Werbung

Kultur |


Nachricht vom 09.11.2009    

Mit Chagalls Bildern der Bibel näherkommen

Wenn man spürt, was eine Farbe bedeutet und welche Emotionen sie in einem auslöst, dann ist man der Welt Chagalls ganz nahe. Marc Chagall vermittelt in seinen Bildern nicht nur bibli­sche Geschichten, sondern bringt mit diesen auch die Bibel ins Bewusstsein. Überaus deutlich wird dies bei der noch bis zum 27. November geöffneten Ausstellung "Bilder zur Bibel - Der Exodus-Zyklus" im Hammer Kulturhaus.

Hamm. Präsentiert wird die Chagall-Ausstellung in Hamm vom Katholischen Bildungswerk Marienthal in Kooperation mit der Katholischen Kirchengemeinde "St. Joseph" Hamm, der Evangelischen Kirchenge­mein­de Hamm und der Ortsgemeinde. Der Jahrhundertmaler wurde am 7. Juli 1887 in der weißrussischen Stadt Witebsk als Ältestes von neun Kindern geboren. Seine Bilder leben von der starken Symbolik der Farben; ganz und gar unkompliziert und für jeden erfassbar. Beeinflusst wurde Chagall durch den Impressionismus und den Surrealismus. Dennoch lässt er sich keiner Kategorie zuordnen.
In seiner Begrüßung dankte Koordinator Heinz Müller vom Katholischen Bildungswerk Marienthal allen, die dazu beigetragen hatten, dass die Chagall-Ausstellung drei Wochen im Hammer KulturHaus zu sehen ist. In seinen weiteren Ausführungen ging der Ausstellungs­leiter auf die viele Menschen ansprechende Bildsprache Chagalls ein, "die an Träume erinnernd keine Realität abbilden, sondern Seelenzustände zeigen. Sie fordern den Dialog mit der Auseinandersetzung."
Chagalls Exodus-Zyklus erzählt den Auszug der Israeliten aus der Sklaverei der Ägypter. Das historische Ereignis des jüdischen Volkes ist auch für den Maler immer wieder Sinnbild geworden für die Hoffnung auf Befreiung aus aussichtsloser Situation. Er selbst ist in Armut in Russland aufgewachsen, lebte und arbeitete in Paris, Berlin und Moskau und ist Zeitzeuge und Betroffener des Holocaust im Dritten Reich gewesen. Ausführlich und detailliert ging Dr. Susanne Guski-Leinwand (Bad Honnef) bei der Einführung in die Ausstellung in tiefer Ehrfurcht vor Marc Chagall auf dessen Leben und seine künstlerische Schaffenskraft ein, "die eine malerische Faszination mit weichen Formen und Linien vermittelt." Charakteristisch für Chagalls Bilder ist zunächst die kraftvolle, kontrastreiche Farbgebung. Sie orientiert sich einerseits etwa an den realen Verhältnissen von Klima und Licht. Anderer­seits beinhaltet sie eine anschauliche Symbolik. In Schwarz und Dunkel greift der „Maler für alle Menschen“ das Sklavendasein der Israeliten auf, aber auch ihren entbehrungsreichen Weg durch "finstere Nacht" und die harte Lebenswirklichkeit wird farblich gezeigt. Bei der Darstellung "Moses empfängt die Tafeln des Bundes" wird dieser bei der Begegnung mit Gott "schwebend" dargestellt. Das Schweben lässt fühlen, was im Gebet geschieht: Der Mensch schwebt Gott entgegen. Gott selbst wird vom Künstler als Lichtstrahl, als in goldgelb getauchte Wolke ins Bild gesetzt. "Ich las die Bibel nicht, ich träumte sie", sagte Marc Chagall einst. Seine jüdische Lebensform mündet in der Äußerung: "Die Bibel ist mir immer wie eine zweite Natur erschienen." Die Bilder motivieren, die Bibel zur Hand zu nehmen und nachzulesen.
Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmen­programm für Erwachsene, Schüler und Kindergar­ten­kinder. Anmeldungen für Führungen und sonstige Absprachen sind über das Katholische Bil­dungswerk Marienthal (Heinz Müller/Gabi Gerhards), Telefon 02682/96 700, info@bildungswerk-marienthal.de, www.bildungswerk-marienthal.de, möglich. (Rolf-Dieter Rötzel)
xxx
Dr. Susanne Guski-Leinwand und Ausstellungs-Koordinator Heinz Müller (von links) eröffneten die Ausstellung und und erläuterten anschließend die Exponate. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Mit Chagalls Bildern der Bibel näherkommen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil

Folge V vom 31. März
Region. Aufgeregt kam Klara in van Kerkhofs Büro. „Herr Pfarrer, ich habe gerade mit Anni telefoniert. ...

Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

Klara trotzt Corona, dritter Teil

Kölbingen. Als Klara ins Wohnzimmer kam, sah Pfarrer van Kerkhof gleich, dass etwas nicht stimmte. Sie wirkte völlig aufgelöst ...

Klara trotzt Corona, zweiter Teil

Kölbingen. Episode Zwei von Donnerstag, 26. März
Pfarrer van Kerkhof saß in seinem Büro und sah die Post durch. So viele ...

Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise

Kölbingen. Täglich neue Episoden mit den Protagonisten der Limburger Pfarrhaus-Krimis, Klara Schrupp und Pfarrer Willem van ...

Weitere Artikel


Seit 40 Jahren Hegegemeinschaft Gieleroth

Fluterschen. Seit 40 Jahren gibt es die Hegegemeinschaft I, früher HG Gieleroth, im Rahmen des Hegerings Altenkirchen. Obwohl ...

Internet-Betrügereien entgegenwirken

Kreis Altenkirchen. Zum diesjährigen Unternehmerfrühstück hatte die Kreissparkasse Altenkirchen am Samstag, 7. November, ...

Hochkarätiges Programm bei Lehrer-Infotagen

Koblenz. Zu einem hochkarätigen Programm laden die 33. Lehrer-Info-Tage bei der Handwerkskammer Koblenz vom 16. bis 20. November ...

Großer Andrang bei Schießsportwochen

Elkhausen/Katzwinkel. Kürzlich führte der Schützenverein Elkhausen-Katzwinkel die alljährliche Schießsportwochen für befreundete ...

Spaß nonstop bei der Musik- und Partynacht

Horhausen. Ob Klassik, Blues, Jazz, Rock'n'Roll, Salsa und Reggae, Rockcovers und Oldies, Country und Schlager, Funk oder ...

Kultur-AG Horhausen stellte neues Logo vor

Horhausen. In ihrer jüngsten Sitzung in der Pizzeria "La Volpe" in Horhausen stellte die Kultur-AG der Ortsgemeinde Horhausen ...

Werbung