Werbung

Nachricht vom 07.11.2018 - 09:32 Uhr    

VG Betzdorf-Gebhardshain: Auch die SPD will kommunale Blitzer

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Verbandsgemeinderat von Betzdorf-Gebhardshain hat Haushaltsmittel für die kommunale Verkehrsüberwachung in der Verbandsgemeinde beantragt. Zustimmung und Unterstützung kommt von der SPD-Fraktion. Das von der Verwaltung vorgestellte Konzept zur Verkehrsüberwachung in der Verbandsgemeinde halten sie für schlüssig. Es gehe nun um eine einvernehmliche, sinnhafte und zielgerichtete Ergänzung der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit.

Betzdorf. Die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat von Betzdorf-Gebhardshain unterstützt den Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, im Haushalt der Verbandsgemeinde (VG) für das nächste Jahr Mittel zum Aufbau einer Verkehrsüberwachung einzustellen. „Der Eindruck vieler Bürgerinnen und Bürger ist, dass an vielen Stellen zu schnell gefahren wird“, teilt die SPD-Fraktion mit. Der Landesgesetzgeber habe den Verbandsgemeinden die Möglichkeit eröffnet, innerorts eigene Geschwindigkeitsüberwachungen durchzuführen. „Vor dem Hintergrund, dass unangepasste Geschwindigkeit Ursache Nummer eins bei Verkehrsunfällen ist, wollen wir diese Option nutzen“, erklärt Fraktionssprecher Benjamin Geldsetzer. Der AK-Kurier hatte zu der Initiativen der Grünen-Fraktion berichtet.

Keine Konkurrenz zur Polizei
Das von der Verwaltung vorgestellte Konzept zur Verkehrsüberwachung in der Verbandsgemeinde halten die Sozialdemokraten für schlüssig. Natürlich müsse, so die Mitteilung der SPD-Fraktion, bei der Identifizierung besonderer Gefahrenstellen, zum Beispiel Unfallhäufungspunkte, mit der Polizei intensiv zusammengearbeitet werden. Es gehe nicht um ein „Konkurrenzunternehmen“ zur Polizei, sondern um eine einvernehmliche, sinnhafte und zielgerichtete Ergänzung der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit. Der stellvertretende Fraktionssprecher Christoph Schneider sieht das grundsätzlich und fasst die Meinungsbildung der Fraktion zusammen: „Auch die Verbandsgemeinde trägt Verantwortung für Sicherheit und Ordnung in ihrem Gebiet. Diese Verantwortung wollen wir in Partnerschaft mit der Polizei wahrnehmen“.

Institutionalisierung denkbar
Für Fraktionsmitglied Bernd Becker ist die Geschwindigkeitsüberwachung nur ein Teilaspekt einer Sicherheitspartnerschaft, bei der die Polizei und die Kommunen die Hauptrolle spielen. Becker: „Mit den polizeilichen Bezirksbeamten und den guten Kontakten zwischen den Beteiligten wird schon Vieles sehr gut gemacht. Wir sollten darüber hinaus fraktionsübergreifend überlegen, ob es sinnvoll ist, diese Partnerschaft nachhaltig zu institutionalisieren“. Ob das dann ‚Sicherheitspartnerschaft‘, ‚Kriminalpräventiver Rat‘ oder ‚Polizeibeirat‘ heißt, ist letztlich egal“.

„Community Policing“: Wohin geht die Reise?
Becker weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es im Land zahlreiche Beispiele für derartige Zusammenarbeit gibt, bei der auch interessierte Bürger, Vereine und Interessengruppen eingebunden werden können. „Vielleicht sollten wir damit beginnen, die Leitstelle Kriminalprävention des Innenministeriums zu einem Beratungsgespräch in eine offene Ausschusssitzung einzuladen. Danach können wir dann sehen, in welche Richtung sich das ‚Community Policing‘ in unserer Verbandsgemeinde entwickelt“. Eine zusätzliche Überlegung will die SPD-Fraktion geprüft wissen. Sprecher Geldsetzer: „In Anbetracht der erheblichen Investitionen ist es nur logisch, die Kooperation mit benachbarten Verbandsgemeinden unter rechtlichen, personellen und haushaltstechnischen Aspekten zu prüfen“. (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: VG Betzdorf-Gebhardshain: Auch die SPD will kommunale Blitzer

2 Kommentare

Statt sich um Infrastruktur für all die Pendler zu kümmern
dann einfacher noch mehr Überwachung, am Besten morgens und abends wenn die Leute zur Arbeit fahren. Aber wer will schon nach Gebhardshain, Geldverschwendung.
#2 von joerg, am 07.11.2018 um 07:39 Uhr
Wer also abgezogen werden möchte und unter generellem Verdacht leben möchte wählt die Verbotsparteien SPD und Grüne. Als erstes in großem Stil Tempo 30 innerorts auf Hauptstraßen einführen und dann kassieren: erinnert mich irgendwie an die Aufbesserung der Staatskasse auf den Transitstrecken der DDR.
Vielleicht sollten in einem ersten Schritt mal die Unfalldaten statistisch erfasst werden: https://unfallatlas.statistikportal.de/ - RLP beteiligt sich nicht! Da muss man sich nicht wundern, dass man sich auf fragwürdiger Basis von "Der Eindruck vieler Bürgerinnen und Bürger..." profilieren möchte.
Bleibt zu hoffen, dass sich die CDU dagegen stellt und auch ordentlich vermarktet.
#1 von Jan Urner, am 07.11.2018 um 07:39 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Harter Brexit: IHKs erwarten schwerwiegende Folgen

Koblenz/Region. Nach monatelangem Tauziehen ließ sich keine Mehrheit im britischen Unterhaus für das mühsam ausgehandelte ...

„Weißen Flecken“ im AK-Land den Kampf angesagt

Kreisgebiet. „Die Breitbandinitiative in der Region Rhein-Westerwald-Sieg – und damit auch im Landkreis Altenkirchen – läuft ...

100 Jahre SPD in Altenkirchen: Malu Dreyer kommt zum Neujahrsempfang

Altenkirchen. 1919 schlug die Geburtsstunde der SPD in Altenkirchen. Der Erste Weltkrieg war gerade zu Ende, der Kaiser hatte ...

Kommunalwahlen: FDP in der VG Betzdorf-Gebhardshain stellte Listen auf

Betzdorf. Die FDP in der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen am 26. Mai ...

Ausweitung der Meisterpflicht: „Weltfremd und unrealistisch“

Region. Da regt sich Widerspruch: Die Kuriere haben über den Neujahrsempfang ...

Landratswahl: Die Kreis-CDU setzt auf Peter Enders

Marienthal. Landtagsabgeordneter Dr. Peter Enders aus Eichen wird für die CDU ins Rennen um die Nachfolge von Landrat Michael ...

Weitere Artikel


Bezirks-CDU nominiert Malte Kilian für Europa

Dieblich/Kreisgebiet. Sehr zufrieden kehrten die fünf Delegierten des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen aus Dieblich zurück. ...

Es gibt Landesmittel für wasserwirtschaftliche Maßnahmen

Kreisgebiet. Für die Umsetzung des Gewässerentwicklungsplans entlang des Mehrbachs erhält die Verbandsgemeinde Altenkirchen ...

Justin Gerritz gibt Gas: Gute Saison für Iserter Kart-Talent

Isert. Auf eine rundum gelungene Saison blickt der zwölfjährige Justin Gerritz zurück. Der talentierte Kartfahrer aus Isert ...

Deutsches Raiffeisenmuseum erstrahlt in neuem Glanz

Hamm/Region. Am Montagnachmittag füllte sich die Raiffeisenstraße in Hamm bereits am frühen Nachmittag mit interessierten ...

Kreisstadt-Karnevalisten proklamieren neue Tollität

Neitersen. Die Altenkirchener Karnevalsgesellschaft (KG) lädt ein zur diesjährigen Prinzenproklamation am Freitag, den 16. ...

Betzdorfer Gesundheitsforum: Zeit für Fragen der Patienten

Betzdorf. Von A wie Augenheilkunde bis Z wie Zwerchfellbruch: Das Spektrum beim vierten Betzdorfer Gesundheitsforum deckte ...

Werbung