Werbung

Nachricht vom 04.10.2018    

Nauroth verzichtet bei der Unkrautbekämpfung auf Glyphosat

Mit großer Mehrheit hat der Naurother Ortsgemeinderat den künftigen Verzicht auf den Einsatz von Glyphosat bei der Unkrautbekämpfung beschlossen. In der letzten Gemeinderatssitzung hatten die Ratsmitglieder Uwe Donath und Elke Pramstaller einen entsprechenden Antrag gestellt. Für sie haben nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch der Umwelt- und der Artenschutz Vorrang. Es gebe seit Langem viele sehr ernst zu nehmende Fragen zur Sicherheit von Glyphosat, die alle noch nicht ausreichend beantwortet sind.

Nauroth. In welchem Maße verzichtet die Ortsgemeinde Nauroth im Gebhardshainer Land in der Zukunft auf das Pflanzengift Glyphosat? In der letzten Gemeinderatssitzung haben die Ratsmitglieder Uwe Donath und Elke Pramstaller einen Antrag gestellt, ganz auf dieses Pflanzengift zu verzichten. Mit großer Mehrheit der Ratsmitglieder wurde dem Antrag zugestimmt. „Glyphosathaltige Pflanzenvernichtungsmittel zerstören unsere Artenvielfalt, erzeugen resistente Bakterien im Boden und beeinträchtigen die Bodenfruchtbarkeit. Die Auswirkung auf die Tier- und Pflanzenwelt ist unkalkulierbar. Die WHO stuft das Mittel schon seit Jahren als krebserregend ein. Mittlerweile haben Bundesrichter in den USA mehrere hundert Klagen gegen ein Glyphosat-haltiges Unkrautvernichtungsmittel zugelassen. Sie begründen Ihre Entscheidung damit, dass es ausreichend Hinweise dafür gibt die Klagen zu verhandeln, in denen dem Glyphosat-Mittel vorgeworfen wird, krebserregend zu sein. Je ehr auch wir diese Mittel nicht mehr verwenden, desto besser. Uns ist durchaus bewusst, dass dann Alternativen zu nutzen sind, die es aber durchaus gibt“, so die Begründung der Antragssteller.



Für sie haben nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch der Umwelt- und der Artenschutz Vorrang. Es gebe seit Langem viele sehr ernst zu nehmende Fragen zur Sicherheit von Glyphosat, die alle noch nicht ausreichend beantwortet sind. Dies zu ignorieren sei sehr fahrlässig. „Deshalb wollten wir keinen weiteren Einsatz von Glyphosat und anderer chemischer Unkrautvernichtungsmittel in Nauroth“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Anzahl der Gemeinden, die auf Pestizide bei der Unkrautbekämpfung verzichten, wachse täglich. „Mit unserem Verzicht werden wir nicht nur der Verantwortung gegenüber unseren Kindern gerecht, sondern mit dem öffentlichen Bekenntnis unserer Gemeinde gegen dieses Pflanzenschutzmittel auch unserer Vorbildfunktion gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern“, so die Gemeinderatsmitglieder Donath und Pramstaller. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nauroth verzichtet bei der Unkrautbekämpfung auf Glyphosat

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gesundheitsfachberufe: Auszubildendenzahlen steigen dank Schulgeldfreiheit

Mainz/Region. "Am Geld darf eine Ausbildung nicht scheitern", betonte Lana Horstmann, arbeitsmarkt- und sozialpolitische ...

Reihe von Vergehen und Unfällen hält Polizeiinspektion Betzdorf auf Trab

Betzdorf/Daaden/Herdorf. Am Abend des 1. März, gegen 19 Uhr, kam es zu einer Sachbeschädigung in Daaden, Betzdorfer Straße. ...

AKTUALISIERT: Dachstuhlbrand in Fürthen - Feuerwehren Hamm und Wissen retteten Wohnhaus

Fürthen/Oppertsau. Die Leitstelle hatte mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Dies hatte zur Folge, dass die Freiwilligen ...

Klinikreform bilanziert/Teil 2: Für AK-Betriebsrätin auch "Schließung" nicht vom Tisch

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Weitere Artikel


Bundesliga-Auftakt für Wissener Sportschützen

Wissen. Die Bundesligamannschaft des Wissener Schützenvereins (SV) geht am kommenden Wochenende (6. und 7. Oktober) in ihre ...

AfD-Verbände feierten den Tag der Deutschen Einheit

Almersbach. Die AfD-Kreisverbände Altenkirchen und Westerwald feierten am 3. Oktober mit über 70 Bürgern den Tag der Deutschen ...

Zurück in den Beruf: Job-Coaching für den Wiedereinstieg

Altenkirchen. Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, Julia Bieler, und der Verein Familie und Beruf e.V., Neue Kompetenz/Netzwerk ...

Zum Saison-Ausklang gab es nochmal Podiumsplätze

Gebhardshain/Remagen. Zum letzten Großereignis des Jahres machten sich vier Akteure der DJK Gebhardshain auf den Weg nach ...

Die Lebenshilfe plant den Bau einer Wohnstätte in Gebhardshain

Gebhardshain. Die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen hat im Sommer das Grundstück zwischen Wissener Straße und Kirchplatz ...

BMW-Diebstähle in Flammersfeld und Helmenzen: Zeugen gesucht

Flammersfeld/Helmenzen. Zwei Autodiebstähle beschäftigen derzeit die Polizei in Altenkirchen. In beiden Fällen – einmal in ...

Werbung