Werbung

Nachricht vom 09.09.2018    

Wissener Erfolgsquartett: Musik, Shopping, Bauernmarkt, Weinfest

Von Andreas Schultheis

Das Konzept, den Dauerbrenner „Musik & Shopping“ und den neuen, erstmals durchgeführten Westerwälder Bauernmarkt mit Weinfest zu kombinieren, ist aufgegangen. Zwei Tage lang präsentierten sich die heimische Landwirtschaft sowie der örtliche Handel bei bester Stimmung im Zentrum von Wissen.

Fassanstich zum Bauernmarkt: (von links) Georg Groß (Bauernverband), Pfarrer Martin Kürten, Ingo Rolland (Erzquell-Brauerei), Stadtbürgermeister Berno Neuhoff, Landrat Michael Lieber und Thomas Kölschbach, Vorsitzender des Treffpunkt Wissen. (Foto: as)

Wissen. Sonntagnachmittag, gegen 15.30 Uhr: Der 1. Westerwälder Bauernmarkt mit Weinfest in Wissen ist in vollem Gang, „Musik & Shopping“ ebenso. Gerade ist die Modenschau des Treffpunkt Wissen zu Ende gegangen. Wolfgang Scharenberg singt in der Wissener Mittelstraße mit „Jessie“ einen, wahrscheinlich den Hit schlechthin von Joshua Kadison: „Jessie, paint your pictures 'bout how it's gonna be“, heißt es dort. Hätte jemand ein Bild gemalt oder beschrieben, wie es sein sollte, diese Kombination aus einer Markt-Premiere und dem etablierten Aktionstag des Treffpunkt Wissen: Es hätte genauso sein müssen wie dieser Sonntag.

Der Schauplatz: malerisch
Schon am Samstag hatte sich der Erfolg des Wochenendes abgezeichnet: Der malerische Halbmond des Wissener Kirchplatzes als Hauptschauplatz des Marktes, die rund 25 Verkaufsstände mit Wurst, Fleisch, Eiern, Honig, Milch, Joghurt, Wild, Brot und vielem mehr aus landwirtschaftlicher Produktion, dazu ein Streichelzoo und Heuspielplatz mitten auf dem Kirchplatz – das Konzept ging auf. Zugegeben: Wein wird an der Sieg (noch) nicht angebaut, da hatten sich die Veranstalter des Wochenendes – neben der Stadt Wissen der Westerwälder-Gästeservice in Montabaur, der Treffpunkt Wissen und der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau, Kreisverband Altenkirchen – der Hilfe von Winzern von Mosel und Kaiserstuhl bedient.

Der Anspruch: Wohlfühlen
„Für das erste Mal sind wir sehr froh und zufrieden und können mit Stolz sagen: Wir haben vieles in hoher Qualität aufgefahren, was unsere Siegstadt, die Gemeinden drumherum und der Westerwald zu bieten haben“, unterstrich Stadtbürgermeister Berno Neuhoff bei der Eröffnung auf der Marktplatz-Bühne, um die sich vieles drehte am Marktwochenende. Er sei unter anderem mit dem Anspruch angetreten, dass Wissen eine Stadt zum Wohlfühlen sein solle. Auch dem diene das Marktwochenende: „Wohlfühlen ist für mich Qualität und Qualität ist wohlfühlen.“ Dazu gehört für ihn auch das Bekenntnis zur heimischen Landwirtschaft, die regionale Produkte produziert. „Wir sollten diese regionalen Lebensmittel wertschätzen und kaufen. Damit sichern wir nicht nur ihre Lebensgrundlage, sondern auch die Vielfalt der Region.“

Das Konzept: Zusammenarbeit
Neuhoff dankte vielen Helfern vor und hinter den Kulissen, insbesondere seiner Mitarbeiterin Carina Schuhen für ihren Einsatz sowie Pfarrer Martin Kürten dafür, dass die katholische Kirche den Kirchplatz für die Veranstaltung zur Verfügung stellt. Kürten selbst zeigte sich überzeugt vom Erfolg der Veranstaltung und würdigte die Initiative des Stadtbürgermeisters hierzu. Landrat Michael Lieber erinnerte an eine Umfrage, wonach die Mehrheit der Deutschen gerne in einer Kleinstadt leben wolle. Warum das so sei, zeige der Bauernmarkt in Wissen, wo man gemeinsam etwas auf die Beine stelle für die gemeinsame Zukunft der Region. Georg Groß, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes, dankte vor allem dafür, dass die Landwirtschaft mit der Veranstaltung eine Plattform bekomme, um sich und ihre Produkte zu präsentieren. Und Thomas Kölschbach, Vorsitzender des Treffpunkt Wissen, war sich sicher, „dass wir mit der Kombination aus Bauernmarkt und ‚Musik & Shopping‘ die Attraktivität unserer Stadt weiter steigern.“ Der Treffpunkt sei froh, dass man Ideen und Engagement für dieses Wochenende gebündelt und umgesetzt habe.

Die Kritik: „gemütlich“ und „echt“
So blieb im offiziellen Teil lediglich die Aufgabe für den Stadtbürgermeister, den Ausschank des Siegtaler Landbieres durch Anschlagen des Bierfasses zu eröffnen. Spätestens von jetzt an war das Wochenende ein Selbstläufer. Der Spätsommer zeigte sich von seiner besten Seite, das Bühnenprogramm mit dem Schulorchester der Marion-Dönhoff-Realschule plus, „SonusSax“ alias Friedhelm Schneider, insgesamt 80 Kindern und Jugendlichen des Tanzstudios Balé und dem abendlichen Konzert mit „Jazz 4 you“ war wohl dosiert und ließ den Besuchern ausreichend Gelegenheit, immer wieder die zahlreichen Verkaufs- und Informationsstände zu besuchen: Da war unter anderem der Rassegeflügelzuchtverein mit seinen Rassehühnern, die Fleckviehzucht im Westerwald mit Streichelzoo, der Angelsportverein Wissen, der Landfrauenverband, Wildnispädagoge Ansgar Küchle oder Korbflechterin Anna Weber – und, und, und … „Wir sind froh und dankbar, aber auch erleichtert, dass unser gemeinsam mit den Marktteilnehmern erarbeitete Konzept, hochwertige regionale Produkte und ein Weinfest auf dem Kirchplatz und Marktplatz anzubieten, so aufgegangen ist“, war dann auch das Resümee von Berno Neuhoff am Abend des ersten Tages. Er habe viel Lob gehört. Die Worte „gemütlich“ und „echt“ seien dabei am häufigsten gefallen.

Die Stadt: voller Musik
Gemütlich und echt ging es weiter: Mit dem verkaufsoffenen Sonntag der Wissener Fachgeschäfte startete nicht nur zweite Markttag, sondern insbesondere „Musik & Shopping“ mit unterschiedlichen Musikformationen an mehreren Plätzen der Stadt. Da waren beispielsweise „No limit in the sky“ und „Fierce Crisis“ oder „Soulmatic“ auf der Rathausstraße, die die Gäste begeisterten. Neben Wolfgang Scharenberg war es in der Mittelstraße erneut „SonusSax“, der für Unterhaltung sorgte. Und die Bühne am Marktplatz bespielten Solisten und Ensembles der Kreismusikschule, so dass auch hier für Stimmung gesorgt war. Mehrere Tanzgruppen der DJK Wissen-Selbach zeigten zudem ihr Können. Wie immer hatte der Treffpunkt auch an Aktionen und Spiele für die Kinder gedacht: Ein Luftkissen zum Tollen war ebenso aufgebaut wie ein Stand zum Kinderschminken. Und ja, auch das gute alte Kinderkarussell auf der Rathausstraße drehte sich unaufhörlich und bestens besetzt. Und: Mit der großen Modenschau vor der Sparkasse hat die Wissener Werbegemeinschaft ein markantes Ausrufezeichen gesetzt. (as)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Kommentare zu: Wissener Erfolgsquartett: Musik, Shopping, Bauernmarkt, Weinfest

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


„Musik & Shopping“ in Wissen: Publikumsmagnet Modenschau

Wissen. „Musik & Shopping“ in Wissen: Dazu gehört mittlerweile auch eine Modenschau mit Beteiligung des Wissener Fachhandels. ...

Hammer CDU auf Adenauers Spuren

Hamm. Die diesjährige Tagesfahrt des CDU-Gemeindeverbandes Hamm führte die Teilnehmer zuerst nach Rhöndorf bei Bad Honnef. ...

Christian Noll gewinnt das Bergzeitfahren zum Druidenstein

Betzdorf/Kirchen. Bei den offenen Vereinsmeisterschaften des RSC Betzdorf konnte sich Elite-Klasse-A-Fahrer Christian Noll ...

Zum Geburtstag gab es Kuchen für den guten Zweck

Wissen. Vor 50 Jahren wurde in Altenkirchen der erste Petz-Markt eröffnet. Damals war das in der Region ein besonderes Ereignis, ...

Das Hammer Stadion trägt jetzt Raiffeisens Namen

Hamm. 48 Jahre lang war es nur „das Stadion“ in Hamm. Jetzt trägt es endlich einen Namen: F. W.. Raiffeisen-Stadion. Jedes ...

Jugendbefragung im Kreis: Ergebnisse werden vorgestellt

Wissen/Kreisgebiet. Dem wichtigen Thema „Jugend im Landkreis Altenkirchen“ widmet sich die 4. Demografiekonferenz des Landkreises ...

Werbung