Werbung

Nachricht vom 14.10.2018    

Bericht aus Rom: Katharina Kasper ist die erste Heilige des Bistums Limburg

Dieser 14. Oktober war ein besonderer Tag für viele Westerwälder Katholiken: Mit Katharina Kasper wurde die Gründerin der Armen Dienstmägde Jesu Christi aus Dernbach in Rom heiliggesprochen. Das Bistum Limburg informiert per Pressemitteilung über die Liturgie und berichtet über die Eindrücke der Wäller Pilger in der Ewigen Stadt.

Eine Pilgergruppe im Zeichen Katharina Kaspers in Rom. (Foto: Bistum Limburg)

Rom/Dernbach. Mehr als 70.000 Menschen sollen da gewesen sein auf dem Petersplatz am Sonntagvormittag (14. Oktober). Viele kamen aus Lateinamerika, Italien, Spanien und aus Deutschland, vor allem aus dem Bistum Limburg. Am Petersdom hingen Portraits von zwei Frauen und fünf Männern. Eine der Frauen ist Katharina Kasper, die Gründerin der Armen Dienstmägde Jesu Christi aus Dernbach im Westerwald. Papst Franziskus hat sie heiliggesprochen an diesem Sonntag und damit ihr Lebenszeugnis und das Lebenszeugnis von den sechs anderen gewürdigt. Die Liturgie selbst: schlicht. Kardinal Giovanni Angelo Becciu, Präfekt der Heiligsprechungskongregation, empfiehlt Papst Franziskus die Sieben heilig zu sprechen und stellt deren Biografien vor. Es folgen Gebete und Bitten. Dann spricht Franziskus die Heiligsprechungsformel und nennt die Heiligen beim Namen. Die Menschen auf dem Petersplatz klatschen, jubeln, freuen und umarmen sich, viele haben Tränen in den Augen – ein besonderer Moment und ein großer Tag für die Kirche.

Das Ereignis muss jetzt erstmal sacken
Aus dem Bistum Limburg waren etwa 1.500 Pilger angereist, unter ihnen Bischof Georg Bätzing. „Es war ein sehr erhebender, aber auch sehr schlichter Gottesdienst, in dem Papst Franziskus unsere Katharina Kasper und sechs weitere Frauen und Männer heiliggesprochen hat“, sagte Bätzing nach der mehr als zweistündigen Liturgie. Als Bischof hatte er seinen Platz, so wie viele andere Bischöfe und Kardinäle auch, in unmittelbarer Nähe zum Altar. „Als ich dort so saß, habe ich erlebt, wie die Welt hier in der Ewigen Stadt zusammenkommt. Neben mir saß ein Bischof aus Bolivien, vor mir saß der Bischof aus San Salvador. Wir sind eine große Gemeinschaft nicht nur bei einer Heiligsprechung, sondern immer dann, wenn wir zusammenkommen und das Evangelium glaubwürdig verkünden und feiern“, so Bätzing. Nach der Heiligsprechung habe er auf den Petersplatz viele Pilger aus dem Westerwald und dem ganzen Bistum getroffen, die berührt und begeistert gewesen seien. „Das Ereignis muss jetzt erstmal sacken. Ich bin gespannt, welche Wege, die neue Heilige uns dann zeigen wird“, sagte der Bischof.

Freudentränen und Gänsehaut
Überwältigt von der Heiligsprechung ist Birgid Sagmeister aus Limburg. „Ich bin total ergriffen, sodass ich spontan wenig zu meinen Eindrücken sagen kann. Es war einfach so schön, dass ich dabei sein durfte und die Heiligsprechung miterleben konnte“, sagte sie. Ähnlich sprachlos war auch Sieglinde Braun. „Ich bin total erschlagen von den vielen Eindrücken. Größer als Heiligsprechung geht in der Kirche wohl nicht. Ich bin sehr froh, hier dabei zu sein“, so Braun. „Sehr beeindruckt“ von der Liturgie waren Ursula und Ansgar Rieke aus Höhr-Grenzhausen. Der Gottesdienst sei schlicht, sehr bewegend und sehr ehrlich gewesen. Trotz der Menschenmassen sei es möglich gewesen, zur Ruhe zu kommen und innerlich ganz dabei zu sein. Die Stimmung auf dem Peterplatz haben die beiden als getragen und schön erlebt. Die Fähnchen mit dem neuen Bild seien ein tolles Erkennungszeichen der großen Pilgergruppe gewesen. Wichtig war den beiden auch, dass sie in Rom Weltkirche erlebt haben. Menschen verschiedener Nationen seien zusammengekommen und hätten würdevoll und friedlich miteinander gefeiert.



Gute Gemeinschaft unter den Pilgern
Hildegard Weier aus Elbgrund hat eine Gänsehaut bekommen als der Papst den Namen von Katharina Kasper verlesen hat. „Es war wirklich schön und ich danke Katharina dafür, dass ich ihre Heiligsprechung erleben durfte“, sagt sie. Auf dem Petersplatz habe eine wunderbare Stimmung geherrscht. Die Menschen hätten gejubelt und geklatscht. „Es war ein Erlebnis, das ich nicht vergessen werde“, so Weier. Michaele Michel lobt die gute Gemeinschaft unter den Pilgern. Es sei wie in einer „großen Familie“ und sie habe erlebt, wie schnell es der neuen Heiligen gelänge, Menschen zusammenzuführen. Willi Wolf ist mit seiner Familie nach Rom zur Heiligsprechung angereist, denn Katharina Kasper war seine Urgroßtante. Und obwohl er schon 40 Jahre nicht mehr in Dernbach lebt, fühlt er sich mit Katharina und dem Westerwald stark verbunden.

Ein großes Vorbild
Seit elf Jahren arbeitet Sophie Gantner an der Pforte des Mutterhauses der Dernbacher Schwestern: „Mir sind die Tränen gekommen als die Namen der Heiligen aufgerufen wurden. Es ist ein erhebendes Gefühl, weil ich mich sehr mit Katharina Kasper verbunden fühle. Katharina zeigt mir, wie wichtig Gottvertrauen im Alltag sein kann“, erzählt sie. Für Mechthild Roth ist es ein tolles Geschenk, dass das Bistum Limburg nun seine erste Heilige hat. „Sie hat aus einfachen Gegebenheiten großartiges gemacht. Sie ist ein großes Vorbild und es ist wunderbar und total schön, bei der Heiligsprechung dabei gewesen zu sein.“ Mit Wein und einem Glas Sekt will Schwester Betty aus Dernbach mit einigen Mitschwestern die Heiligsprechung ihrer Ordensgründerin feiern. „Es ist großartig hier zu sein. Wir sind gesegnet und die Heiligsprechung Katharinas ist ein Segen für die ganze Kirche“, sagt sie.

Weitere Informationen und Texte rund um die Heiligsprechung gibt es im Internet unter www.heilige-katharina-kasper.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Bericht aus Rom: Katharina Kasper ist die erste Heilige des Bistums Limburg

1 Kommentar
Als Herschbacher, in deren Heimatgemeinde wie in den benachbarten Gemeinden die Dernbacher Schwestern in über 130 Jahren unendlich viel Gutes geleistet haben, freuten wir uns besonders über die Heiligsprechung von Katharina Kasper. Die Feierlichkeiten in Rom werden noch lange in uns nachschwingen. Als Sängerin und Sänger des Projektchores hatten wir schon Wochen vorher bei den Proben direkt mit der Heiligsprechung zu tun. Das Mitsingen bei der Dankesandacht in Santa Maria Trastevere in Rom war ein Höhepunkt in unserem Gesangsleben. Die Wallfahrt insgesamt lässt tiefe Spuren des Glaubens in uns zurück. Frauke und Winfried Himmerich Herschbach Unterwesterwald
#1 von Himmerich, Winfried, am 17.10.2018 um 14:47 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


„‚Betzdorfs neues Innenstadtquartier‘ in Region einzigartiges Projekt“

Auf der Revitalisierung des Geländes des ehemaligen Eisenausbesserungswerks liegen große Hoffnungen. Und groß scheint auch bereits jetzt die Nachfrage nach Gewerbeflächen zu sein. Mit „Betzdorfs neuem Innenstadtquartier“ soll ein einzigartiges Projekt umgesetzt werden, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Ist Germanistik wirklich heilbar?

Hachenburg. Slam Poetry, Songs, Raps, Hörspiele, Kurzgeschichten – der Deutsche Kabarettmeister Philipp Scharrenberg macht ...

„Mach dich frei!“ - Grundlagen-Workshop für die Schauspielarbeit

Altenkirchen. Am letzten Oktoberwochenende bietet die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen einen ganz besonderen Workshop ...

Blutspender wird zum Lebensretter

Westerburg/Region. „Menschen helfen!“ Nicht mehr und nicht weniger. Das ist das Ziel von Nikolai Junk, wenn er beim DRK Blut ...

DRK-MVZ sichert chirurgische Grundversorgung in Wissen

Wissen. Ein gutes Jahr ist es mittlerweile her, seit Professor Dr. Thomas Riemenschneider und Jakob Martens, Facharzt für ...

Gesperrte ICE-Strecke: So fahren die Züge heute und ab Montag

Montabaur. Die Deutsche Bahn hat am heutigen Sonntag (14. Oktober) über den ab Montag, den 15. Oktober, geltenden Pendelverkehr ...

Westerwälder Oktoberfest mit der Königin von Mallorca

Wissen. In ihrer Werbung hatten die Veranstalter des Westerwälder Oktoberfestes in Wissen geschrieben, es sei das größte ...

Werbung