Werbung

Nachricht vom 12.10.2018    

WW Lab: Chancen und Herausforderungen für die Elektromobilität

Zum zehnten WW Lab Gründertalk lud Veranstalter Hartmut Lösch Dr.-Ing. Martin Sommer, Vice President Sales bei der e.Go Mobile AG, ein. Er sprach über die Chancen und Herausforderungen für die Elektromobilität, über neue Mobilitätskonzepte und, dass das der e.Go Life keine eierlegende Wollmilchsau ist. Dennoch will Sommer Trends setzen.

Zum zehnten WW Lab Gründertalk lud Veranstalter Hartmut Lösch (links) Dr.-Ing. Martin Sommer, Vice President Sales bei der e.Go Mobile AG, ein. Er sprach über die Chancen und Herausforderungen für die Elektromobilität,

Betzdorf. Regelmäßig lädt Veranstalter Hartmut Lösch Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und junge Unternehmer zum Gründertalk ins Betzdorfer WW Lab ein. Bei der zehnten Auflage des Formats war Dr.-Ing. Martin Sommer, Vice President Sales Germany bei der e.Go Mobile AG zu Gast. Er sprach über die Chancen und Herausforderungen für die Elektromobilität.

e.Go Life-Fabrik eröffnet
Über 50 Städte in Deutschland sind betroffen von zu hohen Emissionswerten. 2,8 Millionen Fahrzeuge dürften eigentlich nicht mehr fahren. Hinzu kommt die hohe Verkehrsdichte. Neue Mobilitätskonzepte müssen her, die auch bezahlbar sind. Die Vision eines bezahlbaren E-Autos für jedermann hatte Professor Dr. Schuh der RWTH Aachen bereits im Jahr 2011 gehabt. Er war Mitbegründer des Streetscooters, bekannt als E-Kleintransporter der Deutschen Post. Und Schuh gab seiner Vision Tatkraft: Im Juli dieses Jahres wurde die Fabrik zur Produktion des e.Go Life eröffnet. 155 Mitarbeiter produzieren dort 10.000 Fahrzeuge pro Jahr. Jeder Produktionsschritt wird digital festgehalten. So entstehe eine digitale Fahrzeugakte, erklärt Sommer. Dies dient auch dazu, Nachweise führen zu können, denn selbst das Drehmoment jeder Schraube wird dokumentiert.

Als klassischer Zweitwagen konzipiert
Der e.Go Life bringt nicht nur großen Fahrspaß mit sich, sondern ist auch auf durchschnittlich 80 Kilometer Fahrleistung pro Tag ausgelegt – unabhängig von Sommer- oder Winterbedingungen. Damit kommt das E-Auto für jedermann, auch für Carsharing oder Flottenbetrieb in Frage. Die Ladezeiten liegen je nach Modell zwischen fünf und zehn Stunden. Die Aufladung soll idealerweise über Nacht erfolgen. Zudem wird eine Garantie von acht Jahren auf die Batterie gegeben. „Der e.Go Life ist keine eierlegende Wollmilchsau“, so Sommer. Das E-Auto ist vor allem das klassische Zweitauto, das keine 10.000 Kilometer im Jahr gefahren wird. Für Leute, die lange Strecken fahren oder die zur Miete wohnen und keinen Parkplatz vor der Haustüre mit Stromanschluss haben, ist das E-Auto bisher noch keine Option.



Bequemlichkeit versus Mobilitätskonzept
„In New York beispielsweise kommt keiner auf die Idee, in sein eigenes Auto zu steigen“, sagte Martin Sommer. Mit der U-Bahn oder dem Taxi komme man schneller an und die Parkplatzsuche bleibe ebenfalls erspart. Doch in Deutschland ist das oft anders. Gerade im ländlichen Raum kommt man ohne Auto nicht weit. Und hat man schon das Auto angeschafft, fährt man auch in die Stadt rein. Park-and-Ride-Parkplätze werden kaum angenommen, obwohl sie auf den ersten Blick attraktiv erscheinen. Man stellt kostengünstig sein Auto ab und fährt mit Bahn oder Bus weiter. Doch die Bequemlichkeit der Deutschen steht dem Mobilitätskonzept, das den Verkehr in den Städten entlasten soll, entgegen. Hinzu kommt, dass es in vielen kleineren Städten gar keine U-Bahn gibt. Das liegt daran, dass man in Deutschland das Vertrauen in Großbauprojekte verloren hat, erklärte Sommer. Das Publikum schmunzelte. Einige Ideen zu Mobilitätskonzepten hat die e.Go Mobile AG jedoch bereits.

Nächster WW Lab Gründertalk am 4. Dezember
Nach dem interessanten Vortrag von Dr.-Ing. Martin Sommer bedankte sich Veranstalter Hartmut Lösch bei MB Software und Systeme aus Selbach, die zum wiederholten Mal die Veranstaltung des WW Labs mit sponsorte. Zudem kündete Lösch den nächsten WW Lab Gründertalk an: Dieser wird am Dienstag, den 4. Dezember stattfinden. Dann wird Roland Schild, Geschäftsführer der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels sowie der BBG Börsenverein Beteiligungsgesellschaft, zu Gast sein. (Julia Thiem)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: WW Lab: Chancen und Herausforderungen für die Elektromobilität

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

Gebhardshain. Unter Einhaltung aller Coronaauflagen und einer ordentlichen Dosis des Sonnenvitamins D realisierte Tanja Wermke, ...

Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. ...

Wäller Markt soll noch in diesem Sommer starten

Bad Marienberg. „Hilfe, meine Kunden kaufen online. Was nun?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Einzelhändler auch im ...

EAM zieht positive Jahresbilanz

Region. Auch in der Corona-Krise ist die EAM im Jahr 2020 ihrer Rolle als Energiepartner der Region gerecht geworden. „Das ...

In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

Siegen/Elkenroth. Ein 96 Tonnen schwerer und 90 Meter hoher Kran hebt Kälteanlagen an und setzt sie auf einem Dach des Marienkrankenhauses ...

Fachdiskussion: Die Geschäftsführung als Krisen- und Finanzmanager

Region. Eine Veranstaltungsankündigung des Dienstleistungunternehmens Etain lässt aufhorchen: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ...

Weitere Artikel


Ohne Baustelle und ohne Umleitung zum Spielspaß beim Barbarafest

Betzdorf. „Ich bin froh, dass alles im Plan gehalten werden konnte“: Das sagte Bürgermeister Bernd Brato mit Blick auf die ...

Verkehr im Betzdorfer Eisenweg: Erste Erfolge

Betzdorf. Im August 2017 trafen sich die Anwohner des Eisenwegs in Betzdorf und gründeten anschließend eine Bürgerinitiative ...

„Hölle, Hölle, Halloween“: Beste Live-Musik im Kulturwerk

Wissen. Am Mittwoch, 31. Oktober 2018, ab 20 Uhr, verwandelt sich das Kulturwerk in Wissen in eine Halloweenparty-Location ...

IHK-Herbstumfrage: Dynamik lässt trotz guter Lage nach

Koblenz/Region. Trotz anhaltender weltwirtschaftlicher und handelspolitischer Unsicherheiten zeigt sich die Konjunktur im ...

Auf Höhe Großmaischeid: ICE-Brand auf der Strecke Köln-Frankfurt

Großmaischeid. Am heutigen Freitag, 12. Oktober, geriet gegen 6.30 Uhr ein Waggon eines ICE auf der Strecke Köln-Frankfurt ...

Feuerwehrrente auch in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain?

Betzdorf. Nicht zuletzt das zurückliegende Unwetterereignis an Fronleichnam hat auch in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ...

Werbung