Werbung

Nachricht vom 02.09.2018    

Kölsche Nacht in Willroth mit Kasalla & Co.

Am Samstag (1. September) fand in Willroth am Sportplatz die nunmehr dritte „Kölsche Nacht“ statt. Veranstalter dieses Events sind die Karnevalsgesellschaft (KG) und der Fußballclub (FC) aus Willroth. Uwe Eul, Vorsitzender der Karnevalisten, sagte hierzu: „Wir sind eigenständige Vereine, die aber diese Veranstaltung als Vereinsgemeinschaft organisieren.“ Wie bereits in den Vorjahren zogen die Musikacts – in diesem Jahr waren dies „Moderner Fanfarenzug“ (MFZ) aus Irlich, die bekannte Band Kasalla sowie die Gruppe Lupo.

Die Gruppe Kasalla mit Fans in Willroth. (Foto: kkö)

Willroth. Bereits weit vor dem offiziellen Einlass war am Samstagabend (1. September) rund um das Sportgelände Willroth kaum ein Parkplatz zu finden. Die dritte „Kölsche Nacht“, gemeinsam veranstaltet durch die KG Willroth und den FC Willroth, zog rund 800 Besucher an. „Die Zahlen schwanken immer, da bei dieser Open Air-Veranstaltung immer Besucher dazu kommen und einige halt gehen,“ so die Verantwortlichen, KG-Vorsitzender Uwe Eul und Bernd Kamberg, Vorsitzender des FC. Vor dem Auftritt des „Modernen Fanfarenzug“ (MFZ) aus Irlich heizte Alleinunterhalter Werner Eul dem Publikum bereits ein. Als der MFZ dann seinen Auftritt hatte, kannte die Stimmung kaum Grenzen. Neben den bekannten Liedern aus der Musikwelt des kölschen Karnevals spielte MFZ auch internationale Hits. Das Publikum tanzte ausgelassen und sang die bekannten Texte gerne mit. Zum Abschluss musste MFZ natürlich eine Zugabe spielen, was die Musikerinnen und Musiker gerne taten.

Als die technische Crew von Kasalla dann mit dem Aufbau begann, wusste auch der letzte, dass die Band aus Köln eingetroffen war. Die Verantwortlichen mussten die zahlreichen Wünsche nach Autogrammen und „Selfies“ von und mit den Musikern leider ablehnen. Die Mitglieder von Kasalla wollten sich in Ruhe auf ihren Auftritt vorbereiten. So gelang es nur wenigen, an die begehrten Autogramme zu gelangen. Die Zeit bis zum Auftritt der Band überbrückte wieder Werner Eul, der das Publikum erneut begeisterte und zum Mitmachen animierte.

Dann war es soweit: Kasalla betrat unter dem Applaus der zahlreichen Fans die Bühne. Die fünf Musiker spielten ihre bekannten Hits und begeisterten die Zuhörer. Bei vielen der Lieder, deren Texte fast alle kannten, sangen die Zuhörer mit. Das 90-minütige Konzert wird vielen in Erinnerung bleiben. Den Abschluss dieses Festes gestaltete die recht „junge“ Band Lupo. Die erst vor sieben Jahren gegründete Band sorgt mit ihrer Musik bei allen Auftritten für beste Stimmung. Die Bandmitglieder, alles „kölsche Jungs“, sind mit der Mundart und der Lebensfreude im Rheinland aufgewachsen. Dies zeigt sich auch in ihren Liedern. Die Besucher feierten nach dem letzten Auftritt noch weiter bis zum frühen Morgen. (kkö)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Kölsche Nacht in Willroth mit Kasalla & Co.

1 Kommentar

Wir vom MFZ Irlich möchten uns noch mal über diesem Weg ganz herzlich bei unseren Freunden aus Willroth für die sehr gut organisierte Veranstaltung bedanken👍. Unser Auftritt hat uns und besonders unserem Nachwuchs sehr viel Spaß gemacht. Auch die „Fotosessions“ mit Kasalla hinter der Bühne haben unseren Nachwuchs und aber auch unsere „alten“ Hasen sichtlich begeistert!
Danke für den tollen Abend!
E. Ehrhardt
GF MFZ Irlich e. V.
#1 von Edgar Ehrhardt , am 29.09.2018 um 07:56 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klassik-Highlight: Meisterpianist Menachem Har-Zahav speilt in Hamm

Hamm. Dort präsentiert er mit dem berühmten "Liebestraum" von Franz Liszt, den wunderschönen "Papillons" (Schmetterlinge) ...

Buchtipp: „Römische Naschkatzen“ von Marcus Junkelmann

Dierdorf/Oppenheim. Der Schwerpunkt des vorliegenden Bändchens mit dem vollen Titel „Römische Naschkatzen. Praktische Anleitung ...

Rotarischer Kunstpreis 2019 im Roentgen-Museum Neuwied

Neuwied. 2003 gab es den ersten Kunstpreis, durch den damaligen Präsidenten Dr. Bernhard Reuther ins Leben gerufen. War es ...

Nach einem Jahr Pause: Komödie im „Residenztheater Gebhardshain“

Gebhardshain.Die Lachmuskeln der Zuschauer wurden mit dieser Komödie Schlag auf Schlag bedient. Das Thema, eine fast krankhafte ...

Klangwerk Morsbach: Rauschende Oscar-Nacht in der Kulturstätte

Morsbach. Alle Musiker hatten sich wieder in Schale geworfen, die Damen in langen Abendkleider und die Herren in schwarzen ...

So erlebte „Grandpa“ das Sido-Konzert in Köln

Das Kind hatte sich Konzertkarten für Sido bestellt, aber niemand aus dem Freundeskreis wollte mit. Also wurde der alte Mann ...

Weitere Artikel


EKiR: Fachbeirat der Gleichstellungsstelle tagte in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Arbeit der Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) wird von einem Fachbeirat ...

Fotowettbewerb: Das Katzwinkeler Dorfjubiläum in Szene gesetzt

Katzwinkel. Am 13. September in der Zeit von 15 bis 17 Uhr heißt es „Gewinnverteilung“ im Begegnungsraum der Dorfgemeinschaft ...

150 Mal Blut gespendet: Dank an Werner Schuhen aus Kausen

Gebhardshain/Elkenroth. Beim Blutspendetermin am vergangenen Freitag (31. August) leistete Werner Schuhen aus Kausen seine ...

Historische Kutschfahrt von Flammersfeld nach Neuwied

Neuwied/Flammersfeld. Der Start der historischen Kutschfahrt auf der Raiffeisenstraße war am frühen Morgen vor dem Raiffeisenhaus ...

Lesetipp: Mord im Eifelpark

Region. Im Prolog werden der Tatort, das zukünftige Opfer, der unbekannte Täter – als „ER“ bezeichnet – und das Tatmotiv ...

Hauptversammlung der BHAG: Erfolgreich in die Energiewende

Bad Honnef. Im Geschäftsjahr 2017 hat die BHAG mit zahlreichen Aktionen ihre Positionierung als eigenständige, unverzichtbare ...

Werbung