Werbung

Nachricht vom 07.12.2018 - 09:49 Uhr    

Eschenauer und Schütz sind Schiedsrichter des Jahres

Unter der DFB-Aktion „Danke Schiri“ werden alljährlich in den Fußballkreisen im DFB-Bereich bewährte und verdiente Schiedsrichter ausgezeichnet. Jeder Fußballkreis kann in den Kategorie Ü50, U 50 und Frauen einen Kandidaten als „Schiedsrichter des Jahres“ küren. Dabei sind die Schiris aufgefordert, aus ihrer Sicht geeignete Personen zu benennen.

KSO Detlef Schütz (2.v.r.) und SR-Lehrwart Matthias Vogel (rechts) gratulierten den „Schiedsrichtern des Jahres 2018“, (v.l.) Ü50 Matthias Eschenauer, U50 Janik Schütz. Foto: Willi Simon

Region. Kreisschiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz bedauerte bei der letzten SR-Belehrung in diesem Jahr, dass keine Vorschläge eingebracht wurden. So also musste (wiederum) der Kreis-SR-Ausschuss entscheiden. Die Wahl fiel bei den Ü50-Schiedsrichtern auf Matthias Eschenauer, Bad Marienberg bei den U50-Unparteiischen auf Janik Schütz, Norken.

Der KSO gab die Kriterien für die Wahl bekannt
Matthias Eschenauer ist seit 1987 Schiedsrichter. Von 2001 bis 2003 bekleidete er das Amt des SR-Nachwuchsreferenten, danach bis 2015 war er Kreislehrwart, von 2015 bis 2018 Staffelleiter und seit dem Kreistag 2018 nunmehr Kreissachbearbeiter. Als SR beziehungsweise Assistent war er bei rund 1.500 Spielen dabei. Als erfahrener SR, unter anderem Amateur-Oberliga, nimmt er junge Leute bei Gespannspielen im Kreis mit. Eschenauer ist außerdem SR-Beobachter in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, begleitet junge Schiedsrichter auf ihren ersten Einsätzen und hält Referate und sehr sachliche Vorträge bei Belehrungen. Sein positives Teamverhalten stellte der KSO heraus. Eschenauer ist darüber hinaus auch noch Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr in Bad Marienberg.

Janik Schütz ist erst 21 Jahre alt und ist seit 2008 Schiedsrichter. Bislang kam er auf 350 Einsätze. 2017 übernahm er interimsweise das Amt des Nachwuchsreferenten und wurde 2018 offiziell berufen. Herausragend seine Helfertätigkeit bei jungen Schiedsrichtern, auch als es das Patensystem bei DFB noch garnicht gab. Bei SR-Ausbildungen steht er als Referent zur Verfügung. Er erstellt Vorlagen für Kreis- und Sonderbelehrungen. Janik pflegt einen besonderen guten Umgang mit allen Schiedsrichtern, egal ob jung oder alt. Nebenher ist auch er in der Feuerwehr seines Heimatortes tätig und immer zur Stelle, wenn im Ort eine helfende Hand gebraucht
wird.

KSO Detlef Schütz gratulierte den beiden Preisträgern des Jahres 2018, dankte für deren besonderes Engagement und überreichte entsprechende Urkunden. Auch der DFB ließ sich „nicht lumpen“, von dort kam immerhin eine SR-Trillerpfeife.

In der Kategorie „Schiedsrichterin des Jahres“ gab es, so der KSO keine Kandidatin. Willi Simon


---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eschenauer und Schütz sind Schiedsrichter des Jahres

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall - drei Personen tödlich verletzt

Streithausen. Der 87-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die Kreisstraße 21 aus Richtung Streithausen/ Marienstatt ...

Brandschutzerziehung in der Ingelbacher Kindertagesstätte

Ingelbach/Weyerbusch. Das Thema „Feuerwehr“ ist für viele Kinder immer eine Faszination. Groß wurden die Augen der Kinder ...

Typisierungsaktion für Stammzellenspende in Mudersbach

Mudersbach. Wer als gesunder junger Erwachsener regelmäßig Blut spendet und sich dazu einmal als Stammzellspender bei der ...

Diebstähle in Willroth und Bürdenbach

Willroth. In dem Zeitraum vom 15. Februar, 13 Uhr, bis zum 16. Februar, 6.20 Uhr, wurde ein Werbebanner einer Karnevalsgesellschaft ...

Wer haftet bei Spielplatz-Unfällen?

Koblenz/Region. Nunmehr verlangt er, vertreten durch seine Eltern, von der beklagten Stadt Schadensersatz wegen einer Verletzung ...

Sportabzeichen bei der Lebenshilfe übergeben

Kreisgebiet. Ein ganz besonderer Tag für Sportler der Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe in Altenkirchen, Flammersfeld, ...

Weitere Artikel


Wirtschaftsmedaille des Landes für Uwe Reifenhäuser

Mainz/Oberlahr. Uwe Reifenhäuser, geschäftsführender Gesellschafter der Treif Maschinenbau GmbH in Oberlahr, wurde von Wirtschaftsminister ...

Biber im Westerwald

Freilingen. Bei dem Biber (Castor fiber), der sich im Westerwald zwischen Freilingen und Wölferlingen angesiedelt hat, handelt ...

Siegerehrung des Herbstpreisschießens bei den Schönsteiner Schützen

Wissen-Schönstein. Am letzten Freitag im November fand zum Abschluss des Herbstpreisschießens der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft ...

„mehrWert“ in Altenkirchen: Einkaufen ohne Verpackungsmüll

Altenkirchen. Ein neues und bis jetzt einmaliges Einkaufserlebnis bietet die Neue Arbeit e.V. seit Donnerstag, 6. Dezember, ...

Rettungsdienst: DRK sieht Gesetzesänderungen kritisch

Altenkirchen. Der rheinland-pfälzische Landtag wird in Kürze das Rettungsdienstgesetz novellieren. Um die Meinung der Rettungsdienstmitarbeiter ...

Auf gutem Kurs: Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte liegt vor

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Kreisvolkshochschulen (KVHS) Altenkirchen, Neuwied und Montabaur haben ihr neues Fortbildungsangebot ...

Werbung