Werbung

Nachricht vom 28.11.2018    

Kreisfeuerwehrinspekteur verabschiedet: Danke, Dietmar Urrigshardt!

Am Dienstag, 27. November, wurde der bisherige Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Dietmar Urrigshardt im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet. Die Kreisverwaltung hatte in den Wilhelm-Boden-Saal des Kreishauses eingeladen. Viele der Weggefährten des scheidenden KFI aus den Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen waren erschienen, darunter auch der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, Frank Hachemer. Kommissarisch werden die Kreisfeuerwehren zunächst von Matthias Theis und Ralf Schwarzbach geführt.

Nimmt nach 45 Feuerwehr-Jahren Abschied: Der bisherige Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Dietmar Urrigshardt. (Foto: kkö)

Altenkirchen/Kreisgebiet. Am Dienstag, 27. November, hatte die Kreisverwaltung die Vertreter aus den Feuerwehren und den Hilfsorganisationen in das Kreishaus eingeladen. Ebenso waren die Bürgermeister der Verbandsgemeinden (VG) oder die Beigeordneten erschienen. Oberstleutnant d. R. Hans-Jürgen Merten vertrat das Kreisverbindungskommando. Die Verabschiedung des bisherigen Kreisfeuerwehrinspekteurs (KFI), Dietmar Urrigshardt und die Ernennung eines Nachfolgers standen an.

Dank an Familien
Landrat Michael Lieber begrüßte in seiner Rede besonders die Ehefrau und die Familie von Urrigshardt. „Es ist mir ein Herzensanliegen, diesen Anlass zu nutzen, ganz besonders den Familien Danke zu sagen“, so Lieber. Ebenso begrüßte er die designierten Nachfolger Matthias Theis und Ralf Schwarzbach. Lieber ging in seiner Rede darauf ein, dass die Altersgrenze bei den Feuerwehrleuten, derzeit die Vollendung des 63. Lebensjahres, ein fixes Datum sei und damit unverrückbar. Trotz dieser unveränderlichen Tatsache falle es schwer, einen „Mitarbeiter“ mit so viel Sachverstand, Erfahrung und Engagement zu entlassen.

„Der KFI als fachkundiger Berater hat, jenseits von allem Gedruckten, auf die Leistungsmerkmale der Feuerwehren zu achten, sich vom Ausbildungsstand zu überzeugen, Alarm- und Einsatzordnungen immer wieder auf Funktionalität, Qualität und Quantität zu prüfen und zu optimieren“, so Lieber in seiner Rede. Der KFI ist der Vertreter des Landkreises und erster Ansprechpartner im Rahmen der Aufsichtsfunktion der Kreisverwaltung, für den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz. Urrigshardt stand zunächst vom 1. Juni 1998 als stellvertretender KFI und ab dem 5. September 2014 als KFI in der Verantwortung. Lieber verlieh dem scheidenden KFI das Goldene Feuerwehrehrenzeichen für 45-jährige Tätigkeit in der Feuerwehr. Gleichzeitig wurde er aus dem aktiven Dienst entpflichtet

Kommt der hauptamtliche KFI?
Nach der Laudatio stellte Lieber die jetzt Verantwortlichen vor. Der stellvertretenden KFI Matthias Theis, auch Wehrleiter der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf, wird kommissarisch die Funktion übernehmen. Der zweite Stellvertreter ist Ralf Schwarzbach, Wehrleiter der VG Altenkirchen. Lieber ging auf die Frage ein, warum es jetzt keinen neuen Kreisfeuerwehrinspekteur gäbe. „Wie Sie wissen, wird es immer schwerer, für ein solches verantwortungsvolles und zeitintensives Amt Menschen zu finden, die dies neben ihrer Arbeit ehrenamtlich bewältigen können und wollen.“ Aus diesem Grund wird nunmehr geprüft, ob die Stelle des KFI als hauptamtliche Stelle innerhalb der Kreisverwaltung geschaffen werden kann. Dies bedürfe laut Lieber einer gründlichen Prüfung und Klärung.



In diesem Zusammenhang stellt sich allerdings die Frage, ob es sinnvoll ist, dass die Spitze der Kreis-Feuerwehren gleichzeitig Führungsverantwortung auf Verbandsgemeindeebene trägt. Hiermit müssen sich die Verantwortlichen der Verbandsgemeinden befassen. Die Kreisverwaltung ist per Gesetz die zuständige Aufsichtsbehörde der Verbandsgemeinden. Ob die Aufsichtsfunktion adäquat ausgeführt werden kann, wenn beide Ebenen mit den gleichen Personen besetzt sind, darf zumindest hinterfragt werden darf.

Eine lange Reihe von Dankesrednern
Es folgten weitere Grußworte. Zunächst sprachen der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, Frank Hachemer, und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Peter Benner. Sie verliehen Urrigshardt die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Gold. Michael Wagener, Bürgermeister der VG Wissen, sprach für alle Vertreter der Kommunen Dank und Anerkennung aus. Ihm folgten dann Werner Böcking, KFI im Landkreis Neuwied, und Volker Hain, Jugendfeuerwehrwart des Landkreises Altenkirchen. Für die anderen Hilfsorganisationen sprach Ulrich Weber, Ortsbeauftragter des THW Betzdorf. Weber ging auf die gemeinsamen Einsätze ein, die das THW gemeinsam mit den Feuerwehren abarbeiten konnte. Er verlieh dann an Urrigshardt das Helferzeichen des THW in Gold, was außerhalb des THW kaum jemand erhalte, so Weber. Nach seiner Abschiedsrede, bei dem ihm die Emotionen anzumerken waren, wurde Urrigshardt mit stehenden Ovationen belohnt. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kreisfeuerwehrinspekteur verabschiedet: Danke, Dietmar Urrigshardt!

2 Kommentare
Lieber Herr Urrigshardt, alle guten, lobenden Worte und Ehrungen haben Sie verdient. Die Zusammenarbeit mit Ihnen bleibt in bester Erinnerung. Ihnen und der Familie alles Gute. Sie waren und Sie sind ein herausragendes Vorbild des ehrenamtlichen Engagements. Sie haben sich um die Menschen und damit um den Staat beispielhaft verdient gemacht. Und eitel waren sie auch nicht, aber kooperativ. Danke!
Ihr Josef Zolk
#2 von Josef Zolk, am 28.11.2018 um 20:17 Uhr
Lieber Dietmar,
an dieser Stelle möchte ich mich im Namen der ehemaligen Wehrleitung der Feuerwehr der VG Wissen nochmal recht herzlich für die gute, fachliche und immer faire Zusammenarbeit mit Dir bedanken. Wir wünschen Dir und Deiner Familie einen hoffentlich ruhigen Ruhestand und vor allem viel Gesundheit, damit Du die nun anstehende freie Zeit genießen kannst.

Dieter Dornhoff, Selbach
#1 von Dieter Dornhoff, Selbach, am 28.11.2018 um 09:54 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

"Auf zu neuen Ufern": Das war das Motto der Abschiedsfeier für die Schulkinder aus der katholischen Adolph Kolping Kindertagesstätte in Wissen. Mit einem Gottesdienst, einem üppigen Frühstück und viel Spiel und Spaß haben die künftigen Grundschüler ihre Kindergartenzeit beendet.


Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Man sieht sie immer mehr, die Kennzeichen mit einem „E“ am Ende, die darauf hinweisen, dass das Fahrzeug entweder teil- oder vollelektrisch unterwegs ist. Die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen weist auf attraktives Förderprogramm hin, das Unternehmen beim Einrichten von Ladestationen unterstützen kann.




Aktuelle Artikel aus Region


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach. Und auch diesmal passte man sich notgedrungen den aktuellen Coronaregeln an. Als wunderbar geeignete Stelle für ...

Umfrage: Haben kreiseigene Unternehmen Bedarf an dualen Hochschulabsolventen?

Altenkirchen. Wer nach dem Schulabschluss ein Studium beginnen möchte, hatte bis vor einigen Jahren nur die Wahl des klassischen ...

Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4831 Menschen, kreisweit sind aktuell 18 Personen positiv auf eine Corona-Infektion ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Weitere Artikel


Regio-Bahnhof: Neue Gastronomie voraussichtlich ab März 2019

Wissen. Die Gasstätte „Lakö“ im Wissener Regio-Bahnhof schließt am Freitag, den 30. November. Der AK-Kurier hatte berichtet, ...

Brunkener Musiker und „Lugge Loo“-Abordnung auf Tour

Selbach-Brunken. Zu seinem Maifest 2017 konnte der Musikverein Brunken den Fanfarenzug Ankenreute begrüßen. Nun stand der ...

Tag der offenen Tür: IGS Hamm informierte künftige Schüler

Hamm. Am vergangenen Samstag (24. November) präsentierte sich die Schulgemeinschaft der Integrierten Gesamtschule (IGS) Hamm ...

SG Atzelgift/Nister gewinnt beim TUS Bitzen deutlich

Atzelgift/Nister. In Halbzeit zwei dauerte es nur wenige Augenblicke bis Jens Reifenrath nach Vorarbeit von Alex Mayer auf ...

EAM-Stiftung: 2.000 Euro Förderung für Verein für Familienerholung Marienberge

Kassel/Katzwinkel. Die Arche Noah Marienberge in Katzwinkel-Elkhausen profitiert von einer Förderung in Höhe von 2.000 Euro ...

Andreas Hacker: Ein fröhliches Lachen ist kein Dienstvergehen

Andernach. „Für ihn war das Glas immer halb voll, nie halb leer“, sagte Geschäftsführer Manfred Breitbach in seiner Laudatio. ...

Werbung