Werbung

Nachricht vom 18.11.2018    

Christian I. ist Altenkirchener Karnevalsprinz

Die Karnevalsgesellschaft (KG) Altenkirchen hatte am Freitag (16. November) in die „Wiedhalla“ zur Prinzenproklamation eingeladen. Die Verantwortlichen der Karnevalsgesellschaft und Festwirt Michael (Muli) Müller waren von der großen Zahl der Besucher überrascht. Neben zahlreichen Vertretern aus befreundeten Vereinen waren auch Vertreter aus Rat und Verwaltung erschienen.

Prinz Christian I. (Bergk) vor der offiziellen Proklamation. (Foto: kkö)

Altenkirchen/Neitersen. Am Freitag, 16. November, wurde die Wiedhalle in Neitersen zur großen Narhalla. Die Verantwortlichen der Karnevalsgesellschaft (KG) Altenkirchen und der Festwirt, Michael (Muli) Müller, hatten, unterstützt von Mitgliedern der Wiedbachtaler Sportfreunde, die Wiedhalle in eine „Narrenresidenz“ verwandelt. Dies zur großen Freude aller Besucher der Proklamation. Sandro Marrazza, Sitzungspräsident der Gesellschaft, musste den Anwesenden zunächst eine traurige Mitteilung machen, war doch an diesem Tag Johann Kolb, der jahrelang die Finanzen der KG als Schatzmeister im Blick hatte, verstorben. Marrazza bat aus diesem Anlass um eine Gedenkminute.

Nach dem Einmarsch des Elferrates ging es dann gleich richtig los. Das Solo-Mariechen Lilli Müller erfreute die Besucher mit ihrem gekonnten Tanz und erhielt großen Beifall für ihre Darbietung. Die Tanzkorps der Gesellschaft stellten sich vor und zeigten so die tolle Arbeit, die in den Vereinen geleistet wird. Hiervon konnten sich auch die Ehrengäste, unter ihnen der Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG), Fred Jüngerich, sowie der erste Beigeordnete der VG Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, überzeugen. Die Stimmung stieg fast fühlbar an, bis dann das Geheimnis gelüftet wurde.

Zunächst aber wurde Prinzessin Sabine I. aus dem Adelsstand entlassen. Sie und ihr Hofstaat wurden, ein letztes Mal, frenetisch gefeiert. Die Tanzkorps bedankten sich bei der scheidenden Tollität mit einer Rose von jeder Tänzerin und jedem Tänzer, so dass Sabine I. den Strauß anschließend kaum tragen konnte. Sitzungspräsident Sandro Marrazza verabschiedete sich vom Publikum und wurde mit einem Präsent bedacht. Der neue Sitzungspräsident Jörg Witt hatte dann die Aufgabe, das Geheimnis um die neue Tollität der Karnevalsgesellschaft zu lüften. Angeführt wird die närrische Schar in der Session, die erst am 5. März 2019 endet, von Prinz Christian I. aus dem Hause Bergk. Die Nervosität, die ihm anzumerken war, wird sich im Laufe der Session verlieren, so sind sich alle sicher. Proklamiert wurde Prinz Christian durch Fred Jüngerich und Rolf Schmidt-Markoski, der erstmals die Proklamation der KG Altenkirchen besuchte. Beide betonten, dass die Fusion der Verbandsgemeinden nicht nur auf dem Papier, sondern, was wesentlich wichtiger erscheint, auch in den Köpfen der Bürger stattfinde.

Jüngerich betonte, dass in beiden Verbandsgemeinden das Ehrenamt einen wichtigen Faktor für die Bürger darstelle. „Wir wollen nicht nur in den Rathäusern zusammenwachsen. Viel wichtiger ist es, dass die Vereine, Gruppen und Institutionen zusammenwachsen und sich gegenseitig unterstützen und ergänzen“, so Jüngerich. Dem konnte sein Kollege Schmidt-Markoski nur beipflichten. Die Tanzkorps zeigten dann ihr Können, bevor die zahlreichen Vertreter der befreundeten Vereine der neuen Tollität ihre Referenz erwiesen. Beim Publikum herrschte die Meinung vor, dass der Umzug der Proklamation in die Wiedhalle ein wichtiger und vor allem der richtige Schritt war. Einige der Besucher äußerten die Meinung, dass auch die Prunksitzung in der Neiterser Halle gut aufgehoben wäre. Die Narren feierten im Anschluss bis in die Morgenstunden. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Christian I. ist Altenkirchener Karnevalsprinz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Wieder steigen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch, 1. April, sind 57 Fälle bekannt. Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Die Kreisverwaltung gibt die Verteilung der Erkrankten nun nach Verbandsgemeinde an.


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


„Lady Chic“ in Wissen meistert die Krise mithilfe von Social Media

Wenn wichtige Dinge fehlen, sind Ideen, wie ein Ersatz erfolgen kann, von immenser Bedeutung. Umsatz, der abrupt auf Null gefallen ist, lässt Einzelhändler in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege beschreiten, um das garantierte finanzielle Fiasko ein wenig erträglicher zu gestalten.


Weller: Zustand an K 123 und K 130 schon wieder mangelhaft

Die Bankette entlang der Kreisstraßen 123 und 130, die unter abschnittweiser Vollsperrung Mitte Februar saniert wurden, sind bereits nach kurzer Zeit wieder in schlechtem Zustand. Die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Jessica Weller diesbezüglich ist aus ihrer Sicht wenig zufriedenstellend. Demnach war eine Ausbesserung mit haltbareren Materialien nicht vorgesehen.


Kulturwerk und Siegtalbad nutzen Corona-Zwangspause sinnvoll

Die Zwangspause durch die Corona-Pandemie nutzen das Kulturwerk und auch das Siegtalbad in Wissen für einen ausgiebigen Frühjahrsputz. Nötige Reparatur- und Wartungsarbeiten werden derzeit so gut es geht vorgezogen und hinter den Kulissen gehen die Arbeiten weiter. Das Kulturwerk macht sich nun außerdem fit für Streaming.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Kinderschutzdienst im Kreis nun in Trägerschaft des DRK-Landesverbandes

Mainz/Altenkirchen. Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können sich im Landkreis Altenkirchen ...

Verletzter Uhu vom Hümmerich trotz Hilfe nicht zu retten

Gebhardshain/Mittelhof/Niederfischbach/Rösrath. Gleichzeitig zeige der Vorfall, wie wichtig für die Belange des Naturschutzes ...

Schwalben ein Zuhause bieten

Holler. Im Rahmen des NABU-Projektes „Schwalbenfreundliches Haus“ setzen die NABU-Gruppen in der Region Rhein-Westerwald ...

Wandern gegen Corona und damit heimische Wandergruppen unterstützen

Kirchen. Von Nord bis Süd, ja bundesweit, haben Wandergruppen wegen der Corona-Pandemie verständlicherweise bereits für viele ...

DRK in Betzdorf: Ein ganzes Leben für das Rote Kreuz

Betzdorf. Aber zunächst ein Ausflug in die Vergangenheit: Seit 1957 ist Marlene Eutebach aktives Mitglied im DRK-Ortsverein ...

BUND: #WirbleibenzuHause-Tipps

Mainz/Region. Gesamtgesellschaftliches Handeln und Solidarität sind die Gebote der Stunde, um unser Gesundheitssystem nicht ...

Weitere Artikel


Gartenhütte in Herdorf-Sassenroth abgebrannt

Herdorf-Sassenroth. Zum Brand einer Gartenhütte in Sassenroth kam es am gestrigen Samstagabend (17. November). Das meldet ...

JSG Wisserland: Eine Niederlage, ein Unentschieden

Wissen. Für die B-Jugend der JSG Wisserland ging es am Wochenende auf heimischem Rasen gegen TuS Koblenz II. Die C1-Junioren ...

Reisetipp: Ho Chi Minh und Angkor Wat

Region. An das Menschen- und Verkehrsgewühl der Großstadt mussten sich die Reisenden erst gewöhnen: Auf zweispurigen Straßen ...

Joachim Deichert: „Die beste Hühnersuppe der Welt“

Region. Wie Sie den fiesen Viren mit einer selbst zubereiteten, heilsamen und schmackhaften Hühnersuppe zu Leibe rücken können, ...

Ameland-Freizeit der KJ Bruche: Anmeldungen für 2019 möglich

Betzdorf-Bruche. Im Juli diesen Jahres verbrachten rund 40 Kinder zwei sonnige Wochen mit der Katholischen Jugend Betzdorf-Bruche ...

DRK-Verdienstmedaille für Dr. Peter Enders

Wissen/Kreisgebiet. Dr. Peter Enders hat die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Mainz erhalten. Landrat Michael Lieber ...

Werbung