Werbung

Nachricht vom 10.11.2018    

Pogrom-Gedenken in Hamm: Die Erinnerung darf nicht verblassen

Auch in diesem Jahr trafen sich am 9. November viele Bürgerinnen und Bürger auf dem Synagogenplatz in Hamm. Wo einst das jüdische Gebetshaus stand, wird seit Jahren an diesem Tag der Reichspogromnacht des Jahres 1938 gedacht.

Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen verlas die Namen der deportierten Bürger aus Hamm. (Foto: kkö)

Hamm. An dem Platz, an dem 1894 die Synagoge der jüdischen Gemeinde Hamm erbaut wurde, trafen sich die Menschen am diesjährigen 9. November zum stillen Gedenken an die Opfer des Reichsprograms und der Nazi-Diktatur. Die Synagoge, die eigentlich für immer errichtet wurde, überdauerte nur 44 Jahre, bevor sie, wie viele andere jüdische Gotteshäuser auch, dem fanatischen Hass zum Opfer fiel.

An diesem Ort kommen alljährlich die Bürgerinnen und Bürger zum Gedenken zusammen. In diesem Jahr lag aber eine besondere Stimmung über dem Geschehen. Lag es daran, dass es nunmehr bereits 80 Jahre her ist, dass Nachbarn, Freunde Bekannte, die sich vorher gegenseitig halfen, zu Feinden erklärt wurden? Oder ist es die allgegenwärtige Gefahr, die durch immer mehr um sich greifende Radikalisierung an den politischen Rändern, greifbar wird? Eines sollte jedem klar sein: Wegschauen, vergessen oder verdrängen hilft nur den falschen Kräften.

Bernd Niederhausen, Ortsbürgermeister von Hamm, ging in seiner Rede auf die Frage ein, die immer wieder bewegt: „Wie konnte das geschehen?“ Eine Frage, die sich bis heute – trotz aller Erklärungsversuche – nicht wirklich befriedigend beantworten lasse, so Niederhausen weiter. „Jedenfalls darf so etwas nicht mehr passieren, nie wieder das in unserer Mitte möglich sein.“ Er lud die Anwesenden in das Kulturhaus ein, wo Horst Moog den Versuch einer Erklärung unternahm. Im Kulturhaus ist auch die Ausstellung „Ihr seid die Schande unserer Schule - Szenen einer Spurensuche“ zu sehen.



Niederhausen las sodann die Namen der deportierten jüdischen Mitbürger aus Hamm vor:
Heinrich Bär, Bertha Bär, Erwin Bär, Werner Bär, Emil Bär, Jenny Bär, Edith Helga Bär, Helene Bär, Bernhard Bär, Heinrich David, Hedwig David, Ilse David, Max Frank, Lieselotte Frank, Elsbeth Frank, Arnold Gunzenhäuser, Julie Gunzenhäuser, Sally Michel, Betty Michel, Ruth Michel, Louis Simon, Erna Simon, Hermine Simon, Simon Simon, Amalie Simon, David Simon. Hinter jedem Namensteht ein Schicksal: Familien, die ausgelöscht wurden, die ihre Freiheit und dann ihr Leben verloren durch den Hass, der ihnen fast unvermittelt entgegenschlug. „Solch ein Geschehen darf sich nicht wiederholen und dafür müssen alle demokratischen Kräfte zusammen stehen“, so viele Besucher. Im Kulturhaus war dann eine besondere Stimmung zu spüren, als Horst Moog seinen Vortrag hielt. Man konnte die Ergriffenheit vieler Besucher förmlich spüren. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Pogrom-Gedenken in Hamm: Die Erinnerung darf nicht verblassen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Weitere Artikel


Die „Johnny Cash Roadshow“ macht Station in Wissen

Wissen. Johnny Cash war einer der wichtigsten amerikanischen Singer-Songwriter des 20. Jahrhunderts. Im Laufe seiner knapp ...

Eine musikalische Reise durch das Kaleidoskop des Trauerns

Altenkirchen. Zum 15-jährigen Geburtstag hat der Hospizverein Altenkirchen e.V. im März bereits eine größere Veranstaltung ...

Enkeltrick: Betrugsversuche auch im Kreis Altenkirchen

Betzdorf. Aus gegebenen Anlass warnt die Kriminalinspektion Betzdorf vor Betrügern, die mit einer Variante des so genannten ...

Mit Herz und Verstand: Grüne Bewerberliste für die Kreistagswahl steht

Wissen/Kreisgebiet. Bündnis 90/Die Grünen haben ihre Kandidaten und Kandidatinnen für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019 gewählt. ...

Wildkatzen droht besonders im Herbst der Tod an der Straße

Region. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz bittet Autofahrer gegenwärtig ...

80. Geburtstag brachte 5.000 Euro für Freunde der Kinderkrebshilfe

Helmenzen/Gieleroth. Der Jubilar Jürgen Schulte, Stanztechnik Schulte GmbH aus Altenkirchen, hatte zur Schecküberreichung ...

Werbung