Werbung

Nachricht vom 05.12.2018 - 09:14 Uhr    

Montaplast-Aus in Betzdorf: FDP sieht die Schuld bei der Stadt

Das Aus für den Montaplast-Standort Betzdorf bringt die FDP in Rage: Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser sieht die Schuld bei der Stadt Betzdorf. Und FDP-Stadtrat Udo Piske spricht von „Verhinderungsplanungen“ und einem „extremen Imageschaden“. Die Mitarbeiter machen in einem Schreiben in den sozialen Medien ihrem Unmut Luft und verweisen auf das, was in kurzer Zeit geschaffen wurde.

Seit einigen Tagen ist klar: Montaplast schließt den Standort Betzdorf. (Screenshot: ak-kurier.de)

Betzdorf. Die Ankündigung der Morsbacher Montaplast GmbH, dem Standort Betzdorf den Rücken zu kehren, schlägt Wellen. Aktuell melden sich die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser, die auch Betzdorfer FDP-Vorsitzende ist, und FDP-Stadtrat Udo Piske zu Wort.

„Ein Eigentor für die Stadt“
Für Weeser ist laut Pressemitteilung klar, wer die Verantwortung für den Montaplast-Abschied trägt: „Der Anlass dafür liegt bei der Stadtverwaltung Betzdorf selbst.“ Die Stadt Betzdorf habe die Rahmenbedingungen in dem aufgestellten Bebauungsplan geändert, damit seien „notwendige Ertüchtigungen gemäß bauordnungsrechtlicher Vorschriften“ für die Gebäude der Firma notwendig geworden. Diese Änderungen seien ein Eigentor für die Stadt Betzdorf. Die Einsicht von Bürgermeister Brato, dass Betzdorf ohne industrielle Arbeitsplätze „nicht überlebensfähig" sei, ist laut Weeser richtig. „Völlig unverständlich ist daher, warum er sich so vehement gegen das Logistiklager von Montaplast gestellt hat.“

Weeser: „Für mich nicht nachvollziehbar“
Aus wirtschaftlichen und planerischen Aspekten habe die Stadtverwaltung hier eindeutig versagt. „Das Unternehmen Montaplast GmbH ist einer der größten Arbeitgeber unserer Stadt. Dass die Stadt es nicht geschafft hat Möglichkeiten zu schaffen, um den Bedürfnissen des Unternehmens gerecht zu werden, ist für mich nicht nachvollziehbar. Insbesondere da die Geschäftsführung vorausschauend geplant hat und bereits jetzt hohe Summen in das Zukunftsprojekt der Kleinserienproduktion am Standort Betzdorf investiert hat", so Weeser nach einer Analyse der Gründe zur Standortauflösung. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt, welcher der Stadtverwaltung anscheinend entgangen ist, sind die aktuellen Anforderungen des Brandschutzes: Viele Unternehmen müssen derzeit hohe Investitionen im Bereich Brandschutz und der Löschwasserrückhaltung tätigen. Die Stadt sollte dabei nach Möglichkeiten unterstützen und mit ihrem Wirtschaftsförderer nach guten und praktikablen Lösungen für die lokalen Unternehmen suchen, persönliche Befindlichkeiten haben hierbei keinen Raum. „Bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch weitere Firmen Montaplast folgen. Für unsere ländliche Region und unsere Stadt ist es immens wichtig, dass der Standort Betzdorf Unterstützung seitens der Politik erhält und die Kommune dafür Sorge trägt, dass starke und zukunftsfähige Standortbedingungen geschaffen werden", so Sandra Weeser.

Umfassendes Ansiedlungskonzept gefordert
FDP-Stadtrat Udo Piske erläutert in einer Presseerklärung, er habe seit 2016 „immer den Eindruck gehabt, dass die Verwaltung der Stadt Betzdorf die Ansiedlung von Montaplast verhindern möchte. Bei dem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan Anfang 2017, war ich der einzige im Stadtrat, der dagegen gestimmt hat. Meine Befürchtungen haben sich bewahrheitet, ich sprach in der Sitzung von einer Verhinderungsplanung.“ Unbeantwortet seien seine Anregungen und Bedenken hinsichtlich der Bestandsnutzungen, die letzte bauliche Aktivität bei den sogenannten Wolf-Hallen sei der Neubau eines Logistikzentrums gewesen. Piske: „In unmittelbarer Nachbarschaft der gleichen Anlieger besteht seit Jahren in einem ausgewiesenen Industriegebiet, das Logistikzentrum von Schäfer Shop.“ Piske hätte ein verträgliches Ansiedlungskonzept gutgeheißen, das allen Beteiligten hätte gerecht werden sollen. „So wäre es auch zu dem beabsichtigten Erwerb der Immobilie durch Montaplast gekommen und damit eine langfristige Bindung an Betzdorf.“

„Extremer Imageschaden“ für den Standort
Montaplast selbst habe wiederholt auch das Argument der verfügbaren Arbeitskräfte am Standort Betzdorf angeführt. „Es ist unverantwortlich, derart leichtfertig ein solch immenses Arbeitsplatzangebot aufs Spiel zu setzen. Viele der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bei Montaplast in Betzdorf einen Arbeitsplatz gefunden haben, sind auf die Arbeitsplatznähe oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Für sie wird es nicht möglich sein, ein alternatives Arbeitsplatzangebot in Morsbach oder Lichtenberg anzunehmen“, so der Liberale – eine Argumentation, die sich auch in einem Schreiben der Mitarbeiter, das in den sozialen Medien verbreitet wird, findet. „Quasi aus dem Nichts heraus haben wir uns innerhalb weniger Monate zu einem der effektivsten Standorte der Montaplast GmbH hochgearbeitet“, heißt es dort außerdem. Da sei mit dem großen Zusammenhalt, der Teamarbeit und der „Lust darauf, etwas zu erreichen“ begründet. Das Aus für den Standort Betzdorf mache es vielen Kollegen unmöglich, an einem anderen Standort zu arbeiten, so das Schreiben. Neben den Wegfall der Arbeitsplätze, so argumentiert Udo Pioske, sei für den Standort Betzdorf zudem ein „extremer Imageschaden entstanden, mit einer fatalen Außenwirkung der fortschreitenden Deindustrialisierung.“ (PM/as)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Montaplast-Aus in Betzdorf: FDP sieht die Schuld bei der Stadt

4 Kommentare

Kommentar zu Herrn Wolfgang Röder:
Daß, was hier bei uns im Augenblick abläuft, ist für mich auch ein "POLITIKUM". Um darüber wirklich urteilen zu können, müßte man die Kommentare der einzelnen Fraktionen + Politiker erst einmal kennen. Dann kommt es auch auf die Meinung der betroffenen Anwohner (siehe Kommentar von Maren Mühlon) an. Natürlich will auch ein Unternehmen wie Montaplast möglichst wenig bezahlen/investieren + dafür möglichst viel Zugeständnisse kassieren + in der heutigen Zeit (wir kennen es ja schon), mit Arbeitsplätzen drohen.
#4 von Dieter Schmidt, am 07.12.2018 um 20:00 Uhr
"Gewerbegebiet?!Betzdorf-Bruche".....welches "Gewerbe" wird sich wohl niederlassen??? Es wird evtl. sehr spannend."(...)Die Einsicht von Bürgermeister Brato, dass Betzdorf ohne industrielle Arbeitsplätze „nicht überlebensfähig" sei, ist laut Weeser richtig.(...)"
#3 von Günther Humpert, am 06.12.2018 um 09:31 Uhr
Hier stellt sich die Frage, warum die FDP als einzigster den Bebauungsplan abgelehnt hat. Nach Anhörung der unabhängigen Sachverständigen haben alle anderen Parteien mehrheitlich für den Plan gestimmt. Auch die Fa. Montaplast hat den Bebauungsplan anerkannt und sich im Dez. 17 schriftlich dazu verpflichtet, die Maßnahmen aus Bebauungsplan u. Lärmschutzgutachten (welches die Fa. selbst in Auftrag gegeben hat) einzuhalten. Warum mutet die FDP den Anwohnern ein Logistiklager zu, obwohl aus dem Lärmschutzgutachten hervorgeht, dass 50 Be- u. Entladetätigkeiten am Tag ok sind und damit knapp unter den Grenzwerten liegen, die deutschlandweit gelten? Die Gründe für den Weggang der Fa. Montaplast (War Betzdorf von Anfang an als Notstopfen bis Fertigstellung in Lichtenberg geplant? Sind es die Kosten für den Brandschutz? Oder doch etwas ganz anderes?) werden wir als "Normalsterblicher" nicht herausfinden.
#2 von Maren Mühlon, am 05.12.2018 um 20:02 Uhr
Ich bin auf der Suche nach einem neuen Wohnort und stieß dabei auf das kleine Städtchen Betzdorf. Da ich vier heranwachsende Kinder mitbringen würde, bin ich von dem was ich jetzt hier und in anderen Medien lesen muss derart enttäuscht, dass die Absicht mich dort anzusiedeln aufgegeben habe. Wie kann es sein, dass eine Stadtverwaltung und ein Bürgermeister derartiges zulassen. Das ist Demontage, dass ist Schikane, dass ist Unvermögen. Solche Leute gehören aus ihren Ämtern entlassen, wenn sie sich derart abfällig über ein Unternehmen äußern, dass trotz Widerstände sich in Betzdorf niedergelassen hatte. Das ist keine Politik. Die Verantwortlichen sollten sich überlegen, ihre Ämter zur Verfügung zu stellen.
Ich habe auf Basis der jüngsten Medienberichte mein eigenes Vorhaben, mich in Betzdorf niederzulassen, aufgegeben. Ich denke, meine Entscheidung ist in Bezug auf die berufliche Zukunft meiner Kinder die richtige, denn offenbar ist man in Betzdorf um das Wohl der Bürger nicht bekümmert.
#1 von Wolfgang Röder, am 05.12.2018 um 12:24 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Tanzen, Lachen, Blödsinn machen: Pfarrheim war wieder Närrinnenhochburg

Wissen. Samstagabend, 19.11 Uhr: Vorhang auf und Bühne frei für die Wissener KFD-Frauen und ihre Karnevalssitzung. Herren ...

Beim Frauentag geht es um Emanzen, Machos und Weicheier

Altenkirchen. Der Arbeitskreis der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Altenkirchen hat für den diesjährigen ...

Mit den Wegepaten hoch hinauf

Strauscheid/Roßbach. Mit dabei waren mehrere Wegepaten und zwei „Neue“. Auch Barbara Sterr (WeterwaldSteig-Managerin) hatte ...

Herdorfer Karnevalisten fiebern den tollen Tagen entgegen

Herdorf. Die närrische Session nähert sich ihren unzähligen Höhepunkten. Der altbewährte Sitzungskarneval in Herdorf hat ...

Feuerwehren reagieren auf erhöhten Ausbildungsbedarf

Altenkirchen/Flammersfeld. Aufgrund des erhöhten Ausbildungsbedarfs im Bereich der technischen Hilfe wurde innerhalb der ...

Yoga ist mehr als nur eine Sportart: Workshop in Altenkirchen

Altenkirchen. Yoga ist mehr als nur eine Sportart. Ziel von Yoga ist es Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und ...

Weitere Artikel


Weihnachtskrippe lockt in die Westerwald Bank

Altenkirchen. Man würde sie hier nicht vermuten, aber sie kommt hier prächtig zur Geltung: In der Westerwald Bank in Altenkirchen ...

Divertimento jetzt auf CD: Konzert im Daadener Bürgerhaus

Daaden. In der gut 15-jährigen Geschichte des in der A-cappella-Szene sehr bekannten Chors Divertimento zeichnet sich ein ...

IHKs: Gewerbegebiete flächendeckend mit Glasfaser ausbauen

Koblenz/Region. Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat kürzlich einen Sonderaufruf zur Förderung ...

Ehrenamtskarte: Optik Blaeser bietet Vergünstigung

Wissen. Die Ehrenamtsbörse der Verbandsgemeinde Wissen sucht weitere lokale Vergünstigungen für die landesweit gültige Ehrenamtskarte ...

Lebenshilfe bringt Weihnachtsbaum ins Sozialministerium

Mainz/Mittelhof. Die Lebenshilfe Altenkirchen übergab auch in diesem Jahr wieder einen geschmückten Weihnachtsbaum an Staatsministerin ...

Jonas Klöckner aus Nistertal bundesweit bester Azubi als Destillateur

Nistertal/Berlin. Einmal im Jahr werden die Top-Azubis aller IHK-Berufe bei der Nationalen Bestenehrung in Berlin ausgezeichnet. ...

Werbung