Werbung

Nachricht vom 04.10.2018    

Demo am Tag der Deutschen Einheit: Der Westerwald ist bunt

Ein überparteiliches Bündnis mit dem Namen „Wäller gegen Rechts“ demonstrierte am Tag der Deutschen Einheit in Almersbach für einen bunten Westerwald. Anlass war eine am gleichen Tag dort stattfindende Veranstaltung der AfD. Rund 200 Teilnehmer waren gekommen und bekannten: „Der Westerwald ist bunt.“

Mit Schildern zeigten die Teilnehmer ihre Einstellung. (Foto: kkö)

Almersbach. Das Bündnis „Wäller gegen Rechts“, das sich als Plattform für alle Bürger versteht, hatte für den 3. Oktober zu einer Demonstration für einen bunten Westerwald nach Almersbach eingeladen. Wie der Verantwortliche Max Gehrig, Künstler, Kabarettist und Moderator aus Fluterschen, mitteilte, wurden er und seine Mitstreiter erst am Freitag der vergangenen Woche auf eine Veranstaltung der AfD in Almersbach aufmerksam: „Wir mussten also diese Demonstration sozusagen mit einem Schuss aus der Hüfte organisieren“, so Gehrig. Anlass der Demonstration war die Feier der AfD zum 3. Oktober in Almersbach, an der auch Martin Renner, MdB, und Andreas Bleck, MdB, teilnahmen.

Die Demonstranten hatten Schilder kreiert, auf denen sie ihren Unmut gegen die Ziele dieser Partei kundtaten. Die Teilnehmer kamen aus allen Bereichen der Gesellschaft und waren sich einig, dass, wie es ein Teilnehmer ausdrückte, „braunes Gedankengut“ im Westerwald keinen Platz haben dürfe. Rund 200 Teilnehmer konnten Max Gehrig und seine Mitstreiter begrüßen. Unter den Teilnehmern waren Vertreter aus den kommunalen politischen Gremien sowie auch Altenkirchens Stadtbürgermeister und Landtagsabgeordneter Heijo Höfer. Gastredner aus Gewerkschaften und Parteien machten deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger, wo immer möglich, gegen „Hetzkampagnen“ aufstehen müssten. Martin Klein, „Die Linke“, brachte es aus Sicht der vielen Demonstranten auf den Punkt: „Der Westerwald ist bunt und wird es auch bleiben“, hierfür erhielt er lauten Applaus.

Es wurde ein Grußwort der australischen Sängerin Coby Grant verlesen, welche erst seit kurzem Bürgerin von Fluterschen ist, derzeit aber in Melbourne weilt. Fredric Hormuth, Kabarettist aus Mannheim und Kollege von Max Gehrig, widmete den erheiterten Almersbachern gar ein kleines Kabinettstückchen, in dem er über die geistige Hässlichkeit von Nazis philosophierte. Eine andere Westerwälder Aktionsgruppe sendete Grüße aus dem Waldurlaub im Hambacher Forst. Lissi Pfeiffer von Demos e. V. berichtete sehr informativ über Begebenheiten „Inside AfD Westerwald“ und brachte die Menge zum Staunen. Ebenso unterhaltsam und informativ richtete auch Siggi Hardieß von Bündnis 90/Die Grünen einige Worte an die interessierten Bürger.

Die Polizei, mit jeweils vier Beamten aus Betzdorf und aus Altenkirchen vor Ort, war bei dieser Demonstration vorrangig zum Schutz vor verkehrsbedingten Beeinträchtigungen im Einsatz. Laut >Einsatzleitung gab es lediglich kleinere Probleme, die aber vorrangig die Nutzung des Parkplatzes der Gaststätte betrafen. Hier wurde der Veranstalter zeitnah tätig und die Probleme wurden ausgeräumt. Die Demonstration verlief ansonsten ruhig und friedlich. Wie Max Gehrig den Demonstranten mitteilte, hatte es im Vorfeld bereits Drohungen gegen ihn und seine Mitstreiter gegeben. Versuche seitens der AfD, für eine Beendigung der Demonstration zu sorgen, waren mehrfach erfolglos. Provokationen vonseiten der AfDler wurden mit Gelächter und Pfiffen der Demonstranten quittiert.



Die Veranstaltung der AfD fand als so genannte geschlossene Gesellschaft statt, was einige der Demonstranten dazu veranlasste, die Frage zu stellen, „Haben die Angst vor uns oder warum stellt sich keiner unseren Fragen?“ Die eingesetzten Ordner achteten genau darauf, dass die Bereiche, die zur Gaststätte gehören, ausgespart blieben, um keine Provokationen zuzulassen. Dies wurde von den Demonstranten auch respektiert und beachtet. Die Veranstalter bedankten sich bei Anwohnern, die Parkmöglichkeiten zur Verfügung gestellt hatten sowie die Teilnehmer mit Kaffee und anderen Getränken versorgten.

„Wenn auch der zündende Funke von dieser Einladung der AfD ausging, war uns jedoch klar, dass wir nicht einfach dagegen sein wollen. Vielmehr war unser Ansinnen, einen Schulterschluss aller Westerwälder, unabhängig von Parteizugehörigkeiten, gegen rechts zu bewirken und eine Plattform für Diskussion und gute Begegnungen zu schaffen“, berichtete Max Gehrig. Das Ganze sollte aber auf rechtlich einwandfreie, demokratische Beine gestellt werden. Mit einer Planung im Kopf und der Unterstützung eines hervorragenden Teams wurde in Windeseile nicht nur eine Interessengemeinschaft gegründet, sondern auch direkt eine Veranstaltung aus der Taufe gehoben, inklusive der Anmeldung einer Versammlung und was es sonst noch für eine gelungene Veranstaltung benötigt. „Unsere Idee war es, eine Veranstaltung von Bürgern für Bürger auf die Beine zu stellen. Werden solche Events von einer Partei oder Organisation ausgerufen, fühlen sich recht schnell einige vereinnahmt, dies galt es zu umgehen. Ein überparteiliches Treffen, auf dem jeder eine andere Meinung haben darf, auf der kein Protest qualitativ gewertet wird, war unser Hauptziel. Dass man sich dabei ganz klar gegen rechts stellt, eint am Ende ja alle.“ Gehrig und seine Mitstreiter wollen auch im kommenden Kommunalwahlkampf aktiv sein und noch einige Veranstaltungen organisieren. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sanierung des alten Schwesternwohnheims bringt große Neuerungen am GFO Standort Wissen

Wissen. Im Rahmen der Bauarbeiten wird der Wärmeschutz des Gebäudes, unter anderem durch den Einbau neuer Fenster und eines ...

Wer schießt den Vogel beim 56. Vogelschießen in Birken-Honigsessen ab?

Birken-Honigsessen. Beginn der Veranstaltung ist um 17.30 Uhr mit dem Antreten auf dem Schulhof der Grundschule. Von dort ...

Naturschutzinitiative legt Widerspruch gegen Windkraftanlagen auf dem Hümmerich ein

Gebhardshain/Mittelhof/Steineroth. Gegen die Genehmigung von zwei Windenergieanlagen auf dem Hümmerich hat die Naturschutzinitiative ...

Erfolgreicher Flohmarkt bringt 920 Euro für Daadener Kindertagesstätte ein

Daaden. Die Kita-Leiterin Brita Comisel und ihre Mitarbeiterin Daniela Müller nahmen mit strahlendem Lächeln den symbolischen ...

Brutaler Angriff auf Raststätte an A3: Ehepaar schwer verletzt - Täter sind flüchtig

Bad Honnef. Gegen 20.15 Uhr kam es zu dem brutalen Vorfall, als ein Pkw direkt auf das Wohnmobil des 51-jährigen Opfers zuraste, ...

Geschwindigkeitskontrollen in Altenkirchen: 25 Fahrer überschreiten Tempolimit

Altenkirchen. Am Nachmittag des 17. Juli führten Beamte der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Kumpstraße in Altenkirchen ...

Weitere Artikel


Ausbildung mit Perspektive: Viele Karrieremöglichkeiten bei Beyer-Mietservice

Altenkirchen/Roth. Die Beyer-Mietservice KG hat auch in diesem Jahr wieder an der Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse ...

Die IG Bau informiert: Jung-Betriebsräte wählen!

Kreisgebiet. Junior-Betriebsräte gesucht: Ab sofort können Auszubildende und junge Beschäftigte im Landkreis Altenkirchen ...

Schülerwettbewerb: „Jugend testet“ ist gestartet

Region. Welcher Tintenkiller löscht am meisten Tinte? Lassen sich mit Müsliriegel gesunde Mahlzeiten ersetzen? Und was taugen ...

SPD Altenkirchen: Matthias Gibhardt soll Stadtbürgermeister werden

Altenkirchen. Die Sozialdemokraten in der Stadt Altenkirchen haben jüngst ihren Kandidaten zur Stadtbürgermeisterwahl am ...

Kreistagswahl 2019: Piske und Lautwein führen FDP-Kandidatenliste an

Wissen/Kreisgebiet. Ende September hatte der FDP-Kreisverband Altenkirchen zum Kreisparteitag nach Wissen geladen – und zahlreiche ...

Ferkelkastration: Bauernpräsident begrüßt verlängerte Übergangsfrist

Koblenz/Region. Die Koalitionsspitzen von CDU/CSU und SPD haben im Hinblick auf die ab dem 1. Januar 2019 bestehende Betäubungspflicht ...

Werbung