Werbung

Nachricht vom 29.11.2018    

Altenkirchener SPD besuchte DRK-Rettungswache

Mitglieder der SPD-Fraktionen im Verbandsgemeinde- und Stadtrat Altenkirchen sowie Stadtbürgermeister Heijo Höfer, MdL, besuchten zum Informationsaustausch über den örtlichen Rettungsdienst die Rettungswache in Altenkirchen. Dort ging es unter anderem um die Ausbildungssituation beim DRK und die Besetzung des ärztlichen Notdienstes. Auch Chancen der Digitalisierung wurden angesprochen.

Altenkirchener Sozialdemokraten aus Stadt- und Verbandsgemeinderat waren zu Gast bei der DRK-Rettungswache. (Foto: SPD)

Altenkirchen. Mitglieder der SPD-Fraktionen im Verbandsgemeinde- und Stadtrat Altenkirchen sowie Stadtbürgermeister Heijo Höfer, MdL, besuchten zum Informationsaustausch über den örtlichen Rettungsdienst die Rettungswache in Altenkirchen. Kreisweit unterhält der DRK-Kreisverband fünf Rettungswachen in Kirchen, Altenkirchen, Wissen, Daaden und Horhausen. Die Wachen haben 17 Fahrzeuge im Einsatz und es werden im Jahr rund 24.500 Einsätze gefahren. „Mit dieser Aufteilung können wir die 15-minütige Hilfeleistungsfrist zwischen Alarmierung durch die Leitstelle in Montabaur und Eintreffen eines Rettungsmittels am Notfallort einhalten“, erklärte Alfons Lang, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Altenkirchen.

Mehr Bewerber als Ausbildungsplätze
„Gibt es denn noch genügend Auszubildende für den Rettungsdienst“, interessierte sich Heijo Höfer. „Wir haben keine Probleme, qualifizierte Auszubildende zu bekommen. Die Nachfrage ist sogar größer als wir Ausbildungs-Planstellen zur Verfügung stellen können“, berichtete Lang. Der DRK-Kreisverband beschäftigt im Rettungsdienst rund 100 Mitarbeiter. Diese besitzen eine fundierte Ausbildung, um Patienten während der Fahrt fachgerecht zu versorgen. Rettungssanitäter sind vorwiegend im Krankentransport eingesetzt. Bis 2014 gab es den Beruf des Rettungsassistenten, der mit einer zweijährigen Ausbildung die höchstmögliche Berufsausbildung im Rettungsdienst darstellte. Dieser wurde 2014 von dem neuen Ausbildungsberuf des Notfallsanitäters und einer dreijährigen Ausbildung abgelöst. Zwölf junge Menschen erlernen diesen Beruf an den drei Lehrrettungswachen im Landkreis. Insgesamt 17 Personen absolvieren ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst, nachdem sie eine mehrmonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter hinter sich gebracht haben.

Rückgriff auf Honorarärzte
Ab 2019 wird die wöchentliche Arbeitszeit im Rettungsdienst und Krankentransport von 46 auf 45 Stunden reduziert. Lang sieht hier schon Probleme, genügend Personal zu bekommen. Daniela Hillmer-Spahr, Fraktionssprecherin der SPD im Stadtrat, fragte, wie es denn um die Besetzung des ärztlichen Notdienstes bestellt sei. Hier erklärt der ärztliche Leiter der Rettungswache Altenkirchen, Kreisbereitschaftsarzt Dr. Thomas Pfeifer, dass tagsüber das DRK-Krankenhaus zuständig sei, einen Notarzt für den Rettungsdienst einzuteilen. Bei Ärzte-Engpass innerhalb des Krankenhausbetriebes könne es öfter vorkommen, dass für den Rettungsdienst kein Notarzt zur Verfügung gestellt werden kann. Häufiger wird daher auf Honorarärzte zurückgegriffen.



Personal hat hohe Reputation
Rainer Düngen, Beigeordneter der Verbandsgemeinde, erkundigte sich, ob das Rettungsdienstpersonal auch missbräuchlich gerufen oder sogar angegriffen würde. „Natürlich sind einige Einsätze vermeidbar“, stellte Lang fest. „Dies geschieht aber oft aus Unwissenheit und Angst. Das DRK hat eine Beförderungspflicht. Ein noch besser ausgebauter hausärztlicher Notdienst könnte sowohl Krankenhaus als auch Rettungsdienst entlasten. Die Rufnummer des hausärztlichen Notdienstes 116117 sind in der Bevölkerung weitgehend unbekannt.“ Persönliche Angriffe auf Helfer während eines Rettungseinsatzes seien relativ selten. Probleme gäbe es hin und wieder mit Gaffern und uneinsichtigen Schaulustigen. Aber insgesamt genieße das Rettungsdienstpersonal eine hohe Anerkennung in der Bevölkerung. Eine Chance zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Zukunft sehen die Rettungsdienstler im Ausbau der Digitalisierung und der Telemedizin. Die Stadt Aachen beschäftigt beispielsweise einen Telenotarzt. Kürzere Wege und weniger Zeitaufwand können so helfen, noch mehr Leben zu retten. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Altenkirchener SPD besuchte DRK-Rettungswache

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Politik


CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

CDU-Bürgermeisterkandidat informierte sich über Feuerwehr in Friesenhagen

Friesenhagen. Da in Friesenhagen keine eigene Rettungswache besteht, hat die Feuerwehr die Initiative ergriffen und seit ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Wissen: Wiederaufforstung im Stadtwald gepaart mit touristischer Entwicklung

Wissen. Auf der aktuellen Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss stand ein Thema im Vordergrund, das den Bürgern und der ...

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Montabaur. Die Relevanz des Themas wurde an der Teilnehmerzahl der Videokonferenz deutlich: CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. ...

CDU-Kirchen sieht Windkraftpläne der Ampel-Koalition mit Sorge

Mudersbach. Bis 2030 plant die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP die Leistung aus der Windenergie zu verdoppeln. Windräder ...

Weitere Artikel


Kinder schmückten Wissener Weihnachtsbäume

Wissen. Das hat Tradition in der Siegstadt: Pünktlich vor dem ersten Adventswochenende wurden sie geschmückt, die Weihanchtsbäume ...

„Theater auf Tour“ brillierte in Daaden

Daaden. Auf Einladung der Stadt Daaden gastierte beim diesjährigen Kindertheater am vergangenen Samstag (24. November) erneut ...

Ranzenbande schmückte den Weihnachtsbaum bei Treif

Oberlahr. Es weihnachtet in Oberlahr: Dafür zeichnet auch die Ranzenbande der der katholischen Kindertagesstätte St. Antonius ...

Neuer Tanzkurs bei der SG Westerwald in Gebhardshain

Gebhardshain.„Tanzen ist Träumen mit den Füssen.“ Das wusste schon Fred Astaire. Tanzen verbindet, baut Agressionen und Anspannungen ...

Konjunktur und Wetterlage begünstigen den Arbeitsmarkt

Neuwied/Altenkirchen. Das sind gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Neuwied: Die Arbeitslosenquote sank im ...

Dorfverein „Wir in Wannmisch“ ist gestartet

Oberwambach. „Wir in Wannmisch“ in gegründet. Der in der vergangenen Woche in Oberwambach gegründete neue Dorfverein soll ...

Werbung