von der Westerwald Bank eine 3000-Euro-Spende.

Caritas-Wrkstätte Rotenhain

Region/Rotenhain. Auch in der Werkstätte in Rotenhain steht die Integration von körperlich und geistig behinderten Beschäftigten ganz oben auf der Tagesordnung. 130 Mitarbeiter produzieren in Arbeitsbereichen, die, so Betriebsleiter Günter Keßler, "maschinell nicht in dieser Form bearbeitet werden können." Dazu gehören Montagearbeiten für die Industrie, Verpackung und Konfektionierung, Holzbearbeitung, darunter die Serienfertigung von Industrieprodukten ebenso wie das Anfertigen von Einzelteilen, der Palettenbau, eine Heißmangeleinrichtung und ein Letter-Shop, wo von Falzen und Kuvertieren bis zur Adressverwaltung die ganze Leistungsbandbreite der Briefverarbeitung erbracht wird.
Neben dem Bereich der reinen Arbeitsanleitung, Betreuung am Arbeitsplatz und technisch-handwerklichen Qualifikation gehören auch die sogenannten arbeitsbegleitenden Maßnahmen, teilweise nach einem auf die Fähigkeiten des Einzelnen erarbeiteten individuellen Hilfeplan zusammengestellt, zum Konzept der Integration. Für diese Förderung werden in der Regel zusätzliche Arbeitskräfte benötigt. Das sind zum Beispiel sportliche und kreativ-künstlerische Angebote für die Beschäftigten - unter anderem wurde eine kleine Turn- und Gymnastikhalle eingerichtet - oder Weiterbildungen am Computer, ebenso die Förderung sozialer Kompetenzen und weitestgehender Eigenverantwortung in allen Lebensbereichen. Maßnahmen, die die Westerwald Bank mit einer Spende von 3000 Euro unterstützt. "Nach den Schwerpunktthemen Kindergärten und Schulen ist unser Schwerpunkt 2007 die Förderung von Ausbildungseinrichtungen für Benachteiligte in der Region", sagte Bankvorstand Markus Kurtseifer beim Besuch in Rotenhain. Er informierte sich vor Ort gemeinsam mit Reiner Kapp, Regionalbereichsleiter der Bank, über die Arbeit der Einrichtung.
Um neue Arbeitsabläufe meistern zu können, werden die Beschäftigten kontinierlich weitergebildet und gefördert, erklärte Keßler, "in den Werkstätten gibt es keine Stagnation. Wie im normalen Arbeistleben gibt es hier eine permanente Weiterentwicklung. Die Löhne der Beschäftigten wollen schließlich erwirtschaftet werden."
Mit der Qualität der Betreuung, der Arbeit und der Produkte soll auch der Kunde zufrieden sein. Daher möchte die Caritas-Werkstatt auch als gleichwertiger Partner für die Auftraggeber gesehen werden. Um dies sicherzustellen, werden schon seit Jahren alle Betriebsprozesse durch ein Qualitätsmanagement-System geplant, gesteuert und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und vom TÜV zertifiziert. Die Qualifizierung und Vorbereitung der Beschäftigten auf den ersten Arbeitsmarkt ist eine stetige Herausforderung.
Internet: www.caritaswerkstaetten-wwrl.de.
xxx
Foto: In der Malgruppe von Kunsttherapeut Bernd Baldus (stehend, links) informierten sich Regionalbereichsleiter Reiner Kapp, Caritas-Betriebsleiter Günter Keßler und Bankvorstand Markus Kurtseifer (von links) über Maltechniken- und Motivauswahl der Teilnehmer.



Kommentare zu: 3000 Euro für Caritaswerkstatt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Die Herdorfer scheinen einen direkten Draht zu Petrus zu haben. Optimaler konnte das Wetter beim Rosenmontagszug nicht sein. Nachdem es den ganzen Morgen geregnet hatte, fiel während des Umzugs kein Tropfen mehr. Die zahlreichen Närrinnen und Narren am Straßenrand feierten begeistert.


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.


Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Die Alekärjer Karnevalisten müssen einen besonders guten Draht zu Petrus haben. Verschiedene Umzüge, so auch in Köln, wurden wetterbedingt abgesagt. Die KG Altenkirchen, hier besonders Zugleiter Karl-Heinz Fels, blieb optimistisch. Der Zug stellte sich planmäßig auf und begann um 14.11 Uhr. Trotz einiger Böen konnte der Zug ohne große Probleme laufen.


Setzliste bei „AK Ladies Open“ kräftig durcheinandergewirbelt

Nicht nur um die Häuser fegt in diesen Tagen oft kräftiger Wind. Auch die Setzliste der siebten "AK Ladies Open", die noch bis Sonntag, 1. März, im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ausgespielt werden, ist vor dem ersten Aufschlag kräftig durcheinandergewirbelt worden.


Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Mit Spannung schauten die Verantwortlichen des Nelkensamstagzuges in Malberg zum Himmel und auf die unterschiedlichen Wetterprognosen. Beides verhieß nichts wirklich Gutes. Pünktlich mit Beginn des großen Malberger Karnevalszuges kam der Regen. Die vielen hundert Zuschauer waren gewappnet und ließen sich vom Regen nicht erschüttern.




Aktuelle Artikel aus Region


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Herdorf. Immer wieder tönte es laut „Nadda Jöh“ durch den Ort und nicht nur Prinz Peter Bohl und der Vorstand der KG Herdorf, ...

„Tatort“ Jugendzentrum: Jagd auf Auftragsmörder bei Film-Workshop

Hamm. Elf junge Filmemacher ließen ihrer Kreativität freien Lauf, entwickelten Drehbücher, besetzten verschiedene Rollen ...

Energietipp: Dämmung oberste Geschossdecke – Pflicht oder Kür?

Kreis Altenkirchen. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am ...

Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Alekärjer Zoch

Altenkirchen. Wegen einer Sturmwarnung am Sonntag, 23. Februar, waren zahlreiche Karnevalisten skeptisch, ob die geplanten ...

Jeckes Spitzenprogramm zur 28. Karnevalssitzung in Katzwinkel

Katzwinkel. Am Samstag (22. Februar), pünktlich um 19.11 Uhr startete das närrische Programm der 28. Karnevalssitzung in ...

Trotz Regen kamen viele Zuschauer zum Malberger Zug

Malberg. Am Nelkensamstag (22. Februar) fand der traditionelle Karnevalszug in Malberg statt. Pünktlich zum Beginn öffnete ...

Weitere Artikel


Dieb ließ seine Schuhe zurück

Betzdorf. An seinen Schuhen sollt ihr ihn erkennen. Das jedenfalls hoffen die Bewohner eines Hauses in Betzdorf, die in der ...

Praxistag soll Chancen steigern

Region. Doris Ahnen, rheinland-pfälzische Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur und Dr. h.c. mult. Karl-Jürgen ...

Politik nur etwas für Workaholics?

Kirchen. Unzählige Stunden verbringt die 19-jährige Lea Donalies aus Wingendorf mit dem CDU-Generalsekretär Dr. Josef Rosenbauer. ...

Altengerechtes Wohnen in Daaden

Daaden. Bauträger der neuen Anlage für altengerechtes Wohnen in Daaden ist das Egepaar Annerose und Walter Hirz aus Burbach, ...

37-jähriger Ex-Lover rastete aus

Betzdorf. Eine 18-Jährige Hals über Kopf geflüchtet, der 37-jährige Ex-Freund noch mit der Mutter der jungen Dame in der ...

Doppelerfolg für H&S-Team

Region. Beim dritten von fünf Läufen zur deutschen Rallye-Masters-Serie beherrschten der Fluterscher Teamchef Oliver Schumacher ...

Werbung