Werbung

Nachricht vom 26.11.2018    

Papiermachen hat Zukunft: SPD bei Papierfabrik in Almersbach

Bei einem Besuch bei der Almersbacher Interface Solutions Holding GmbH informierten sich SPD-Mitglieder des Kreistages, des Verbandsgemeinderates und des Stadtrates Altenkirchen über die Produkte des Unternehmens und die Entwicklung der Papierproduktion. Auch der Fachkräftemangel war Thema. Oft müsse man auf Leasingpersonal zurückgreifen, was aber auch immer schwieriger werde, hieß es. Daher startet man ein Ausbildungsprogramm.

SPD-Mitglieder des Kreistages, des Verbandsgemeinderates und des Stadtrates Altenkirchen waren zu Gast bei der Firma Interface Solutions Holding GmbH in Almersbach. (Foto: SPD)

Almersbach. SPD-Mitglieder des Kreistages, des Verbandsgemeinderates und des Stadtrates Altenkirchen waren zu Gast bei der Firma Interface Solutions Holding GmbH in Almersbach. Der Besuch erfolgte zu einem besonderen Zeitpunkt, da die Fabrik erst vor kurzem von der Firma Lydall gekauft worden ist. Lydall ist ein börsendotiertes Unternehmen mit Sitz in Manchester im US-Bundesstaat Connecticut. Stefan Hopster, Werkleiter und der Fachleiter für Technik, Sicherheit und Umweltschutz Rolf Schumacher, stellten den Besuchern die Produkte vor, die in Almersbach hergestellt werden. Dabei stellte sich heraus, dass Papier nicht gleich Papier ist. So werden beispielsweise Kalanderwalzen und fast unbrennbare Dämmstoffe für Autos produziert.

Bei einer Führung über das Werksgelände besichtigten die Sozialdemokraten die verschiedenen Hallen, vom Lumpenschuppen bis hin zum Maschinenhaus. Stadtrat Matthias Gibhardt fragte, ob immer noch getragene Kleidung für die Papierherstellung gesammelt und geschreddert wird. Hopster erklärte, dass dies früher gemacht worden sei. Heute werden nur noch Garne und Restabschnitte, meist aus Jeansstoff, verwendet. Hauptbezugsländer sind die Türkei, Indien und Pakistan. Daniela Hillmer-Spahr, Fraktionssprecherin der SPD im Stadtrat, sorgte sich, ob diese Stoffe nicht zu sehr chemisch belastet seien. Dem entgegnete Hopster, dass der Kauf über eine Händlerplattform erfolge, die für Sicherheit sorgt und den Grundlagen der Forderungen der DIN ISO 9001 und 14001 entsprechen.



Zur Papierherstellung braucht man viel Wasser. Rüdiger Trepper, Beigeordneter der Stadt Altenkirchen, wollte wissen, ob die lange Trockenheit im Sommer Auswirkungen auf die Produktion hatte. „Das Wasser war nur an einem Tag knapp. Wir mussten die Maschinen aber nicht abstellen“, gab Hopster Auskunft. „Spielt bei Ihnen der Fachkräftemangel auch eine Rolle?“, fragte Gibhardt. Dies musste Hopster bestätigen. Der Fachkräftemangel sei ein Problem. Oft müsse man auf Leasingpersonal zurückgreifen, was aber auch immer schwieriger werde. Daher habe man ab dem nächsten Jahr ein Ausbildungsprogramm erstellt. Der Beruf des Papiermachers ist vielen nicht bekannt. Hopster empfahl Jugendlichen, dass sie in die Betriebe gehen sollten, so oft sie könnten. Auch wünschte er sich mehr Programme zur Förderung von Integration. „Papiermachen hat Zukunft“, beteuerten Hopster und Schumacher unisono. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Papiermachen hat Zukunft: SPD bei Papierfabrik in Almersbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Kurt Beck referiert in Kirchen über Gefahren für Demokratie

Kirchen. Am Dienstag, den 9. November, wird die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler Kurt Beck als Gast begrüßen. ...

Das Desaster der Landesstraßen: Wissener Bürger erwägt, Anklage zu erheben

Wissen/Selbach. Der Künstler Ekkehard Dammann aus Wissen hat in mehreren kurzen Videosequenzen den Straßenzustand der L 289 ...

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

Weitere Artikel


Vor dem Start: Kreistags-CDU besuchte Westerwaldbus GmbH

Steinebach-Bindweide. Bei der CDU-Kreistagsfraktion ist man optimistisch, dass die Weichenstellung für die Westerwaldbahn ...

Vierter Showtanzabend des Tanz(t)raum Balé wieder ein Erfolg

Wissen. Gleich der Beginn des etwa dreistündigen Programms ließ erahnen, wie viel Bewegung, Ausdruck und Lebensfreude – so ...

NABU-Projekt: Kostenlose Hochbeete für Kitas

Region. Im Rahmen des Projekts stattet der NABU im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz im Frühjahr ...

Das Handwerk wird immer gebraucht: Empfang und Ehrungen in Wissen

Wissen/Region. Dass gerade in der in der heutigen Zeit ein Ausbildungsberuf nicht mehr so gefragt ist, das ist bekannt. Dabei ...

Höfken: „84 Prozent der Bäume in Rheinland-Pfalz sind krank“

Region: Weiter warnte die Ministerin: „Der Zustand unseres Waldes hat sich im Vergleich zum Vorjahr wesentlich verschlechtert ...

Wirtschaftsrat bestätigt Christoph Held als Sektionssprecher

Altenkirchen/Betzdorf. Auf der turnusmäßigen Mitgliederversammlung des Wirtschaftsrates Altenkirchen-Betzdorf wählten die ...

Werbung