Werbung

Nachricht vom 26.10.2018    

Hol- und Bringzone: Kinder-Sicherheit steht an erster Stelle

Am Donnerstagmorgen (25. Oktober) wurde an der Pestalozzi-Grundschule in Altenkirchen die neue Hol- und Bringzone offiziell vorgestellt und in Betrieb genommen. „Das Risiko für die Kinder wurde zu groß, da einige Eltern bis an die Schule fuhren. Dies wollen wir mit der Einrichtung unterbinden“, erläuterte Volker Schütz von der Ordnungsbehörde der Verbandsgemeinde Altenkirchen. Achim Fasel, Rektor der Grundschule, hofft auf das Verständnis und die Einsicht der Eltern.

Die Kinder zeigen, „wo es lang geht“. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Am Donnerstag (25. Oktober) hatten die Verantwortlichen der Pestalozzi-Grundschule und der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen zur offiziellen Inbetriebnahme der sogenannten Hol- und Bringzone eingeladen. Diese Zone soll der Sicherheit der Schulkinder dienen, die von Eltern oder Großeltern mit dem Auto gebracht werden, so die Verantwortlichen. Volker Schütz von der Verwaltung führte aus: „Wir haben uns seit längerem Gedanken über die Situation an der Schule gemacht. Das Risiko der Schüler war hoch, da einige Eltern bis an das Schultor fuhren.“

Bei Recherchen zu vergleichbaren Situationen stieß man auf die Aktion des ADAC, der bereits zahlreiche Zonen unterstützt hat. Nach einigen Gesprächen war dann klar, wie eine solche Zone gestaltet werden kann. Die Einrichtung befindet sich nun am Bushaltebereich am Straße Driescheider Weg und hat acht Kurzzeitparkmöglichkeiten. Hier können die Kinder gefahrlos ein- und aussteigen und die Schule fußläufig erreichen, so Schütz weiter. Achim Fasel, Rektor der Grundschule, führte aus, dass es immer wieder zu brenzligen Situationen gekommen sei und die Schule, gemeinsam mit der Verwaltung, nach Lösungen gesucht habe.



Die jetzt gefundene Lösung halten alle Beteiligten für optimal. Diese müsse nur, so die Verantwortlichen, von den Eltern angenommen werden. Zum Schulschluss werden die Kinder mit den sogenannten „Buskindern“ durch Lehrpersonen begleitet und warten auf ihre Eltern oder Großeltern. Begleitung, so Fasel, sei notwendig, um zu verhindern, dass es zu kritischen Situationen mit den Bussen kommt. Die Hol- und Bringzone wurde, so Schütz, während der Herbstferien markiert und seitdem recht gut angenommen. „Wir werden in den nächsten Wochen sporadisch kontrollieren und die Eltern oder Großeltern darauf hinweisen, diese Hol- und Bringzone zu nutzen.“ Fasel und Schütz wiesen daraufhin, das das Hinweisschild sowie die Westen für die Kinder vom ADAC zur Verfügung gestellt wurden. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Hol- und Bringzone: Kinder-Sicherheit steht an erster Stelle

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Kreisfeuerwehrverband unterstützt Grundschulen in Elkenroth und Horhausen

Region. In den letzten Wochen wurde das Thema Feuer im Sachunterricht der Grundschulen unterrichtet, sodass die Schüler und ...

Sperrung des Bahnübergangs Schwelbel in Kirchen

Kirchen. Die Umleitung für Fahrzeuge erfolgt über die B 62 Struthofspange, für Fußgänger über den Fußweg in der Unteren Schwelbelstraße ...

Reiner Meutsch eröffnet die 600. Fly & Help-Schule

Kroppach. Reiner Meutsch aus Kroppach im Westerwald ist es wichtig, dort zu helfen, wo die Not am größten ist. Daher unterstützt ...

Vatertag: Faustschläge in Burglahr

Burglahr: Der später Geschädigte ging nicht auf die absurde Idee eines "Sparringkampfes" ein und wendete sich von dem Beschuldigten ...

Betreuung aus einer Hand: Jobcenter ab Juni für Geflüchtete aus der Ukraine zuständig

Region. Anträge auf Leistungen der Grundsicherung können bereits jetzt gestellt werden. Über den Antrag wird entschieden, ...

Vatertag: Gut gelaunte Wandergruppe im AK-Land

Wisserland. Losmarschiert war die Gruppe in Höhe der Firma Dalex im Nistertal. Den ersten Zwischenstopp gab es in einer Gaststätte ...

Weitere Artikel


CDU-Fraktion spendet 500 Euro für Partnerschafts-Skulptur

Wissen. Mit einer Spende von 500 Euro unterstützt die Wissener CDU-Stadtratsfraktion die Finanzierung der Skulptur „Unheilvolle ...

Raiffeisenhaus in Flammersfeld: Schon über 6.000 Besucher

Flammersfeld. Eine besondere Führung durch das Raiffeisenhaus Flammersfeld fand am vergangenen Mittwoch (24. Oktober) statt. ...

„KreatiV-Köpfe“ stellen im Kreishaus aus

Altenkirchen. Die Flure in der Kreisverwaltung Altenkirchen werden in regelmäßigen Abständen Künstlerinnen und Künstlern ...

Chinesischer Hightech-Konzern HGZN übernimmt Nimak-Gruppe

Wissen/Shanghai. Das Gerücht hielt sich im Wisserland schon etliche Zeit, jetzt ist es offiziell: Die Wissener Nimak GmbH ...

Digitalisierung am Arbeitsmarkt erfordert mehr Weiterbildung

Neuwied. Sabine Bätzing-Lichtenthäler brachte es bereits in den ersten Minuten der Veranstaltung auf den Punkt: „Digitalisierung ...

Workshop lehrt verschiedene Yoga-Techniken

Altenkirchen. Yoga ist mehr als nur eine Sportart. Ziel von Yoga ist es Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und ...

Werbung