Werbung

Nachricht vom 01.08.2007    

IHK: Kreis ist topp bei Lehrstellen

Die Statistiken der Agentur für Arbeit mögen es anders darstellen, die IHK weiß es besser: Der Kreis Altenkirchen ist topp beim Zuwachs an Lehrstellen, spitze im IHK-Bezirk. Diese erfreuliche Tatsache wurde am Dienstag Nachmittag publik, als IHK-Präsident Manfred Sattler seine Sommer-Rundreise zu allen sieben Geschäftsstellen des IHK-Bezirks Koblenz auf dem Molzberg in Kirchen begann. Und noch etwas Erfreuliches hatte Sattler mit im Gepäck: Die Geschäftsstelle im Kreis steht in keiner Weise zur Disposition.

ihk-runde

Kirchen. Seine Rundreise zu den sieben Geschäftsstellen der IHK Koblenz begann Präsident Manfred Sattler am Dienstag Nachmittag ganz im Norden. Vielleicht wollte er die gute Nachricht ja schon am Anfang loswerden: Die Lehrstellensituation im Landkreis Altenkirchen hat sich hervorragend entwickelt: Der Kreis liegt mit einem Plus von 20 Prozent einsam an der Spitze im Bezirk, bei einem Schnitt von auch nicht schlechten zehn Prozent, sagte Hauptgeschäftsführer Hans-Jürgen Podzun auf dem Molzberg. Die Statistik der Arbeitsagentur, die just an diesem Tag veröffentlicht worden war, sei schon allein deshalb nicht fair, weil viele Betriebe sich bei der Agentur erst garnicht meldeten. Im Gegensatz dazu zähle man bei der IHK die tatsächlich eingetragenen Betriebe. Für einige Unternehmen sei es inzwischen sogar schon schwierig geworden, Lehrstellen zu besetzen, sagte Podzun. Auch wenn es nicht immer der Traumberuf sei, könne doch in dem meisten Fällen jedem geeigneten und willigen Bewerber ein Ausbildungsplatz angeboten werden. Podzun wies darauf hin, dass jetzt zudem die geburtenschwachen Jahrgänge beginnen. Die derzeitige günstige Entwicklung am Ausbildungsmarkt sei aber auch ein Spiegelbild des derzeitigen konjunkturellen Aufschwungs.
Neben Podzun wurde Sattler noch von dessen Stellvertreter Dr. Edelbert Dold begleitet. Begrüßt wurde die Koblenzer IHK-Spitze von der Betzdorfer Geschäftsstellenleiterin Dr. Sabine Dyas, IHK-Vizepräsident Thomas Bellersheim (Bellersheim Abfallwirtschaft) und dem Beiratsvorsitzenden Dr. Ulrich Bernhardt (Geschäftsführer Westerwälder Eisenwerk).
Ein wichtiges Ziel der IHK ist es, dafür zu sorgen, dass Jugendliche ausbildungsfähig werden. Sattler erinnerte an die Schulpatenschaften, die Jugendliche gezielt für den Ausbildungsmarkt fit machen sollen. Hier habe man schon gute Erfahrungen gemacht, zudem, so Geschäftsstellenleiterin Dyas, die Initiative bei den Schulen auf gute Resonanz stoße. Inzwischen haben laut Dyas schon 12 Unternehmen im Kreis Schulpatenschaften übernommen. Es gehe darum, so Sattler, den jungen Menschen möglichst frühzeitig zu sagen, was sie für das Berufsleben mitbringen müssen. Deshalb gehen die IHK-Mitarbeiter schon zwei Jahre vor dem Schulabschluss in die Klassen und klären die Jugendlichen darüber auf, was auf sie zukommt. Zudem soll ein Test den Leistungsstand der jungen Menschen aufzeigen.
Thomas Bellersheim sagte, mit diesem Test wolle man vor allem die Defizite aufzeigen. Um diese zu beseitigen, seien allerdings die Schüler selbst gefragt. Ohne entsprechende Eigenmotivation sei wenig auszurichten. Wichtig sei auch, so Hauptgeschäftsführer Podzun, dass den Schülern bei Betriebsbesuchen der Arbeitsalltag gezeigt werde. Im Zusammenhang mit einem abschließenden Test könne dies auch Wirkung auf andere, vor allem schwächere Schüler, nach sich ziehen. Vor allem um letztere will sich die IHK gezielt kümmern. Podzun: "Wir müssen das schaffen, sonst werden wir das als Gesellschaft bezahlen."
Angesprochen wurde während des Gesprächs auch um den Besuch von Schulen jenseits der Landesgrenze. Wo es sinnvoll sei, sollte dies möglich gemacht werden. Es sei nicht einzusehen, dass ein Schüler beispielsweise aus Mudersbach nach Koblenz fahren muss, wenn er auch in Siegen eine entsprechende Fachklasse besuchen könnte. Podzun: "Wir sagen, wir machen nicht an den Grenzen halt." Das Problem sei die Kultusbürokratie. Dieses Thema will Dr. Ulrich Bernhardt in Kürze mit dem Siegener Landrat Paul Breuer besprechen.
Die IHK macht sich auch für die Verbesserung der Infrastruktur in der Region stark, spricht sich aber nach wie vor gegen den Bau einer Westerwald Autobahn aus. Und das aus ganz praktischen Gründen: Der Ausbau des bestehenden Straßensystems könne in "überschaubaren Zeiträumen" verwirklicht werden. Podzun: "Das ist die pragmatische Lösung". Diese Lösung, so Thomas Bellersheim, werde auch von den Mitgliedsunternehmen getragen. Dies habe eine Umfrage gezeigt. Man bevorzuge einen vierspurigen Ausbau vorhandener (Bundes-) Straßen, dort wo es möglich ist, weil sich dies schneller verwirklichen lasse. Bellersheim berichtete von Fachkräften, die Arbeitsangebote im Westerwald wegen der langwierigen Anfahrt ablehnten.
Ein klares Bekenntnis legte die IHK zum Geschäftsstellenstandort im Kreis Altenkirchen ab. Podzun: "Im Kreis Altenkirchen wird es immer eine Geschäftsstelle geben." Auch wenn das nicht unbedingt auf dem Molzberg sein muss, zummal der Mietvertrag mit der Struktur-Entwicklungsgesellschaft der Verbandsgemeinde Kirchen im Jahre 2009 abläuft. Gegebenenfalls werde man sich nach einem anderen Standort im Kreis umschauen. Aber die IHK sei auf jeden Fall im Landkreis Altenkirchen fest verwurzelt. Präsident Sattler: "Da gibt es überhaupt keine Frage." (rs)
xxx
Die IHK-Spitze mit Präsident Manfred Sattler (2. von links), Hauptgeschäftsführer Hans-Jürgen Podzun (links) und stellvertretendem Hauptgeschäftsführer Dr. Edelbert Dold (3. von links) sowie der Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Judith Sauerborn (mitte) im Gespräch mit Beiratsvorsitzendem Dr. Ulrich Bernhard (rechts), Vizepräsident Thomas Bellersheim (2. von rechts) und Geschäftsstellenleiterin Dr. Sabine Dyas (3. von rechts). Foto: Reinhard Schmidt



Kommentare zu: IHK: Kreis ist topp bei Lehrstellen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Weitere Artikel


Wehner für faire Milchpreise

Kreis Altenkirchen. "Es ist nur schwer nachvollziehbar, wenn Milch im Handel billiger angeboten wird als Mineralwasser. ...

"Ü-40er" weiter auf Erfolgskurs

Niederhausen/Rosbach. Der von den Hinterbliebenen von Max Schäfer gestiftete Pokal darf nun für ein Jahr im Sportheim Hohe ...

Brucherseifer bildet fleißig aus

Wissen. So viele Azubis aus solch unterschiedlichen Fachbereichen wie in diesem Jahr sind auch für die Firma Brucherseifer ...

Wohnhaus brannte lichterloh

Birken-Honigsessen. Großalarm für die Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Wissen. Kurz nach Mitternacht in der Nacht zum ...

Ortmann einmal mehr ausgezeichnet

Wissen. Wenn der Kunde drei Mal klingelt, ist bei Opel Ortmann in Wissen normalerweise Schluss. Dann spätenstens wird nämlich ...

Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen

Region. Neu arbeitslos gemeldet haben sich im ablaufenden Monat Juli im Agenturbezirk Neuwied 3050 Personen, das sind etwa ...

Werbung