Werbung

Nachricht vom 06.09.2018    

Matthias Ludwig wird als Prädikant ordiniert

Matthias Ludwig aus der Kirchengemeinde Almersbach wird am Sonntag, den 16. September, um 14.30 Uhr, in einem feierlichen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Oberwambach als Prädikant ordiniert. kam über seine frühere Arbeit in einer Flammersfelder Behinderteneinrichtung und deren Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde in Kontakt zum Prädikantenamt. Da sich der ausgebildete Ergotherapeut und Theaterpädagoge auch ansonsten schon kirchlich interessierte und engagierte, war es dann irgendwann für ihn klar, dass er nicht nur mit musikalischen Mitteln – er spielt Gitarre und Schlagzeug in seiner „Familienband“ bei zahlreichen gottesdienstlichen Einsätzen - mehr wollte.

Matthias Ludwig aus der Evangelischen Kirchengemeinde Almersbach wird in einem feierlichen Gottesdienst am Sonntag, 16. September, 14.30 Uhr, in der Oberwambacher Kirche als Prädikant ordiniert. (Foto: Petra Stroh)

Gieleroth. Das erste Treffen beim Prädikantenkonvent – hier kommen die rund 20 aktiven Prädikanten des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen regelmäßig zusammen – hat er schon hinter sich, jetzt folgt die offizielle Ordination: Matthias Ludwig aus der Kirchengemeinde Almersbach wird am Sonntag, den 16. September, um 14.30 Uhr, in einem feierlichen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Oberwambach als Prädikant ordiniert.

Lange Warteliste
Gut drei Jahre sind von seinen ersten Bemühungen um eine Ausbildung bis zum Abschluss vergangen. Derzeit ist nämlich die Warteliste bei den Prädikanten in der Evangelischen Kirche im Rheinland lang. Viele Menschen wollen sich für den Dienst als „Laien-Prediger“ ausbilden lassen. Allein im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen waren es in den vergangenen drei Jahren zwei Frauen und vier Männer, die nun in zahlreichen Gemeinden als Prädikanten ihren ehrenamtlichen Dienst in der Wortverkündigung und der Sakramentsverwaltung versehen. Mehr als 650 sind es in der gesamten Landeskirche. Die Männer und Frauen kommen aus allen Altersgruppen, Berufen und sozialen Schichten und sind in ihren Diensten in den Gemeinden vielfältig aktiv. Ebenso wie die Pfarrer tragen sie dabei einen Talar und halten Gottesdienste in verschiedenster Form.

„Ehrenamtliche Prädikanten bringen in ihrer Verkündigung und bei den Kasualien Erfahrungen aus ihren jeweiligen Berufen und Lebenswelten in die Kirche ein und geben so der Predigt einen eigenen Akzent“, unterstreicht Superintendentin Andrea Aufderheide. Sie leitet und begleitet ehrenamtlich auch den Prädikanten-Konvent im Kirchenkreis und weiß, wie wichtig das Prädikantenamt für die Kirche ist. Seit über 70 Jahren gehören die Prädikanten ganz selbstverständlich zu „Gottes Bodenpersonal“ in den Gemeinden.

Spannende Ausbildung
Zweieinhalb Jahre Ausbildung müssen die Prädikanten vor Dienstantritt absolvieren: mehrere Seminare zu Themen wie Bibelkunde, Glaubensbekenntnisse, Amtshandlungen (Kasualien), Liturgie und „liturgische Präsenz“, Predigtlehre, Seelsorge, Kirchengeschichte und reformatorische Bekenntnisschriften und weiteres. „Es war eine spannende Ausbildungszeit“, reflektiert Matthias Ludwig die vergangenen Jahre. „Man lernte Vieles, aber auch viele Menschen mit unterschiedlichsten theologischen Gedanken und Lebensgeschichten kennen.

Matthias Ludwig (53) kam über seine frühere Arbeit in einer Flammersfelder Behinderteneinrichtung und deren Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde in Kontakt zum Prädikantenamt. Da sich der ausgebildete Ergotherapeut und Theaterpädagoge – heute arbeitet er als Leiter des Sozialdienstes eines Altenheimes im hessischen Elz – auch ansonsten schon kirchlich interessierte und engagierte, war es dann irgendwann für ihn klar, dass er nicht nur mit musikalischen Mitteln – er spielt Gitarre und Schlagzeug in seiner „Familienband“ bei zahlreichen gottesdienstlichen Einsätzen - mehr wollte.
Der gebürtige Rheinländer, der als begeisterter Ausdauerläufer einen lagen Atem beweisen muss, musste es dann auch mit dem Anvisieren des Ausbildungsbeginns.

Abwarten, „was sich so auftut“
Zur Ausbildung – sein Mentor ist nach den Flammersfelder Anfängen Schulpfarrer Thomas Rössler-Schaake – gehörten auch mehrere Gottesdienste in verschiedenen Gemeinden der Region, nach anfänglichen Schwerpunkten in Flammersfeld vor allem auch in der Kirchengemeinde Almersbach. „Es ist einfach schön mit Menschen gemeinsam die verschiedensten Gottesdienste zu feiern“, erzählt er begeistert. Auch die „Nach-Gottesdienst-Phasen“, meist bei Kaffee und Gebäck, genießt der Gielerother sehr: „Hier haben Zuhören und Lauschen auf das, was Menschen berührt und bewegt, ihren Platz!“.

Matthias Ludwig genießt es, dass er als Prädikant eine „andere Art als ein Pfarrer haben kann“ und freut sich darauf, wie sich seine Arbeit entwickelt und „was sich so auftut“. Seine Predigt am Ordinationstag hält er zu der „Befreiung des Petrus“ aus der biblischen Apostelgeschichte. Dem Gottesdienst schließt sich ein Empfang seiner Heimatkirchengemeinde Almersbach an. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Matthias Ludwig wird als Prädikant ordiniert

1 Kommentar
Ich (Wir) freuen uns sehr über die Ordination von Matthias Ludwig. Ein Mensch der zuhören kann und mit seinem fröhlichen Wesen die Menschen um ihn herum mitreißt. Eine große Bereicherung für unsere Kirchengemeinde.
Herzlichen Glückwunsch
Oswald Schüler
Baumkirchmeister der Kirchengemeinde Almersbach
#1 von Oswald Schüler, am 07.09.2018 um 11:59 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Nach der Corona-Pause begann für die Feuerwehrleute des Löschzuges Wissen nun wieder der Übungsbetrieb. Selbstverständlich, so Wehrführer David Musall, werde nur in kleinen Gruppen und mit der notwendigen Vorsicht geübt. Allerdings könne auch im realen Einsatz der Abstand nicht immer gewährleistet werden, gab Musall zu bedenken.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Weitere Artikel


Tanzstudio Balé mit 80 Akteuren beim Westerwälder Bauernmarkt

Wissen. Nicht nur für die Stadt Wissen ist der Westerwälder Bauernmarkt am kommenden Samstag, 8. September, eine Premiere, ...

Gemeinsame Apfelernte in Pracht startet am 15. September

Pracht. Wie bereits in den vergangenen Jahren sollen die Apfelbäume der Ortsgemeinde Pracht zu Gunsten der Kindergartenkinder ...

Brückenbaustelle Betzdorf: Es geht zügig voran

Betzdorf. Die Instandsetzungsarbeiten an der Brücke im Zuge der Landesstraße L 288 über die Bahn in Betzdorf schreiten weiterhin ...

Mittelständler beschäftigten sich mit Psychologie im Betrieb

Siegen-Geisweid. „Ob Sie es wollen oder nicht, Sie beschäftigen sich täglich mit Psychologie, weil Sie ständig mit Menschen ...

Back to the roots: Pop-Geschichte im Altenkirchener Spiegelzelt

Altenkirchen. Im Spiegelzelt in Altenkirchen feierten junggebliebene Menschen die Wiederauferstehung ihrer eigenen Jugend: ...

Inspiration Stöffel-Park: Kunterbunt und grau wie Basalt

Enspel. Eine sensationell gute Atmosphäre war bei der Eröffnung der jüngsten Ausstellung im Stöffel-Park zu erleben. „Kunterbunt... ...

Werbung