Werbung

Nachricht vom 23.09.2018    

50 Jahre nach dem Schulabschluss ging es wieder auf Klassenfahrt

Eine Klassenfahrt 50 Jahre nach dem Schulabschluss: das hatte das Potenzial zu etwas ganz Besonderem. So geschehen in diesen Wochen. Gleich zwei Klassen des Entlass-Jahrgangs 1968 der staatlichen Geschwister-Scholl-Realschule Betzdorf und der Realschule, später Bertha-von-Suttner-Realschule, machten sich auf den Weg an den Chiemsee und verbrachten dort entspannte und unterhaltsame Tage. Nach monatelanger gründlicher und liebevoller Vorbereitung schaffte es das Orga-Team aus Therese Heinrich, Irmgard Kraus, Inge Braconnier, Ralf Panthel und Peter Kappes, eine Klassenfahrt zu organisieren, an die sich – so wissen die Beteiligten es heute, einige Tage nach der Rückkehr – die Teilnehmer noch lange und gerne erinnern werden.

Hatten viel Spaß am Jubiläums-Unterricht im Chiemgau: Die Teilnehmer der 68er Abschlussklassen 10M und 10K der Betzdorfer Realschulen. (Foto: privat)

Betzdorf/Region. Unter dem Motto „50 Years out of School“ hatten gleich zwei Klassen des Entlass-Jahrgangs 1968 der staatlichen Geschwister-Scholl-Realschule Betzdorf und der Realschule – später Bertha-von-Suttner – eine etwas andere Jubiläumsfeier organisiert, die dann auch Mitte September an den Chiemsee führte. Nach monatelanger gründlicher und liebevoller Vorbereitung schaffte es das Orga-Team aus Therese Heinrich, Irmgard Kraus, Inge Braconnier, Ralf Panthel und Peter Kappes, eine Klassenfahrt zu organisieren, an die sich – so wissen die Beteiligten es heute, einige Tage nach der Rückkehr – die Teilnehmer noch lange und gerne erinnern werden.

Der Chiemgau war das Ziel
Das Orga-Team, bestehend aus je zwei Repräsentanten der 68-er Abschlussklassen 10M (Mädels) und 10K (Knaben) mit tatkräftiger Unterstützung durch eine ortskundige „Mitschülerin mit Migrationshintergrund“ – die „Auswanderung“ nach Bayern erfolgte bereits 1976 – formierte sich rasch, nachdem erkennbar wurde, dass da ein Jubiläum anstand. Von ursprünglich etwas mehr als 60 Schülerinnen und Schülern folgten immerhin 25 der Einladung. Vielleicht lag es am auserkorenen Ziel, dem herrlichen Chiemgau mit all seinen Attraktionen, dass der Anteil der Teilnehmer so erfreulich hoch war. Oder lag es doch gar an der Tatsache, dass das über vier Tage angelegte, gut geplante Treffen durchaus als Kurzurlaub anzusehen war? Wie sich nach Rückkehr herausstellte, erhielt das Ganze sogar noch zusätzlich einen therapeutischen Nebeneffekt, hier nur vage mit „Lachen ist gesund“ umschrieben und keinesfalls zu vernachlässigen. Und über allem das Sahnehäubchen: Bestes spätsommerliches Frühherbstwetter.

Schon die Bahn fahrt wurde zum Ereignis
Bereits die Bahnfahrt aus dem Siegen-Brachbach-Betzdorf-Wissen-Auer Raum nach Köln, einem der zentralen Knotenpunkte, wurde zum Ereignis: Ganz nach der Erkenntnis „Der Weg ist das Ziel“ ließ sich bereits hier, spätestens jedoch bei der Weiterfahrt über München und Rosenheim nach Bad Endorf eindeutig erkennen, dass etwas Besonderes im Werden sein könnte. Wer Mangelerscheinungen durch reisebedingten Nahrungsentzug oder sogar Gefahren der Dehydrierung befürchtete, wurde eines Besseren belehrt: Als alle liebevoll vorbereiteten Speisen und Getränke ausgepackt waren, fehlte es an nichts, wirklich an nichts, auch nicht am umweltfreundlichen Besteck. Oder Trinkbechern, die jeder Teilnehmer versehen mit Name und Anlass, quasi als Erinnerung im Vorhinein, erhielt. „Da fehlen ja nur noch der Wok oder die Mikrowelle“, war nur eine von vielen anerkennenden Sprüchen. Vollversorgung ist also demnach auch ohne Speisewagen durchaus möglich – und kommt hervorragend an.

Wellness-Programm für die Seele
Derart verwöhnt, erreichte die Reisegesellschaft das Ziel am Chiemsee, Bad Endorf. Noch am selben Abend wurden alte Schulgeschichten ausgetauscht, persönliche Werdegänge und reichlich Neuigkeiten erzählt. Bayerische Schmankerl, Schloss und Kloster auf den beiden Inseln des malerischen Chiemsees, das atemberaubende Bergpanorama nach dem Aufstieg auf die über 1000 Meter hoch gelegene Wildbichl Alm mit einem fantastischen Blick ins Inntal und auf das Kaisergebiet, das alles bei Kaiserwetter rundeten das perfekte Wellness-Programm für die Seele ab. Diese Art Unterricht, regelrechten Anschauungsunterricht, konnten alle genießen. Dies war unisono auch von den zahlreichen früheren Mitschülerinnen und Mitschülern zu hören, die selbst den Lehrerberuf ausgeübt haben oder noch ausüben. Kein Wunder, dass schon auf der Rückreise über ein neuerliches Treffen in nicht allzu ferner Zukunft gesprochen wurde. (PM


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: 50 Jahre nach dem Schulabschluss ging es wieder auf Klassenfahrt

1 Kommentar
Die ,die sich abgemeldet haben oder überhaupt nicht auf die Einladung gemeldet haben ,haben wunderschöne Tage verpasst ‼️
#1 von Therese Heinrich, am 23.09.2018 um 21:37 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Kinderschutzbund: Willkommensgeschenke statt -besuche

Altenkirchen. Kleine Geschenke und vor allem die Informationen zu den ersten Entwicklungsjahren des Kindes sind für viele ...

Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Altenkirchen/Gebhardshain. „Die beiden Beschäftigten der Einrichtung sind positiv getestet worden und bereits in Quarantäne. ...

Rücksichtnahme in Naturschutz- und Natura-2000-Gebieten

Koblenz. Denn mit den frühlingshaften Temperaturen beginnt auch die Brut- und Aufzuchtzeit: Vögel bauen ihre Nester, bringen ...

Weitere Artikel


Benedikt Heer wird Gesamtsieger beim Schleifchen-Turnier

Gebhardshain. Die Tennisabteilung der SG Westerwald führte nach Abschluss der Mannschaftsspiele erneut ein „Schleifchen-Turnier“ ...

49. Jahrmarkt der katholischen Jugend endet im Regen

Wissen. Anhaltende Regengüsse zwangen die Organisatoren des Wissener Jahrmarktes am Sonntagnachmittag zu einem frühzeitigen ...

Junge Nordiren machten Station am Besucherbergwerk

Steinebach. Erstmals in ihrem jungen Leben genossen jetzt 22 nordirische Jungen Bergluft tief im Schoß der Erde. Zum krönenden ...

Schön war es: Inklusiver „Kölscher Owend“ der Lebenshilfe

Flammersfeld. Zum inklusiven „Kölschen Owend“ hatte die Lebenshilfe am Samstag (22. September) in das Bürgerhaus Flammersfeld ...

Horser Wiesn: Auch bei der achten Auflage ein Knaller

Horhausen. Am gestrigen Samstag (22. September) startete das Oktoberfest in Horhausen zum achten Mal. Bereits vor Einlass ...

Teilnehmerrekord beim 16. Wissener Jahrmarktslauf

Wissen. Der Wissener Jahrmarktslauf ist bereits seit 16 Jahren fester Bestandteil des Jahrmarktes der katholischen Jugend. ...

Werbung