Werbung

Nachricht vom 11.10.2018    

Projekt „Ich bin dabei“ startet auch in Altenkirchen

Am Mittwoch, 10. Oktober, hatten die Verwaltung der Verbandsgemeinde Altenkirchen und die Moderatoren zu einer Auftaktveranstaltung für das Projekt „Ich bin dabei“ eingeladen. Im Vorfeld wurden, Bürgermeister Fred Jüngerich, rund 3.600 Bürgerinnen und Bürger im Alter von 62 bis 77 Jahren angeschrieben. Zu der Veranstaltung kamen rund 100 Besucher, was die Verantwortlichen als Erfolg bezeichneten.

Die Moderatoren und die Verwalungsvertreter: (von links) Klaus Lauterbach, Rainer Düngen, Elke Hachenberg, Fred Jüngerich, Brigitte Kuss und Bernhard Nacke. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Zur Auftaktveranstaltung des Projektes „Ich bin dabei“, initiiert von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, kamen am Mittwoch, 10. Oktober, rund 100 Besucher in die Stadthalle Altenkirchen. Bürgermeister Fred Jüngerich begrüßte die Besucher und die Moderatoren Klaus Lauterbach, Brigitte Kuss, Elke Hachenberg sowie von der Verwaltung Rebecca Seuser als Koordinatorin. Besonders begrüßte er den Beauftragten der Landesregierung, Bernhard Nacke, und den Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Rainer Düngen.

Es geht um Ideen der Bürger
Nach kurzen einleitenden Worten von Düngen, der das Projekt verantwortlich betreut, stellte Bernhard Nacke das Projekt ausführlich vor. Er wies darauf hin, dass es sich mittlerweile um die fünfte Staffel handele. In den vergangenen vier Staffeln sei vieles bewegt worden.Nacke erläuterte, dass dieses Projekt die Menschen ansprechen soll, die bisher noch keinen Verein oder Gruppe für ihre Ideen gefunden haben. In diesem Projekt, so Nacke, gehe es ausschließlich um die Ideen der Beteiligten. Es gibt keinen Zweck einer Projektgruppe, die sich aus einer Satzung oder ähnlichem ergibt.

Die Teilnehmer, die sich erstmals Ende Oktober treffen werden, sollen ihre ureigensten Vorstellungen einbringen. Es gibt nur wenige Einschränkungen, so Nacke. Das ist, wenn Gesetze oder Verordnungen tangiert werden oder aber Aufgaben, die nur der Gemeinde zustehen, erledigt werden sollen. Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nacke nannte als Beispiel ein Projekt, in dem sich Handwerker zusammengetan haben, um einen Bereich eines Spielplatzes zu pflastern: „Eigentlich eine Aufgabe der Gemeinde, aber diese hatte hierfür seit Jahren keine Mittel“, so Nacke weiter. Daraufhin wurde der Bürgermeister angesprochen und ihm eine Kostenplanung für Material vorgelegt. Nach einem Beschluss des Rates wurde diese Ausgabe bewilligt, wohl wissend, dass die Gemeinde auch die nächsten Jahre für die Auftragsvergabe keine Mittel bereitstellen könne. „Dies“, so Nacke, „ist bürgerschaftliches Engagement, das natürlich innerhalb dieses Projektes machbar ist.“

Absicherung geklärt
Nacke ging auch darauf ein, das der Begriff Ehrenamt in seiner häufig genutzten Form nicht ganz zum Projekt passe. Ehrenamt setzt eine Tätigkeit in einem Verein oder einer Gruppe voraus. Dies ist aber in diesem Projekt nicht so, allerdings, so Nacke, sei der Begriff „freiwilliges bürgerschaftliches Engagement“ einfach zu sperrig, sodass man sich auf Ehrenamt geeinigt hätte. Fragen der Besucher betrafen besonders den Bereich Absicherung. Hier konnte Nacke auf eine bestehende Regelung, die es derzeit nur in Rheinland-Pfalz gibt, verweisen, die seit rund zwölf Jahren Bestand hat. Die Ehrenamtlich tätigen, innerhalb und außerhalb von Vereinen oder Gruppen, sind durch das Land abgesichert.

Nacke bat die Interessierten, sich bei den Moderatoren zu melden, damit eine Planung für die ersten Treffen möglich sei. Er verwies auf seine Erfahrungen und sagte deutlich: „Es geht nur um die Ideen der Teilnehmer. Es werden sich, wie in den vorhergehenden Staffeln, eine Vielzahl von interessanten Themen ergeben, von denen viele auch umgesetzt werden können“. Er bat die Besucher sich möglichst zahlreich an der Projektarbeit zu beteiligen.

Das erste Treffen findet am 30. und 31. Oktober im Rathaus Altenkirchen statt. Der Beginn ist an beiden Tagen 10 Uhr. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Projekt „Ich bin dabei“ startet auch in Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Kaum Bewegung in der Corona-Statistik im Kreis Altenkirchen

Vor dem langen Feiertagswochenende zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen erneut wenig Veränderungen: Mit Stand von Freitag (29. Mai, 12.30 Uhr) liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.




Aktuelle Artikel aus Politik


Weeser fordert Öffnungsmodus: Virus hört nicht an Grenzen auf

Berlin/Kreisgebiet. "Wir müssen schauen, wie wir jetzt in den Öffnungsmodus kommen. Wir sollten uns auf Infektionsherde konzentrieren, ...

Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

Brüssel/Westerburg. Zusätzlich soll der Mehrjährige Finanzrahmen auf 1,1 Billionen Euro aufgestockt werden. Insgesamt stehen, ...

CDU-Gemeindeverband Wissen nominiert Dr. Matthias Reuber für die Landtagswahl 2021

Wissen. Dr. Matthias Reuber ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Stochastik des Departments Mathematik an ...

Barrierefreier Umbau des Bahnhofs Brachbach verzögert sich

Brachbach. Grund für die Verschiebung der Umbaumaßnahme ist demach, dass auf die ausgeschriebenen Leistungen keine Angebote ...

Kabinett beschließt Moped-Führerschein mit 15

Mainz/Region. „Mit der Veröffentlichung im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes in den nächsten Wochen tritt die Verordnung ...

Haus Marienberge erhielt Spende vom SPD OV Katzwinkel

Katzwinkel. Es gibt jedoch einen Hoffnungsschimmer, so Geschäftsführer Hans-Georg Rieth: „Ab Pfingsten dürfen wir wieder ...

Weitere Artikel


Erneut Waldbrand in Herdorf

Herdorf. Zu einem Waldbrand in Herdorf kam es in den frühen Morgenstunden am heutigen 11. Oktober: Wie schon einmal vor rund ...

Nach den Betzdorfer Baustellen: Buslinien fahren wieder regulär

Betzdorf. Mit Beendigung der Baumaßnahmen im Stadtbereich Betzdorf – nach der Sanierung der Postbrücke wird derzeit bekanntlich ...

Männersache: Einstieg in die Kochkunst mit der Volkshochschule

Altenkirchen. Der neue Ernährungsreport 2018 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft belegt: Mehr als die ...

Gastronomischer Jugendaustausch zwischen Frankreich und Deutschland

Betzdorf/Kreisgebiet. Seit nunmehr drei Jahren besteht reger Austausch zwischen den Auszubildenden der Gastronomie im Landkreis ...

Erntedank bei der Horhausener Seniorenakademie

Horhausen. Die Horhausener Seniorenakademie feierte Erntedank: Im Foyer des Kaplan-Dasbach-Hauses in Horhausen begrüßte ...

Er will Kümmerer sein: Ulrich Noß startet als Wissener Citymanager

Wissen. Der Startpunkt ist gesetzt. Am 18. September bezog Ulrich Noß sein Büro neben Stadtbürgermeister Berno Neuhoff in ...

Werbung