Werbung

Nachricht vom 18.09.2018    

MdB Erwin Rüddel: „Glasfaseranschluss gehört in jedes Haus!“

MdB Erwin Rüddel informierte sich über den Breitbandausbau im Kreis Altenkirchen. Dazu traf er sich mit dem neuen Leiter der Kreis-Wirtschaftsförderung, Lars Kober. Er informierte den Parlamentarier über das aktuelle bis 2019 laufende Förderprogramm. Dadurch sollen große Teile der Gemeinden bis Mitte 2019 mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bis zu 100 Mbit/s versorgt werden. Darüber hinaus sollen zeitnahe 38 Schulen im Kreis mit Glasfaseranschlüssen erschlossen werden.

Wirtschaftsförderer Lars Kober (links) informierte Erwin Rüddel über den Stand der Entwicklungen beim Breitbandausbau im Landkreis Altenkirchen. (Foto: privat)

Altenkirchen/Kreisgebiet „Es ist eine sehr gute Nachricht für alle Bürgerinnen und Bürger ebenso wie für die Unternehmen und Gewerbetreibenden, dass der Breitbandausbau im Landkreis Altenkirchen nunmehr Fahrt aufgenommen hat. Dies auch vor dem Hintergrund, dass der AK-Kreis mit zu den ersten Kreisen in Rheinland-Pfalz gehört, für deren Breitbandprojekte der Bund Fördermittel in Höhe von rund 6,6 Millionen Euro bereitgestellt hat.“, sagte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel bei einem Treffen mit Lars Kober, dem Leiter der Wirtschaftsförderung in der Kreisverwaltung Altenkirchen.

Der Abgeordnete, der sich intensiv und erfolgreich im Bund für Breitbandprojekte seines Wahlkreises eingesetzt und daran mitgearbeitet hat, wollte sich vor Ort über den Stand der Entwicklungen beim Breitbandausbau durch Glasfaser im AK-Kreis informieren. Schließlich ist es Rüddels erfolgreichen Initiativen in Berlin, zum Thema Breitband, ganz entscheidend mit zu verdanken, dass Breitband ein großes Thema in seinem ländlich strukturierten Wahlkreis ist. Und davon profitiert nun auch der Landkreis Altenkirchen.

Wirtschaftsförderer Lars Kober informierte den Parlamentarier über das aktuelle bis 2019 laufende Förderprogramm. Dadurch sollen große Teile der Gemeinden bis Mitte 2019 mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und bis zu 100 Mbit/s versorgt werden. Darüber hinaus sollen zeitnahe 38 Schulen im Kreis mit Glasfaseranschlüssen erschlossen werden. „Die Ausschreibungsunterlagen für den Anschluss der Schulen werden derzeit noch durch den Bund und das Land geprüft. Hier warten wir nun auf grünes Licht, um zeitnah mit dem Ausbau der Schulen zu starten“, informierte Kober.

Er verwies bei allem Optimismus auf die übrigen „weiße Flecken“. Hier stehe die Erschließung restlicher unterversorgter Gebiete, von derzeit weniger als 30 Mbit/S, mittels Glasfaser bis zur Wohnung und damit 1 Gbit/s an. „Betroffen davon sind hauptsächlich Randgebiete und abgelegene Ortschaften sowie Gehöfte. Zusätzlich werden die restlichen Schulen mit Glasfaseranschlüssen ausgebaut, bei einer Gesamtinvestitionssumme von etwa 50 bis 60 Millionen Euro“, so der Wirtschaftsförderer.



Das Problem stelle dar, dass der Eigenanteil von 10 Prozent bestehen bleibt. „Ohne Frage ist eine 90-prozentige Förderung eine enorme Unterstützung von Bund und Land. Allerdings sind die verbleibenden 10 Prozent kommunaler Eigenanteil eine kaum zu stemmende Hürde für unsere Ortsgemeinden“, stellte Lars Kober heraus. Die nächsten Schritte werden, um eine endgültige Kostenschätzung zu erhalten, ein Markterkundungsverfahren sein. Auch die Haushaltsplanungen des Kreises und der Kommunen, der Förderantrag bei Bund und Land für 2019/2020 sowie die Ausschreibung stehen auf der Agenda.

Im Fokus steht zudem das Sonderprogramm Gewerbegebiete. „Es werden nur Gewerbegebiete gefördert, die aktuell noch als unterversorgt gelten. Konkret heißt das weniger als 30 Mbit/s. Das ist aber unrealistisch, weil sehr viele Gewerbegebiete bereits mehr als diese 30 Mbit/s haben. Hier ist keine Förderung möglich und führt unweigerlich zu einem Konflikt. Die Krux ist nämlich, dass Ortsrandlagen und Gehöfte zukünftig direkt mit FTTH versorgt werden, während hingegen Betriebe, Unternehmen, weil sie als versorgt gelten, aufgrund der aktuellen Förderrichtlinie nicht gefördert werden können. Der Breitbandausbau von Gewerbegebieten sollte generell mit Glasfaser erfolgen“, konstatierte Lars Kober.

Beipflichtend merkte der heimische Bundestagsabgeordnete an, dass eine Erhöhung der Aufgreifschwelle, von 30 Mbit/s auf 50 Mbit/s, vorgenommen werden müsse. „Es darf beim Breitbandausbau keine Zwei-Klassen-Gesellschaft geben. Deshalb Glasfaseranschluss für jedes Haus. Denn schnelles Internet gehört zur Grundversorgung. Das ist für gute Versorgung sowie die Qualität der Lebensverhältnisse existenziell wichtig“, bekräftigte Erwin Rüddel. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: MdB Erwin Rüddel: „Glasfaseranschluss gehört in jedes Haus!“

1 Kommentar
Super Leistung, schnelles Internet. Ich fände eine
schnelle Verbindung in die Ballungszentren Köln, Bonn,Koblenz, Frankfurt
wären weit aus wichtiger. Aber hier hat sich in den letzten
Jahrzehnten nichts getan und wird sich in den nächste Jahren
wohl nichts tun. Das hat zur Folge, dass der WW immer weniger
attraktiv ist für Firmen und auch Bewohner.

#1 von Dielmann Jörg, am 25.09.2018 um 07:53 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Horst Klein (SPD) Ortsbürgermeister von Neitersen - ein Leben zwischen Sport und Politik

Neitersen. Als sich mehrere Sportbegeisterte im Jahre 1971 trafen, um einen Verein zu gründen, war Horst Klein bereits mit ...

CDU im Kreis Altenkirchen wählt Kreistagsliste und stimmt sich auf Kommunalwahl ein

Kreis Altenkirchen. Nach einer Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Matthias Reuber und Grußworten von Markus Stangier (Vorsitzender ...

"Engagiert in Pracht": Neugründung eines Vereins zur politischen Mitwirkung

Pracht. Bei der Kommunalwahl wird Matthias Ebach auch als Bürgermeisterkandidat antreten. Der Wahlvorschlag soll in den nächsten ...

FWG Altenkirchen-Flammersfeld benennt Kandidatenlisten für Kommunalwahlen

Altenkirchen. Die Brennpunkte der kommenden Amtszeit wurden festgelegt: Die Sicherung der ärztlichen Grundversorgung, der ...

Erwin Rüddel: Ampel-Regierung verpasst Landwirten Schläge ins Gesicht

Berlin/Region. Wie der Parlamentarier Erwin Rüddel in der Pressemitteilung weiter anführt, scheine der massive und breit ...

Erwin Rüddel: Die Ampelkoalition ignoriert gleichwertige Lebensverhältnisse

Berlin/Region. Im Bundeshaushalt 2024 werden kommunal relevante Aspekte, die zur Erreichung des Zieles gleichwertiger Lebensverhältnisse ...

Weitere Artikel


Tag des offenen Denkmals: Stadtrundgang in Altenkirchen

Altenkirchen. „Entdecken, was uns verbindet“. So lautete das Motto beim diesjährigen Tag des offenen Denkmals. In Altenkirchen ...

Fulminantes Orgelkonzert zum Abschluss des Jubiläumsjahres

Kirchen. Zu einem Orgelkonzert der Extraklasse hat die Katholische Kirchengemeinde St. Michael in Kirchen am vergangenen ...

Wanderung am Tag des Geotops: Viel zu entdecken im Elbbachtal

Kausen. Zu einer interessanten Exkursion durch das Elbbachtal zwischen Dickendorf und Elkenroth trafen sich am tag des Geotops ...

Waldbrand zwischen Eichen und Döttesfeld

Eichen/Flammersfeld/Oberlahr. Zu einem Brand im Wald zwischen Eichen und Döttesfeld wurden die Feuerwehren Flammersfeld und ...

Westerwald-Industrieservice erweitert sein Angebot

Wissen. Der Westerwald-Industrieservice (WIS) der Lebenshilfe Altenkirchen hat sein Angebot den Kundenwünschen angepasst ...

SV Windhagen holt ersten Saisondreier gegen Neitersen

Windhagen. Das Spiel begann zunächst mit einem sich gegenseitigen Abtasten, wobei die Gäste die erste Chance zum Tor hatten. ...

Werbung