Werbung

Nachricht vom 09.09.2018    

Feuerwehr-Jahresinspektion in Altenkirchen: 13 neue Wehrleute

Bei der Jahresinspektion der freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Altenkirchen konnte Bürgermeister Fred Jüngerich 13 neue Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner verpflichten. Dies sei, so der Wehrleiter Ralf Schwarzbach, in Zeiten der sinkenden Zahlen bemerkenswert. Im Beisein einer Abordnung der Feuerwehr aus der polnischen Partnerstadt Olszanka, die auch an einer Übung teilnahm, begann die Veranstaltung mit zwei Übungen, die den Einsatzalltag zeigten.

Die neuen Feuerwehrleute in der Verbandsgemeinde Altenkirchen. (Foto: kkö)

Neitersen. Am Samstag, 8. September, zeigten die vielen Fahrzeuge der Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen, die in Richtung Wiedhalle fuhren, an, dass dort etwas Besonderes sein musste. Die Feuerwehr Neitersen war in diesem Jahr Gastgeber für die jährliche VG-Feuerwehr-Jahresinspektion. Die Verantwortlichen um Wehrführer Stefan Jung hatten die Wiedhalle und das Umfeld vorbereitet. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Wehrleiter Ralf Schwarzbach.

Übungszenario Flächenbrand
Zunächst zeigte der Löschzug Mehren, unterstützt durch Kameraden aus Olszanka, das Vorgehen bei einem Flächen- oder Vegetationsbrand. Florian Klein, Wehrführer der Einheit, kommentierte das Geschehen. Mit dem Tanklöschfahrzeug gingen Kräfte gegen den „Brand“ vor. Hier gab es eine Besonderheit zu sehen, die Wehrmänner nutzen statt der üblichen C-Schläuche die kleinere Ausführung D-Schlauch. Dies, so Klein, weil sie sich besser handhaben lassen. Da das Fahrzeug nicht während der Fahrt Wasser fördern kann, wird dieses nach dem Ablöschen vorgefahren und hier zeigt sich die Flexibilität des Schlauchmaterials, welches dann nachgezogen wird, um die weiteren Flächen abzulöschen. Eine zweite Gruppe baute unterdessen die Beleuchtung auf. Hierzu kam das Mehrzweckfahrzeug zum Einsatz. Auf diesem Fahrzeug können die unterschiedlichen Komponenten verlastet und durch die Ladebühne leicht entnommen werden. Die Beladung wird in Rollwagen transportiert. Die Besucher sparten nach Abschluss der Übung nicht mit Applaus.

Die zweite Übung, die das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall zeigte, wurde durch die Feuerwehr Altenkirchen durchgeführt. Hier kommentierte Wehrführer Michael Heinemann das Geschehen. Den Anwesenden wurde erläutert, dass die technische Rettung, die mit einem großen Aufwand verbunden ist, die Feuerwehren häufiger beschäftigt. Angenommen war, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt war und durch den Einsatz von hydraulischer Schere und Spreizer erst einmal Öffnungen geschaffen werden mussten. Das Fahrzeug wurde hierbei zuerst stabilisiert, um ein Wegrutschen oder Schädigungen für den Verletzten zu vermeiden. Es wurden die Türen entfernt, um dem Rettungsdienst, so Heinemann, Zugangsmöglichkeiten zu schaffen und dann den Betroffenen so schonend wie möglich zu retten. Die anwesenden Vertreter aus Politik und Verwaltung erhielten einen Eindruck über die Leistungsfähigkeit der ehrenamtlichen Kräfte. Auch hier erhielten die eingesetzten Kräfte den verdienten Applaus.

Neues Fahrzeug für Weyerbusch
Im Anschluss wurde das neue Hilfeleistungfahrzeug (HLF10) an den Löschzug Weyerbusch übergeben. Dieses Fahrzeug, im September 2017 beim Löschzug eingetroffen, ersetzt ein Löschgruppenfahrzeug (LF16/12) aus dem Jahre 1994, dass veräußert wurde. Das HLF 10 ist das Erstangriffsfahrzeug des Löschzuges. Ausgestattet ist es mit einem Wassertank mit rund 1.300 Liter Wasser und 60 Liter Schaummitteln. Des Weiteren sind die Geräte zur technischen Hilfeleistung vorhanden. Das Fahrzeug wurde vom Aufbauhersteller Ziegler auf eine MAN-Fahrgestell mit 13 Tonnen aufgebaut. Aufgrund der Beladung und der Gruppenbesatzung, neun Feuerwehrleute finden Platz, ist das Fahrzeug für die Brandbekämpfung und die Hilfeleistung geeignet. Die Kosten beliefen sich auf rund 254.000 Euro, wovon das Land 77.000 Euro und der Landkreis 21.000 Euro übernahmen. Der Restbetrag von rund 156.000 Euro wurde von der Verbandsgemeinde investiert. Hierzu meinte der Bürgermeister Fred Jüngerich: „Das ist eine Menge Geld, aber notwendig und gut angelegt, um die Sicherheit der Bürger um die Sicherheit unserer freiwilligen Feuerwehrleute zu gewährleisten.“ Wehrführer Michael Imhäuser erhielt den Schlüssel und damit war dieses Fahrzeug offiziell in Dienst gestellt.

Nach einer kurzen Pause wurden dann in der Wiedhalle die Verpflichtungen, Ernennungen und Beförderungen durchgeführt. Zunächst begrüßte Jüngerich zahlreiche Gäste, hierunter Vertreter aus den Ortsgemeinden, dem Verbandsgemeinderat, von Polizei und Hilfsorganisationen. Besonders begrüßte er die Abordnung aus der Partnerstadt Olszanka. Anwesend waren auch der erste Beigeordnete der VG Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, und der Wehrleiter der Feuerwehr Flammersfeld, Stefan Krämer. Auch der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Matthias Theis war nach Neitersen gekommen.

Belastung für Freiwillige nimmt zu
Jüngerich ging dann auf die Einsatzzahlen ein. Im Jahr 2017 hatten die fünf Einheiten der VG 179 Einsätze zu bewältigen. Jüngerich ging kurz darauf ein, dass die Belastung der Feuerwehrleute, die ihren Dienst ehrenamtlich leisten, zunimmt. Er ging darauf ein, dass es bei einigen Einsätzen zu Beschimpfungen der Einsatzkräfte kommt, was er nicht nachvollziehen könne. Ohne ihren Einsatz, so Jüngerich weiter, wären die Schäden in manchen Fällen viel höher und auch Verkehrswege länger nicht passierbar, das sollten sich diejenigen, die schimpfen einmal vor Augen führen.

Bei den sich anschließenden Verpflichtungen und Beförderung gab es reichlich Arbeit. Bürgermeister und Wehrleiter konnten insgesamt 47 Angehörige der Feuerwehren verpflichten und befördern. Bei den Verpflichtungen ist bemerkenswert, dass im Löschzug Neitersen vier junge Damen ihren Dienst antreten. Bei den Beförderungen gab es eine Überraschung für Reinhold Jung aus Weyerbusch. Er wurde, was streng geheim gehalten worden war, zum Hauptbrandmeister befördert, was ihn sichtlich bewegte. Florian Klein, Wehrführer aus Mehren, wurde von Volker Hain, Kreisjugendfeuerwehrwart, mit der Ehrennadel der Landesjugendfeuerwehr, ausgezeichnet. Im Anschluss feierten die Feuerwehrleute bis in den Abend. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Feuerwehr-Jahresinspektion in Altenkirchen: 13 neue Wehrleute

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


BI fordert mehr Naturschutz rund um den Hümmerich

Gebhardshain/Mittelhof/Steineroth. Es sei ein Leichtes, von Deutschland aus mit dem Finger auf das Roden von Regenwald in ...

Hämmscher Kultur- und Genuss-Sommer zieht Besucher an

Hamm. Neben den vier teilnehmenden Gastro-Betrieben, Hofcafé Heinzelmännchen, Hotel-Restaurant Auermühle, dem Romantik-Hotel ...

Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel ...

Weitere Artikel


Kegelclub „Auf die Damen“: Die Nordseeküste war das Ziel

Wissen. Kegeltouren des Kegelclubs „Auf die Damen“, eine Gemeinschaft mit elf gestandenen Männern aus Wissen und mehr als ...

Jugendbefragung im Kreis: Ergebnisse werden vorgestellt

Wissen/Kreisgebiet. Dem wichtigen Thema „Jugend im Landkreis Altenkirchen“ widmet sich die 4. Demografiekonferenz des Landkreises ...

Das Hammer Stadion trägt jetzt Raiffeisens Namen

Hamm. 48 Jahre lang war es nur „das Stadion“ in Hamm. Jetzt trägt es endlich einen Namen: F. W.. Raiffeisen-Stadion. Jedes ...

Wissener Sportschützen erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften

Schützen des Wissener SV kehren erfolgreich von der Deutschen Meisterschaft zurück
Wissen/Garching. Ende August und Anfang ...

170 Chöre beim Landes-Chorfest 2019 in Mainz

Region. Am 31. August wurde die Anmeldemöglichkeit zum Landes-Chorfest 2019 „Rheinland-Pfalz singt!“ geschlossen. Mit 168 ...

Verdi: Kita-Zukunftsgesetz in Rheinland-Pfalz unzureichend

Mainz. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat das Kita-Zukunftsgesetz als „wichtigstes Gesetz" für sich definiert. ...

Werbung