Werbung

Nachricht vom 08.10.2018    

„Viele Menschen haben keine Idee, für was sie dankbar sein können“

Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, predigte am gestrigen Sonntag (7. Oktober) zum Erntedankfest in Mehren. In seiner Predigt über Verse aus dem biblischen Buch des Propheten Jesaja erinnerte Präses Rekowski an das göttliche Gebot, Brot mit den Hungrigen zu teilen, Obdachlosen ein Dach über dem Kopf zu geben und Menschen, die Mangel leiden, zu versorgen: „Wenn wir Erntedank feiern, ist uns klar: Es geht neben Lebensmitteln auch um die Lebensmitte und um viele Grundlagen, die unserer Gesellschaft ein Gesicht geben – Freiheit, Wohlstand, Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit.“

Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, predigte zum Erntedankfest in Mehren. (Foto: EKIR)

Mehren. Das Erntedankfest geht deutlich über den Dank für die Ernte, die die Felder, Bäume und Sträucher gebracht haben, hinaus. Das hat Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKIR), unterstrichen: „Wenn wir Erntedank feiern, ist uns klar: Es geht neben Lebensmitteln auch um die Lebensmitte und um viele Grundlagen, die unserer Gesellschaft ein Gesicht geben – Freiheit, Wohlstand, Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit, für all dies können wir wahrlich dankbar sein. Das Erntedankfest erinnert, aufmerksam zu bleiben, einen Blick auf all diese guten Gaben zu haben. Erntedank möchte unsere Augen mit einem aufmerksamen und dankbaren Blick auf die Schönheiten und guten Gaben des Lebens lenken“, sagte der rheinische Präses am Sonntagvormittag im Erntedankgottesdienst in Mehren im Kirchenkreis Altenkirchen.

In seiner Predigt über Verse aus dem biblischen Buch des Propheten Jesaja erinnerte Präses Rekowski an das göttliche Gebot, Brot mit den Hungrigen zu teilen, Obdachlosen ein Dach über dem Kopf zu geben und Menschen, die Mangel leiden, zu versorgen. Durch solches Tun werde es heller in der Welt, hatte der Prophet dem leidenden Volk Israel zugesagt – eine Sichtweise, die heute oft fehle, so der oberste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland: „Wir feiern Erntedank in diesem Jahr aber auch in dem Wissen, dass sehr viele Menschen, obwohl es ihnen materiell nicht schlecht geht, einen solchen dankbaren Blick nicht einnehmen können. Und sie sind weit davon entfernt, es je zu wollen.“

Gottes Wille: Der Mensch begegnet dem Mitmenschen mit Humanität
Viele Menschen in unserem Land fühlten sich von einer offenen Gesellschaft bedroht, und wenn sie nicht bereits in sozialer Not lebten, dann sei ihre Weltsicht von Zukunftssorgen und Abstiegsängsten geprägt. „Von ihren eigenen Eltern hatten sie oft gehört: ,Unsere Kinder sollen es einmal besser haben als wir.‘ Sie ahnen es schon längst, wissen aber nicht, was das konkret bedeutet: Dieses uneingeschränkte Wohlstandsversprechen, das in unserem Land vielfach eingelöst werden konnte, wird nicht mehr uneingeschränkt gelten. Das ist vor allem eine Frage der weltweiten Gerechtigkeit. Diese Unsicherheit wandelt sich vielfach in Frustration, Wut und Hass. Gesucht werden Sündenböcke, und einige meinen genau zu wissen, wer die Mutter aller Probleme ist. Viele Menschen sind weit entfernt von einer Idee, wofür sie in unserem Land dankbar sein könnten.“

Umso mehr müsse es darum gehen, nach Gottes Willen zu handeln, unterstrich Präses Manfred Rekowski: „Der Mensch begegnet seinem Mitmenschen mit Humanität. Er wendet sich nicht ab vom Notleidenden, er teilt das Brot und den Wohlstand mit dem Hungrigen. Er dreht sich nicht weg und verschließt Fenster und Türen, wenn der Obdachlose herannaht. Dem Menschen, der ohne Pläne, Ziele, Visionen und Hoffnungen nackt und bloß vor uns steht, gewährt er Wärme und Schutz. Der Mensch sucht das Beste für seinen Mitmenschen und redet nicht schlecht über ihn und zeigt nicht mit dem Finger auf ihn. Er öffnet dem Hungrigen sein Herz.“

Und weiter sagte der 60-jährige Theologe: „Wenn wir den Hungrigen unser Herz finden lassen, dann kommt Licht in unser Leben und Helligkeit in unsere Welt. Grenzziehungen, Abschottungen und Hasskampagnen bringen uns dem Reich Gottes auf dieser Welt nicht näher. Gelebte Nächstenliebe befördert Licht und Helligkeit, die uns zu glücklichen, zufriedenen und dann auch dankbaren Menschen werden lässt.“

Viertägige internationale und ökumenische Begegnung
Der Erntedankgottesdienst in Mehren ist Teil eines viertägigen Programms, bei dem sich Menschen begegnen, die kirchliche Arbeit auf dem Lande ökumenisch und international tun. Anlässlich gleich dreier Jubiläen (200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen, 70. Geburtstag der Mouvement d’Action Rurale (MAR) und 60. Geburtstag der Landjugendakademie in Altenkirchen) treffen sich der Evangelische Dienst auf Land im Rheinland, die französische MAR und die Katholische Landvolkbewegung im Erzbistum Köln zu einem internationalen Austausch im Kreis Altenkirchen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Viele Menschen haben keine Idee, für was sie dankbar sein können“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.




Aktuelle Artikel aus Region


„vhs.wissen live“: In aller Munde – Verschwörungstheorien

Altenkirchen. Die bundesweite Reihe bietet die Möglichkeit, hochkarätige Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft ...

Weihnachtsgottesdienste an der Oberen Sieg mit Anmeldung

Wissen. Da wegen der Abstandsregeln jeweils nur eine begrenzte Zahl an Plätzen zur Verfügung steht, ist für die Teilnahme ...

Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Weitere Artikel


Scheuerfelder Karnevalisten hatten Jahreshauptversammlung

Scheuerfeld. Zahlreiche Mitglieder des Karnevalsvereins Scheuerfeld (KVS) folgten der Einladung des Vereins zur Jahreshauptversammlung. ...

SG Westerwald startet Skigymnastik-Kurs

Gebhardshain. Wer im Winter beim Skilaufen Erfolg und Vergnügen ohne Reue genießen will, der sollte sich rechtzeitig und ...

Hammer Kart-Talent Pablo Kramer wird zweifacher Vizemeister

Wittgenborn/Hessen. Am vergangenen Wochenende fand der Bundesendlauf und gleichzeitig letzte Lauf des ADAC Kart Cup auf dem ...

Tödlicher Bahnunfall in Mudersbach

Mudersbach. Am vergangenen Freitag, den 5. Oktober, kam es nach Mitteilung der Kriminalinspektion Betzdorf zu einem tödlichen ...

„Die Eule“ lädt zu einem ziemlich durchschnittlichen Abend

Betzdorf/Alsdorf. Am kommenden Samstag, dem 13. Oktober, gastiert beim Kleinkunstverein „Die Eule“ Betzdorf zum zweiten Mal ...

Mudersbacher Hobbykünstler stellen aus

Mudersbach. Hobbykünstler aus der Ortsgemeinde Mudersbach stellen ihre Werke im Bürgerhaus in Mudersbach-Birken aus. Ein ...

Werbung